https://www.faz.net/-gtm-9oq9a

1:1 gegen Bielefeld : St. Pauli verpasst nach Trainer-Kritik Überraschung

  • Aktualisiert am

Bielefelds Andreas Voglsammer (4. von rechts) im Kampf um den Ball mit Torwart Robin Himmelmann (5. von links) von St. Pauli. Bild: dpa

Beinahe wäre es ein gelungener Saisoneinstand für den FC St. Pauli geworden. Doch kurz vor Schluss erkämpft sich Bielefeld noch den Ausgleich. Zudem äußert sich Trainer Luhukay zu seinem Verbleib in Hamburg.

          1 Min.

          Trotz eines Tors von Profi-Debütant Christian Joe Conteh hat sich Trainer Jos Luhukay einen Tag nach seiner heftigen Generalkritik an seinem FC St. Pauli mit einem Unentschieden begnügen müssen. Nach dem Treffer des 19 Jahre alten Conteh (32.) führten die Hamburger zum Abschluss des 1. Spieltags in der 2. Fußball-Bundesliga bis zur 90. Minute bei Arminia Bielefeld. Doch Manuel Prietl bewahrte die Ostwestfalen, die mancherorts als Geheim-Tipp auf den Aufstieg gehandelt werden, vor einem Fehlstart.

          2. Bundesliga

          Auf der Pressekonferenz am Sonntag hatte Luhukay unter anderem den nicht fertigen Kader, das Fehlen von Ausnahme-Spielern sowie zu große Selbstzufriedenheit im Verein beklagt und erklärt: „Alles über Platz neun wäre ein großer Erfolg.“

          Trotz seiner schonungslosen Analyse hat Trainer Luhukay nach eigener Aussage nicht über einen Rücktritt nachgedacht. „Keine Sekunde“, sagte der Niederländer am Montagabend dem TV-Sender Sky kurz Anpfiff. „Ich habe mich für St. Pauli entschieden. Ich finde nach wie vor St. Pauli einen fantastischen Verein.“ Vor drei Jahren war Luhukay beim VfB Stuttgart nach etlichen Querelen und Kritik an Klub-Verantwortlichen nach nur wenigen Monaten von seinem Posten zurückgetreten.

          Im ersten Montagabend-Spiel der Saison begannen beide Trainer ohne Sommer-Zugang. Und doch überraschte Luhukay gleich mit zwei Personalien: Im Mittelfeld begannen Marc Hornschuh, der nach einem Bandscheibenvorfall fast zwei Jahre kein Profi-Spiel absolviert hatte, und Conteh. Dem war die Nervosität zunächst extrem anzumerken, ehe er nach einem beeindruckenden Solo die Führung erzielte.

          Bis dahin waren die Gastgeber vor 23.857 Zuschauern mit dem Selbstvertrauen der zweitbesten Rückrunden-Mannschaft nach Aufsteiger Paderborn das tonangebende Team gewesen. Doch Paulis Innenverteidiger Marvin Knoll und Christopher Avevor bildeten ein gutes Bollwerk.

          Nach dem 0:1 brauchte die Arminia bis zur Pause, um sich zu erholen. Danach kam sie dann auch zu Chancen: Reinhold Yabo traf die Latte (48.), Jonathan Clauss scheiterte an Pauli-Keeper Robin Himmelmann (51.). Besonderes Glück hatten die Gäste, als Schiedsrichter Bastian Dankert einen bereits gepfiffenen Handelfmeter nach Videobeweis annullierte (73.). Am Ende wurden die Mühen der Ostwestfalen noch belohnt: Prietl war nach der achten Ecke per Kopf zur Stelle.

          2. Bundesliga

          Weitere Themen

          Bayern drehen Spitzenspiel

          Basketball-Bundesliga : Bayern drehen Spitzenspiel

          Trotz eines 21-Punkte-Rückstands gewinnt der deutsche Basketballmeister noch das Bundesliga-Topspiel in Oldenburg. Dennoch moniert Bayerns Nationalspieler Zipser die Leistung.

          Flensburg unterliegt in Aalborg

          Handball : Flensburg unterliegt in Aalborg

          Der deutsche Handballmeister SG Flensburg-Handewitt kassiert am fünften Spieltag der Champions League seine erste Niederlage. Und jetzt kommen die schweren Spiele.

          Topmeldungen

          Johnson und der Brexit : Drei Briefe und ein einziges Ziel

          Boris Johnson will weiter versuchen, das Brexit-Abkommen bis Ende des Monats zu ratifizieren. Schon am Montag könnte die Regierung in London eine neue Abstimmung über den Brexit-Vertrag ansetzen – wenn John Bercow das zulässt.
          Kurdisches Fahnenmeer: Demonstranten am Samstag in Köln

          Türken-Kurden-Konflikt : Kurz vor der Explosion

          Der Krieg in Nordsyrien führt auch in Deutschland zu handfesten Auseinandersetzungen zwischen türkischen und kurdischen Migranten. Das könnte erst der Anfang sein.
          Mit Arte in Oslo: Carola Rackete.

          Carola Rackete bei Arte : Ein ganz persönlicher Kulturschock

          In der Arte-Reihe „Durch die Nacht mit ...“ treffen die Aktivistin Carola Rackete und die norwegische Schriftstellerin Maja Lunde aufeinander. Man meint, sie hätten einander viel zu sagen. Es kommt anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.