https://www.faz.net/-gtm-8bffr

1:0 in Ingolstadt : Leverkusen kann auf die Erbse zählen

  • Aktualisiert am

Voller Einsatz für die Firma: Bayer Leverkusens Stefan Kießling schmeißt sich quer in die Luft Bild: dpa

Toll ist es nicht, was Leverkusen in Ingolstadt zeigt, aber ein lichter Moment von Javier „Chicharito“ Hernandez reicht Bayer zum Auswärtssieg.

          1 Min.

          Javier Hernandez hat sich für Bayer 04 Leverkusen auch zum Hinrunden-Abschluss als Erfolgsgarant erwiesen. Mit seinem elften Treffer im 14. Einsatz in der Fußball-Bundesliga bescherte der Mexikaner dem Werksklub ein 1:0 bei Aufsteiger FC Ingolstadt, der sich für eine engagierte Leistung nicht belohnen konnte.

          „Chicharito“, die kleine Erbse, vollendete vor 15.000 Zuschauern im ausverkauften Ingolstädter Sportpark einen Konter in der 73. Minute. Bayer verbesserte sich dadurch in der Tabelle auf 27 Punkte, Ingolstadt geht mit 20 Zählern in die Winterpause.

          Die Zuschauer staunten zunächst, dass die Ingolstädter die Partie dominierten. Sie gingen aggressiv zu Werke, erspielten sich Chancen, konnten diese aber nicht verwerten. Bayers Offensive lahmte.

          Ein flüssiges Kombinationsspiel kam gegen die zweikampfstarken Ingolstädter nicht zustande – bis Hernandez einen Konter über Bellarabi mit einem plazierten Rechtsschuss abschloss.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Erste Strafsenat beim Bundesgerichtshof (BGH), Markus Jäger (l-r), Rolf Raum (Vorsitz), und Wolfgang Bär, verkündet das erste höchstrichterliche Urteil zu umstrittenen Cum-Ex-Deals.

          BGH-Urteil : Auf dem Cum-Ex-Karussell

          Der Bundesgerichtshof hat Klarheit in der Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals geschaffen. Doch einfacher wird sie dadurch trotzdem nicht.
          Ein Bagger fährt am 27. Juli 2021 in Swisttal auf einen riesigen Müllberg auf einer Wiese vor dem Ort.

          Zwischenbilanz zu Flut in NRW : „Irgendwie erwischt es unser Land reichlich“

          In den nordrhein-westfälischen Hochwassergebieten werde niemand mehr vermisst, sagt Innenminister Reul. 47 Menschen seien in dem Bundesland ums Leben gekommen. Bei der Aufarbeitung müssten nun die Warnsysteme im Mittelpunkt stehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.