https://www.faz.net/-gtm-6xfs0

1:0 in Kaiserslautern : Roshi macht Köln froh

  • Aktualisiert am

Ihm nach: Roshi (r.) bringt den 1. FC Köln ein wichtiges Stück voran Bild: dapd

Der Abstiegskampf auf dem Betzenberg hat einen knappen, aber klaren Sieger: Der 1. FC Köln gewinnt verdient gegen erschreckend harmlose Lauterer.

          2 Min.

          Der Albaner Odise Roshi hat dem 1. FC Köln einen ganz wichtigen Sieg im Abstiegskampf beschert. Mit seinem ersten Bundesliga-Tor in der 72. Minute sorgte der Mittelfeldspieler für den 1:0 (0:0)-Sieg der Rheinländer am Sonntag beim Mitkonkurrenten 1. FC Kaiserslautern.

          Die Pfälzer sind nach ihrem desolaten Auftritt dagegen schon seit zehn Partien sieglos und kommen vom Relegationsplatz 16 der Fußball-Bundesliga einfach nicht weg. Vor 38 043 frierenden Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion blieb die Gastgeber-Elf von Trainer Marco Kurz den Beweis ihrer spielerischen Klasse erneut schuldig. Köln sprang von Platz 13 auf Rang 9.

          Der 99 Sekunden zuvor eingewechslte Roshi sorgte mit seinem Kopfball aus drei Metern für den ersten Sieg der Kölner gegen den FCK seit dem 16. Dezember 1989. Und die drei Punkte waren verdient, denn im Duell der Abstiegskandidaten hatte Lauterns bisheriger „Lieblingsgegner“ deutlich mehr vom Spiel - und auch die ersten Chancen.

          Bilderstrecke
          20. Bundesliga-Spieltag : Der Gewinner heißt Dortmund

          Der freistehende Slawomir Peszko konnte den Ball kurz vor der Linie aber nicht unter Kontrolle bringen (13.), ein Kopfball von Kevin McKenna landete am Pfosten (23.). Dem 32 Jahre alten Kanadier fehlte in seinem 100. Bundesligaspiel das Glück. Allerdings trug das oft ungenaue Passspiel auf beiden Seiten nicht gerade zu flüssigen Kombinationen und Strafraumszenen bei.

          Vor allem die Pfälzer leisteten sich viele Fehlpässe und waren zu harmlos. Das Ballgeschiebe im Mittelfeld brachte keinen Raumgewinn und schon gar keine Torgefahr. So mussten die FCK-Fans bis zur 37. Minute warten, bis es fast „geklingelt“ hätte: Einen wuchtigen Kopfball des Israelis Itay Shechter konnte Kölns Keeper Michael Rensing mit einer Blitz-Reaktion gerade noch ablenken (37.). Von den vier Neuzugängen des FCK gaben der Algerier Olkay Yahia und Ariel Borysiuk ihr Debüt.

          Doch der Pole stand nur 40 Minuten auf dem Platz, leistete sich viele Fehlpässe - und sah von WM-Schiedsrichter Wolfgang Stark nach einem taktischen Foul und einer rüden Attacke gegen Peszko die Gelb-Rote Karte.

          So spielte Köln gut 50 Minuten in Überzahl, machte aber nichts daraus. Torjäger Milivoje Novakovic vergab eine weitere Gelegenheit aus guter Position (50.), bei seinem Kopfballtreffer stand der Slowene im Abseits (54.). Köln hätte durchaus höher gewinnen können; die beste Chance nach dem 1:0 vergab der eingewechselte Schwede Mikael Ishak (84.).

          Der nach seiner Rot-Sperre zurückgekehrte Shechter stürmte neben dem früheren Bremer Sandro Wagner, doch bis auf die Kopfball-Aktion des Israelis war von beiden nichts zu sehen. Bei den Gästen ließ Trainer Stale Solbakken seinen Neuzugang Chong Tese, der für den verletzten Nationalstürmer Lukas Podolski vom VfL Bochum geholt wurde, diesmal noch auf der Bank.

          1. FC Kaiserslautern - 1. FC Köln 0:1 (0:0)

          1. FC Kaiserslautern: Trapp - Dick, Yahia, Rodnei, Bugera (46. Jessen) - Sahan, Tiffert, Borysiuk, Jørgensen (78. Swierczok) - Shechter (46. Kirch), Wagner
          1. FC Köln: Rensing - Sereno, McKenna, Geromel, Eichner - Lanig (70. Ishak), Riether - Clemens, Jajalo, Peszko (70. Roshi) - Novakovic (88. Pezzoni)
          Schiedsrichter: Stark (Ergolding)
          Zuschauer: 38 043
          Tor: 0:1 Roshi (72.)
          Gelbe Karten: Rodnei (3), Sahan (3) / -
          Gelb-Rote Karten: Borysiuk (40./wiederholtes Foulspiel) / -

          Weitere Themen

          Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          3:1-Sieg gegen Union Berlin : Hertha gewinnt Hauptstadtderby

          Hertha BSC bezwingt dank Piatek Union Berlin. Nach einem frühen Rückstand dreht die Mannschaft von Trainer Labbadia die Partie gegen einen Gegner in Unterzahl. Für die Eisernen ist es nach acht Spielen die erste Niederlage.

          Topmeldungen

          Wollen keine Spaltung: Biden und Harris am 1. Dezember in Wilmington

          Joe Biden gegen Spaltung : Die Botschaft lautet Zuversicht

          Biden glaubt, dass Kompromisse zwischen Demokraten und Republikanern möglich sind – trotz aller Polarisierung. Ein Einlenken beim Abzug der Soldaten aus Deutschland scheint ein erstes Zeichen dafür zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.