https://www.faz.net/-gtm-10qm1

1:0 in Köln : Dortmund bleibt in der Spitzengruppe

  • Aktualisiert am

Zwei siegreiche Borussen: Florian Kringe (l.) sorgte für Dortmunds knappen Erfolg Bild: ddp

Auch im fünften Spiel nacheinander verlor die Borussia nicht: obwohl trotz einer überlegen geführten Partie nur Florian Kringe gegen Köln traf, siegte Dortmund in Köln und hält Anschluss an die Spitzenklubs der Liga.

          2 Min.

          Borussia Dortmund attackiert die Top-Clubs in der Fußball-Bundesliga. Mit dem 1:0 (0:0) beim 1. FC Köln verlängerten die Fußball-Profis aus Westfalen ihre Serie nicht verlorener Partien auf fünf und haben nach dem zehnten Spieltag mit 17 Punkten Anschluss zur Tabellenspitze. Den dritten Saison-Auswärtssieg des Teams von Trainer Jürgen Klopp stellte vor rund 50.000 Zuschauern im ausverkauften Kölner WM-Stadion Florian Kringe in der 65. Minute sicher.

          Für Erstliga-Rückkehrer Köln war es dagegen die zweite Heimpleite und die zweite Niederlage hintereinander. „Ich hätte vorher schon das 1:0 machen müssen. Aber für uns war ganz wichtig, die drei Punkte zu holen“, sagte Siegtorschütze Kringe nach der Partie. Kölns Torjäger Milivoje Novakovic kritisierte die Spielweise seiner Mannschaft. „Ich habe vorne keine Unterstützung gehabt. Da kamen zu wenig Flanken und im Mittelfeld haben wir keine Zweikämpfe gewonnen“, meinte der FC-Profi.

          Owomoyela erstmals in Dortmunds Startelf

          Im 71. Erstliga-Duell der alten West-Rivalen bot Kölns Coach Christoph Daum fünf Tage nach dem 0:2 von Leverkusen erneut die gleiche Startelf auf. Klopp dagegen war drei Tage nach dem 1:1 gegen Hertha BSC zu einer Umstellung gezwungen. Für Marcel Schmelzer (Muskelfaserriss) wirkte Patrick Owomoyela erstmals in dieser Saison von Beginn an mit. Dortmunds polnischer Angreifer Jakub Blaszczykowski spielte wegen eines Nasenbeinbruchs mit Schutzmaske.

          Maskierte Offensivkraft: Jakub Blaszczykowski umkurvt Youssef Mohamad

          In der Auseinandersetzung des Tabellen-Elften Köln mit dem Neunten aus Dortmund boten die Gastgeber 25 Minuten die bessere Leistung und wirkten aggressiver, waren aber im Spielaufbau zu ungenau. Dann übernahm der ehemalige Weltcupsieger klar das Kommando und hatte mehrfach die Chance zur Führung. In der 30. Minute scheiterte Nelson Valdez per Kopf an FC-Keeper Faryd Mondragon und im Nachschuss am Pfosten. Wenig später bewahrte der Kolumbianer im Kölner Tor seine Elf gegen Tinga mit dem Fuß vor einem Rückstand.

          Die Borussia lässt viele Chancen ungenutzt

          Der Aufsteiger verlor den Faden und hatte ein weiteres Mal Glück, als Blaszczykowski nach einer Flanke von Tamas Hajnal mit einem Kopfball knapp scheiterte (35.). Im zweiten Abschnitt war die Partie zunächst wieder etwas ausgeglichener. Der Kölner Novakovic scheiterte knapp mit einem Schuss (54.), drei Minuten später setzte der ehemalige Kölner Kringe einen Kopfball völlig freistehend an die Querlatte. In der 65. Minute gelang Kringe mit seinem zweiten Saisontor dann die hochverdiente Führung für den BVB, der seine Überlegenheit ausspielte.

          Kölns Trainer Christoph Daum setzte komplett auf Offensive und wechselte in Adil Chihi und Sergiu Radu zwei frische Angreifer ein. In der 69. Minute musste Roman Weidenfeller im BVB- Gehäuse einen direkten Novakovic-Freistoß entschärfen. Der eingewechselte Alexander Frei vergab fünf Minuten nach seiner Einwechslung das 2:0 (71.).

          Weitere Themen

          Wenn ziemlich beste Feinde zusammenrücken

          Krise des Profiboxens : Wenn ziemlich beste Feinde zusammenrücken

          Die Zeiten sind karg im deutschen Profiboxen. Die Glanzzeiten mit Henry Maske, Dariusz Michalczewski, Sven Ottke oder auch Regina Halmich sind lange vorbei. Deshalb schmieden deutsche Boxpromoter vermehrt Allianzen.

          Topmeldungen

          Holocaust-Gedenken : Deutschlands Verantwortung

          Taugt die Erinnerungskultur überhaupt, um tatsächlich zu verhindern, was sie verhindern will? Die vergangenen Tage lassen hoffen, dass Leute, die das auf fatale Weise verneinen, nicht triumphieren werden.
          Wer sich nicht mehr im Spiegel sehen kann – sollte trotzdem nicht verzweifeln.

          Suizide durch Arznei? : Die Pickel und die Angst

          Pickel lassen manche Menschen verzweifeln. Ein Aknemittel soll helfen – doch es wirkt selbst auf die Psyche. Ist es vielleicht für den Selbsttod junger Menschen verantwortlich? Ein schrecklicher Verdacht lebt auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.