https://www.faz.net/-gtm-1116s

1:1 gegen Bochum : Dortmund und der Heimkomplex

  • Aktualisiert am

Volltreffer: Zdebels Direktabnahme landet zum 1:0 im Netz. Zidan (r.) kommt hier noch zu spät Bild: AP

Sechsmal hat Jürgen Klopp seine ortmunder Borussia nun zu einem Bundesligaheimspiel ins Westfalenstadion geschickt. Nur einmal siegte die Borussia unter ihrem neuen Trainer, gegen Bochum gab es nun schon das fünfte Unentschieden vor heimischem Publikum.

          2 Min.

          Die Dortmunder Borussen haben ihren Ruf als Remiskönige der Bundesliga untermauert und zum wiederholten Mal auf einen Uefa-Pokal-Platz verpasst. Die Westfalen mussten sich am Sonntag in einem spielerisch schwachen Revierderby gegen den VfL Bochum mit einem 1:1 (1:1) begnügen und verbuchten bereits die sechste Punkteteilung in dieser Saison. Nachdem Thomas Zdebel (27.) den Tabellen-16. in Führung gebracht hatte, gelang Mohamed Zidan (44.) nur noch der Ausgleich für die Elf von Jürgen Klopp.

          Mit dem Remis vor 71 600 Zuschauern hielten die Serien beider Mannschaften:Der BVB blieb zum sechsten Mal in Folge ungeschlagen und kletterte auf Rang sechs. Bochum ist seit sieben Spielen sieglos, verlässt aber wenigstens die Abstiegsränge.

          Klopp: „Enttäuschung ist schon da“

          „So wie wir gespielt haben, haben wir nicht mehr als einen Punkt verdient. Wir haben nicht in die Partie gefunden“, lautete die Analyse von BVB-Coach Klopp. „Die Enttäuschung ist schon da. Heute mussten wir drei Punkte holen. Wir sind seit so und so vielen Spielen ungeschlagen, jetzt müssen wir auch mal wieder ein Heimspiel gewinnen“, sagte Sebastian Kehl, der neun Minuten vor Spielende frei vor dem VfL-Tor daneben zielte und damit den Dreier vergab. Bochums Trainer Marcel Koller konnte mit dem Punkt gut leben: „Wir haben in der ersten Halbzeit gut gespielt und kompakt gestanden. Der Ausgleich fiel aus dem Nichts.“

          Da schlägt Zdebels Geschoss zum 1:0 für Bochum ein
          Da schlägt Zdebels Geschoss zum 1:0 für Bochum ein : Bild: AP

          Ohne den wegen einer Muskelverletzung pausierenden Lenker Tamas Hajnal fehlte dem Spiel der Dortmunder eine ordnende Hand. Die Klopp-Elf, die vier Tage zuvor beim 1:0 in Köln groß aufgetrumpft hatte, trat lange Zeit ohne Spritzigkeit und Kreativität auf und konnteihren Heimkomplex nicht ablegen. Erst im zweiten Spielabschnitt erhöhten die Borussen das Tempo. Auch die Bochumer verbreiteten im 57. Bundesliga-Duell der beiden Revierclubs keinen spielerischen Glanz, gefielen aber auch ohne den gesperrten Christoph Dabrowski durch gute Organisation und verdienten sich einen wertvollen Zähler im Abstiegskampf.

          Zdebel mit Volleyschuss

          Nach zahlreichen Unzulänglichkeiten auf beiden Seiten dauerte es bis zur 24. Minute, ehe die Zuschauer die erste torgefährliche Aktionder Gäste aus Bochum zu sehen bekamen. Nach einem beherzten Solo überdas halbe Spielfeld konnte ehemalige Nationalspieler Paul Freier erst von BVB-Keeper Roman Weidenfeller am Einschuss gehindert werden. Doch dann verhalf dem VfL eine missglückte Kopfballabwehr von Mats Hummels doch zur verdienten Führung: Dabrowski-Ersatz Zdebel, der nach einer Privatfehde mit Sebastian Kehl am Rande eines Platzverweises stand, jagte den Ball volley aus gut 22 Metern ins Netz. Weidenfeller war bei dem Distanzschuss durch seine Vorderleute die Sicht verdeckt.

          Als niemand unter den BVB-Fans vor der Halbzeit mehr mit dem Ausgleich rechnete, gelang Zidan mit der ersten Dortmunder Chance doch noch das 1:1. Der Ägypter erlief einen weiten Pass von Neven Subotic und ließ Daniel Fernandes keine Chance. Dass die Partie im zweiten Durchgang an Unterhaltungswert zulegte, war vor allem ein Verdienst der Dortmunder. Die Hausherren steigerten den Druck, gingen mit mehr Engagement zu Werke und erarbeiteten sich auch Tormöglichkeiten. Die beste vergab Florian Kringe (60.), dessen Volleyschuss knapp am Bochumer Tor vorbei zischte.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.