https://www.faz.net/-gtm-tnzp

1:0 in Bochum : Hanke trifft, Wolfsburg atmet auf

  • Aktualisiert am

Ein enges Duell: Trojan (re.) gegen Quiroga Bild: REUTERS

Dank des 1:0-Erfolgs beim Tabellenletzten Bochum darf der VfL Wolfsburg auf bessere Zeiten hoffen. Der Aufsteiger geht nach der vierten Niederlage im fünften Heimspiel dagegen ganz schweren Zeiten entgegen.

          1 Min.

          Dank Mike Hanke und einer guten Abwehrleistung hat der VfL Wolfsburg im Kampf gegen den Abstieg einen wichtigen Sieg gelandet und zugleich die Krise bei „Schlußlicht“ VfL Bochum verschärft. Nationalstürmer Hanke sicherte dem Team von Klaus Augenthaler am Samstag im „Kellerduell“ mit seinem Siegtreffer zum 1:0 (1:0) in der 25. Minute den zweiten Saisonerfolg und beendete damit eine schwarze Serie in Bochum seit 1999.

          Vor 18.650 Zuschauern zeigten die Gäste die reifere Leistung und verdienten sich den Erfolg gegen schwache Bochumer redlich. Zudem mußte die Elf von Marcel Koller nach der Gelb-Roten Karte für Abwehrchef Marcel Maltritz (52.) mit zehn Mann auskommen. Der Aufsteiger geht mit seinem Schweizer Trainer nach der vierten Niederlage im fünften Heimspiel ganz schweren Zeiten entgegen.

          Viertes Tor im fünften Pflichtspiel für Hanke

          Vier Tage nach dem Pokalsieg gegen den Karlsruher SC rückte beim VfL Spielmacher Zvjezdan Misimovic nach überstandenen Wadenproblemen wieder für Ivo Ilicevic in die Startelf. Wolfsburgs Coach Augenthaler mußte sein Team gleich auf drei Positionen verändern. Carlos Menseguez, Facundo Quiroga und Alexander Madlung ersetzten Alex, Michael Stegmayer und den verletzten Stürmer Isaac Boakye.

          In der Anfangsphase konnte sich kein Team einen großen Vorteil verschaffen, die Niedersachsen wirkten nach dem Pokalerfolg gegen Freiburg jedoch selbstbewußter und ballsicherer. Die Führung durch Hanke fiel daher nicht überraschend. Hanke verwertete eine perfekt geschlagene des Polen Jacek Krzynowek. Für den Stürmer war es schon das vierte Tor in den letzten fünf Pflichtspielen.

          Platzverweis für Maltritz

          Erst nach dem Rückstand agierte Bochum zielstrebiger und kam durch den Griechen Theofaris Gekas zur größten Ausgleichsmöglichkeit vor der Pause. Doch der aufmerksame Wolfsburger Schlußmann Simon Jentzsch reagierte großartig per Fußabwehr (35.). Nur fünf Minuten später hatte Hanke mit einem Kopfball aus kurzer Distanz sogar die Möglichkeit zum 2:0.

          Nach dem Wechsel forcierte der Revierclub seine Angriffsbemühungen, scheiterte im Abschluß jedoch mehrfach kläglich. So verzog Christoph Dabrowski (46.) freistehend. Jentzsch war in der 58. Minute bei einem Versuch von Gekas auf dem Posten, dessen Nachschuß stoppte Madlung auf der Linie. Nach dem Platzverweis für Maltritz taten sich die Bochumer in Unterzahl trotz guter kämpferischer Leistung schwer gegen die stabile Wolfsburger Defensive. In der Schlußphase taten die Gäste nicht mehr als nötig und hatten wenig Mühe, den knappen Erfolg über die Zeit zu retten.

          Weitere Themen

          Deutscher Start in Handball-WM ohne Mühe

          43:14 gegen Uruguay : Deutscher Start in Handball-WM ohne Mühe

          Die umstrittene Handball-WM in Ägypten geht für Deutschland mit einem Torfestival los. Neuling Uruguay ist nur ein Spielball. Beim 43:14-Sieg nutzt Bundestrainer Alfred Gislason die Chance, um alle Spieler einzusetzen.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Dieser Account ist Geschichte: Seit dem Wochenende ist Donald Trump bei Twitter gesperrt.

          Trump und Twitter : Soziale Medien dürfen nicht unser Babylon werden

          Nie zuvor haben so viele Menschen miteinander gesprochen wie heute in den sozialen Medien. Das erschwert es, Gesprächsregeln zu finden, mit denen alle leben können. Versuchen müssen wir es trotzdem.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.