https://www.faz.net/-gtm-86xa8

1:1 gegen Bremen : Berlin ist für eine Nacht Spitze

  • Aktualisiert am

Geht er rein? Geht er nicht rein? Werders Theodor Gebre Selassie weiß auch nicht, was er machen soll Bild: AFP

Nach dem 1:1 gegen Werder Bremen steht Hertha BSC Berlin auf dem ersten Tabellenplatz der Fußball-Bundesliga. Die Hanseaten haben Pech mit zwei Latten- und Pfostentreffern.

          2 Min.

          Hertha BSC hat die Tabellenspitze für eine Nacht erobert, den besten Start in seiner Bundesliga-Historie aber verpasst. Gegen Werder Bremen kamen die Berliner am Freitagabend zu einem 1:1 (1:1) - Unentschieden. Valentin Stocker (5. Minute) brachte die Berliner vor 56.376 Zuschauern im Olympiastadion früh in Führung. Anthony Ujah (27.) erzielte den Ausgleich und bewahrte die Hanseaten damit vor einem kompletten Null-Punkte-Fehlstart nach zwei Spieltagen im Fußball-Oberhaus.

          Die Hertha führt mit vier Zählern das Tableau erstmals seit zwei Jahren bis zum Samstagnachmittag an. Die mögliche Vereins-Bestmarke mit zwei Siegen zum Saisonauftakt verfehlten die Berliner aber. Emotionaler Höhepunkt war das Acht-Minuten-Comeback von Alexander Baumjohann nach fast zwei Spielzeiten Pause wegen zweier Kreuzbandrisse.

          Strammer Schuss: Valentin Stocker schießt sie Hertha in Führung Bilderstrecke

          Die Partie hätte besser für die Hertha nicht beginnen können. Gleich mit der ersten Chance gelang die Führung. Nach der ersten Ecke landete ein abgeblockter Schuss von Jens Hegeler beim Schweizer Mittelfeldspieler Stocker, der den Ball unhaltbar unter die Latte drosch. Das frühe 1:0 kam den Gastgebern entgegen und stärkte die laut Trainer Pal Dardai vom Abstiegskampf der Vorsaison immer noch verunsicherten Spieler.

          Die Gastgeber kontrollierten anschließend das Spiel. Gerade über den flinken Genki Haraguchi - Startelf-Ersatzmann des gesperrten Roy Beerens - hatten die Berliner vielversprechende Offensivaktionen. Aber es fehlte die Präzision, um gegen eine wenig harmonisch agierende Werder-Auswahl auch Chancen zu erspielen. Und nach rund 20 Minuten war die Hertha-Inspiration auch schon wieder verflogen.

          Der Ausgleich der Gäste fiel aus dem Nichts: Nach einer Hereingabe von Garcia konnte Herthas Defensive nicht klären. Torhüter Thomas Kraft kam in seinem 100. Bundesliga-Spiel nicht entscheidend heraus, Ujah schob den Ball über die Linie. Der erste Bundesliga-Saisontreffer der Bremer stabilisierte ihr Spiel. Sie spielten mit mehr Mut und Schwung - Torchancen konnte sich aber bis zur Halbzeit kein Team mehr erspielen.

          Ein Freistoß von Standardspezialist Zlatko Junuzovic (47.) war für Kraft kein Problem. Dann übernahm wieder Hertha offensiv die Initiative - Salomon Kalou zeigte mehr Engagement, wirkte aber oft zu überhastet. Stocker (50./51./54.) hatte gleich drei gute Chancen. Die erneute Führung wäre verdient gewesen. Peter Pekarik (65.) traf nur das Außennetz.

          Die Hertha agierte unter Dardai wie versprochen deutlich offensiver als im Abstiegskampf der Vorsaison. Doch Vorsicht war geboten. Werder zeigte bei Kontern Gefährlichkeit. Junuzovic (71.) scheiterte an Kraft.

          Und Glück brauchten die Berliner auch. Einen Junuzovic-Freistoß verlängerte Sebastian Langkamp (80.) an die Latte. Junuzovics Kopfball kurz darauf sprang an den Pfosten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Ziele der EZB sind umstritten.

          Debatte um Inflationsziel : Was die EZB wirklich antreibt

          Ist die Inflationsbekämpfung das einzig wahre Ziel der EZB oder gibt es noch andere implizite Absichten, die in Entscheidungen einfließen? Eine neue Studie stellt ein interessantes Experiment an.
          Die Eröffnung der Vogelfluglinie: Der dänische König Frederik IX. (links) und Bundespräsident Heinrich Lübke gehen im Mai 1963 im dänischen Hafen Rodbyhavn an Bord der Fähre.

          Von Hamburg nach Kopenhagen : Abschied von der Vogelfluglinie

          Die Zugfahrt von Hamburg nach Kopenhagen führte jahrzehntelang mit der Fähre über die Ostsee. Das war mal ein Verkehrsprojekt der Superlative. Nun ist die Verbindung über das Schiff Geschichte. Eine letzte Fahrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.