https://www.faz.net/-gtm-6l9ym

1:0 in Stuttgart : Podolski schießt Köln zum Auswärtssieg

  • Aktualisiert am

Es geht wieder aufwärts: Podolski und Köln gewinnen mit 1:0 in Stuttgart Bild: dpa

0:4 gegen Mönchengladbach, eine turbulente Hauptversammlung - und nun ein eminent wichtiger Sieg für den 1. FC Köln. Zum Ende einer aufwühlenden Woche siegt der FC mit 1:0 in Stuttgart. Podolskis Tor macht den Erzrivalen vom Rhein zum Schlusslicht.

          2 Min.

          Die Serie hielt, und sie begünstigte auch am Sonntagnachmittag aufs Neue den 1. FC Köln. Wie seit 1996 jedes Mal, verloren die Rheinländer auch diesmal nicht beim VfB Stuttgart. Besser noch aus ihrer Sicht: Die Kölner verließen mit ihrem 1:0-Erfolg durch ein Elfmetertor von Podolski (82. Minute) den letzten Platz in der Fußball-Bundesliga und zogen nach Punkten mit Stuttgart, dem Sechzehnten, gleich.

          Der etwas glückliche erste Auswärtssieg in dieser Saison belohnte den couragierten Auftritt des FC gegen den insgesamt recht einfallslosen VfB. „Es war ein Sieg, den wir uns verdient haben“, lobte der Kölner Trainer Frank Schaefer sein Team, „wir haben von der ersten Minute an unglaublich diszipliniert gespielt. Das müssen wir nach diesem kleinen Schritt jetzt mitnehmen.“

          Nach einer turbulenten kölschen Woche mit einer 0:4-Schlappe des FC gegen den rheinischen Erzrivalen Borussia Mönchengladbach und einer Mitgliederversammlung, in der das Präsidium nicht entlastet wurde und die Kritik an Manager Meier weiter anschwoll, agierte die Mannschaft des Tabellenletzten bei den ebenfalls bedrohten Stuttgartern vor der Pause keineswegs verängstigt. Wann immer sich eine Chance bot, etwa durch Lanig (34.), suchte Köln in der Offensive seine Chance.

          Quo vadis, VfB Stuttgart? Die Schwaben verloren auch gegen den 1. FC Köln

          Niedermaier bringt Novakovic sehr sanft zu Fall

          Defensiv profitierten die Westdeutschen davon, dass ihr 39 Jahre alter Torwartroutinier Mondragon nach sieben Wochen wieder auf seinen Stammplatz zurückkehrte und auf Anhieb bei Schüssen von Cacau (11. und 36.) stark hielt. Dazu verlieh das Comeback des von einem Muskelfaserriss genesenen Portugiesen Petit dem FC mehr Stabilität. Dennoch besaßen die Schwaben in den ersten 45 Minuten die besseren Gelegenheiten in diesem Kampfspiel gegen den Angstgegner.

          Nach dem Wechsel wurden die Kölner noch mutiger als in Hälfte eins. Vor allem Nationalspieler Lukas Podolski, der am Mittwoch im Länderspiel gegen Schweden wegen Sprunggelenkproblemen passen musste, drehte nun auf und besaß zwei exzellente Gelegenheiten. Zum einen scheiterte er am Stuttgarter Schlussmann Ulreich (49.); zum anderen strich sein Schuss knapp über das Tor (56.). Auch Petit fand bei seinem Distanzschuss in Ulreich seinen Meister (64.).

          Der VfB dagegen kam nur schleppend in Gang. Gebhart war der einzige Stuttgarter, der auch mal im Dribbling Räume aufriss und dabei einmal von Mondragon aufgehalten wurde (62.). Mit der Einwechslung der Stürmer Pogrebnjak und Harnik versuchte der VfB, dem Spiel den entscheidenden Anstoß in die eigene Richtung zu geben, doch nun hatten die Stuttgarter auch noch Pech, als Pogrebnjaks Schuss vom Pfosten abprallte (79.).

          Und dann schlug der Angstgegner doch noch zu. Nachdem Niedermeier den Kölner Novakovic im Strafraum sehr sanft zu Fall gebracht hatte, nutzte Podolski per Strafstoß seine beste Gelegenheit zum 1:0 für den FC (82.). „Es ist ein ganz normaler Zweikampf“, sagte „Sünder“ Niedermeier.

          Weitere Themen

          Kaepernick wieder gefragt

          American Football : Kaepernick wieder gefragt

          Der lange Geächtete steht vor einem Comeback. Fast ein Dutzend Football-Teams der NFL macht sich bei einem privaten Training ein Bild von der aktuellen Form des Quarterbacks Colin Kaepernick.

          Topmeldungen

          Digitalisierung im Alter : Offline – und abgehängt?

          Deutschland soll digitaler werden. Doch was ist mit den gut 16 Millionen Bürgern, die noch nie im Internet waren? Die Gruppe ist vielfältig: Wissbegierig, unerfahren oder skeptisch. Die meisten Offliner sind Senioren und kommen aus einer analogen Welt – die gerade verschwindet.
          Hört sich gut an, aber dient es auch der Allgemeinheit?

          Vizekanzler gegen Vereine : Wer rettet den e.V.?

          Frauen- und Männervereine sorgen sich um ihre Gemeinnützigkeit. Olaf Scholz will Gender zum Superkriterium machen. Jetzt bekommt er widerborstigen Kantönligeist zu spüren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.