https://www.faz.net/-gtm-77jja

1:1 gegen Bremen : Gladbach freut sich zu früh

  • Aktualisiert am

Augen zu und Kopf hinhalten: Der Gladbacher Herrmann und der Bremer Junuzovic würdigen sich keines Blickes Bild: dpa

Das vermeintliche 1:0 nimmt der Schiedsrichter nach Rücksprache mit seinem Assistenten zurück. Das reguläre 1:0 gleicht Werder aus. Und das zwingende 2:1 verstoplert Mlapa in der Schlussszene.

          2 Min.

          Aleksandar Ignjovski hat mit seinem Treffer die sportliche Talfahrt des SV Werder Bremen gestoppt. Der Abwehrspieler erzielte mit seinem Tor in der 77. Minute das 1:1 (0:0) bei Borussia Mönchengladbach und rettete seinem Team nach zuvor drei Niederlagen in Serie immerhin einen Zähler. Damit vergrößerten die Bremer den Vorsprung auf den Relegationsplatz auf acht Punkte. Die seit sechs Heimspielen unbesiegten Gladbacher hingegen verpassten im Kampf um einen internationalen Startplatz wichtige Zähler. Vor 54.010 Zuschauern im ausverkauften Borussia-Park traf zuvor der gerade eingewechselte Peniel Mlapa (72.) für die Gastgeber.

          Werder-Coach Thomas Schaaf hatte nach der 0:1-Niederlage gegen den FC Augsburg reagiert und seinem Team eine Defensiv-Frischzellenkur verordnet. Die Kreativspieler Marko Arnautovic, Aaron Hunt und Mehmet Ekicic mussten zunächst auf die Bank, dafür rückten Theodor Gebre Selassie, Mateo Pavlovic und Tom Trybull in die Startelf.

          Mit Verspätung wurde Hermanns Tor zurück genommen

          Die neue Bremer Grundordnung wackelte bereits in der 15. Minute als Patrick Herrmann nach Vorarbeit von Amin Younes Werders Torhüter Sebastian Mielitz umkurvte und ins Tor traf, doch Schiedsrichter Wolfgang Stark verweigerte dem Treffer nach einiger Bedenkzeit und nach Rücksprache mit seinem Assistenten wegen einer Abseitsstellung zurecht die Anerkennung.

          Die Gladbacher hatten ihre besten Szenen über die rechte Seite, wo Herrmann für Wirbel sorgte. Die besseren Tormöglichkeiten besaßen allerdings die Gäste. Mittelstürmer Nils Petersen scheiterte in der 26. Minute. Sechs Minuten später lenkte Borussias Keeper Marc-André ter Stegen den Ball nach einem Schuss von Petersen zur Ecke. Neben Werders Torjäger sorgte auch Kevin de Bruyne ständig für Gefahr in der Gladbacher Abwehrreihe. Die Gastgeber hingegen fanden kaum Mittel gegen die stabile Bremer Defensive. Lediglich Herrmann hatte kurz vor der Pause nach einer gelungenen Aktion Pech mit einem Linksschuss über das Tor.

          Auch mit dem für den angeschlagenen Fritz eingewechselten Hunt blieben die Gäste ihre Linie treu und ließen kaum Chancen der Gladbacher zu. Arango hatte mit einem Kopfball in der 58. Minute eine gute Möglichkeit, scheiterte aber an Mielitz.

          Als dem gerade eingewechselten Mlapa in der 72. Minute per Kopf der Führungstreffer gelang, schien die Entscheidung zugunsten der Gastgeber gefallen, doch Ignovski rettete seinem Team mit seinem ersten Saisontreffer das 1:1. Zuvor hatte de Bruyne (68.) allein vor ter Stegen noch vergeben. Mlapa hätte auf der anderen Seite aber das 2:1 erzielen müssen, blieb aber freistehend vor dem Tor erst an Mielitz und im zweiten Versuch an Mateo Pavlovic hängen (90.).

          Bor. Mönchengladbach - Werder Bremen 1:1 (0:0)

          Bor. Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Dominguez, Wendt - Nordtveit, Xhaka - Herrmann (71. Rupp), Arango - Younes (70. Mlapa), de Jong (70. Hanke)
          Werder Bremen: Mielitz - Gebre Selassie, Lukimya, Pavlovic, Schmitz - Fritz (46. Hunt), Trybull (75. Arnautovic) - Junuzovic, de Bruyne, Ignjovski - Petersen
          Schiedsrichter: Stark (Ergolding)
          Zuschauer: 54 010 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Mlapa (72.), 1:1 Ignjovski (77.)
          Gelbe Karten: Dominguez (6) / -

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Roboter hilft: Blick ins Kölner Ford Motorenwerk

          Bundestagswahl : Es ist nicht egal

          Deutschland benötigt keine romantisierende Erörterung des Nutzens von Lastenfahrrädern. Das Land braucht eine Debatte darüber, wie sich die Innovationskraft seiner Wirtschaft steigern lässt.
          Franziska Giffey Ende August in Berlin

          Wahl zum Abgeordnetenhaus : Wer regiert die Hauptstadt?

          Kurz vor der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus liegt die SPD mit Franziska Giffey vorn. Aber wer mit wem regieren wird, ist längst nicht absehbar. Die Hauptstädter bewegen vor allem zwei große Themen.

          Satire im Fernsehen : Böhmermann meint es ganz ernst

          Satire darf alles, heißt es. Aber soll sie so politisch einseitig und oberlehrerhaft wie beim ZDF sein? Dort will Jan Böhmermann bestimmen, wer diskursfähig ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.