https://www.faz.net/-gtm-6z3ca

1:0 im Gipfeltreffen : Borussia mit einer Hand an der Schale

  • -Aktualisiert am

War das die Meisterschaft? Robert Lewandowski schreit seine Freude über den Siegtreffer heraus Bild: dpa

Zwei Männer, zwei Geschichten: Während Robert Lewandowski „seine“ Borussia der zweiten Meisterschaft in Folge nahe bringt, wird Bayern-Star Arjen Robben zur tragischen Figur des Spitzenspiels der Fußball-Bundesliga.

          3 Min.

          Die Körpersprache der Bayern-Spieler sprach Bände. Kurz nach dem Schlusspfiff kauerten einige von ihnen auf dem Rasen oder senkten im Stehen den Kopf. Die Fassungslosigkeit stand ihnen ins Gesicht geschrieben. Ihre Dortmunder Kollegen indes formierten sich zu einem Triumphzug Richtung Südtribüne. Sie feierten zwar noch nicht den Gewinn der deutschen Meisterschaft, aber ein 1:0 über den FC Bayern, das sie der Titelverteidigung in der Fußball-Bundesliga sehr nahe bringt.

          Dank einer technischen Meisterleistung gelang Robert Lewandowski in der 77. Minute der Siegtreffer. Vier Runden vor Ultimo führt Borussia Dortmund die Tabelle mit sechs Punkten Vorsprung vor den Münchnern an, die zum vierten Mal nacheinander eine Bundesligapartie gegen den Revierklub verloren. Die Bayern vermochten es in einer turbulenten Schlussphase nicht, wenigstens den Ausgleich zu erzielen. Arjen Robben scheiterte in der 86. Minute mit einem Foulelfmeter an BVB-Torhüter Roman Weidenfeller, der den Niederländer zuvor im Strafraum von den Beinen geholt hatte.

          Schwarz und gelb - die Fans in der Südkurve feuerten „ihre“ Borussia bekannt frenetisch an
          Schwarz und gelb - die Fans in der Südkurve feuerten „ihre“ Borussia bekannt frenetisch an : Bild: dapd

          Die Stimmung im ausverkauften Dortmunder Stadion war wie bei einem Finale. Der Erste gegen den Zweiten, der Meister gegen den Rekordmeister - die Fußballfans in ganz Deutschland hatten sich viel von dieser Partie versprochen. Die Dortmunder Hoffnungen auf das Comeback ihres Mittelfeldstars Mario Götze hatten sich zwar zerschlagen; der Neunzehnjährige stand nicht im Aufgebot. Ihren Tatendrang bremste dieser Ausfall aber nicht.

          Schweinsteiger zuerst auf der Bank

          Bei Bayern saß der jüngst genesene Bastian Schweinsteiger zunächst auf der Ersatzbank. Dafür kam Shinji Kagawa im zentralen Mittelfeld früh in Schwung und legte ein umfangreiches Beschäftigungsprogramm für die Münchner Defensive auf, die er vor allem mit seinen Dribblings durcheinanderbrachte. Schon nach wenigen Minuten gerieten die Bayern zum ersten Mal in Bedrängnis. Von lkay Gündogan angespielt, leitete der umtriebige Japaner den Ball geschickt zu seinem gut postierten Nebenmann. Kevin Großkreutz, der für Ivan Perisic in die Startelf zurückgekehrt war, nahm den Vollstreckungsauftrag ohne zu zögern an, scheiterte aber an Manuel Neuer, der die Kugel mit dem Fuß abwehrte.

          Shinji Kagawa setzte in der ersten Halbzeit viele Akzente für Dortmund
          Shinji Kagawa setzte in der ersten Halbzeit viele Akzente für Dortmund : Bild: dapd

          Auch den Nachschuss von Robert Lewandowski entschärfte der Nationaltorhüter, der wegen seiner Vergangenheit als Spieler des Dortmunder Erzrivalen Schalke 04 fast bei jedem Ballkontakt das Missfallen der Borussen-Anhänger zu hören bekam. Die Bayern taten im ersten Durchgang nicht viel fürs Tempo. Sie beschränkten sich darauf, den Dortmunder Vorwärtsdrang einzudämmen und das Geschehen zu kontrollieren. Das gelang ihnen recht gut. So eifrig die Borussen sich auch bemühten - große Torchancen blieben die Ausnahme, eine Möglichkeit immerhin brachten sie doch noch zustande vor der Pause. Lewandowski fehlte jedoch ein Tick Präzision; sein Kopfball, ermöglicht durch eine Flanke von Blaszczykowski, prallte gegen den Pfosten. Es war der neunzehnte Aluminiumtreffer der Borussen in dieser Saison - Bundesligarekord.

          Kroos mit der ersten Chance für die Bayern

          Den ersten Schreckschuss der Bayern gab nach einer halben Stunde Toni Kroos ab, der das Ziel knapp verfehlte. Beim Seitenwechsel musste Neuer im Tor vor der Südtribüne Posten beziehen - mit zwanzigtausend BVB-Fans im Rücken. Einige von ihnen empfingen ihn mit Wurfgeschossen. Von den Dortmunder Spielern ging fürs erste nicht das Signal aus, als sollte der Torwart alle Hände voll zu tun bekommen. Kagawas Kopfball etwa war keine Prüfung von hohem Schwierigkeitsgrad.

          Gefeierter Held: Die Dortmunder Mitspieler jubeln mit Torwart Roman Weidenfeller nach dessen gehaltenem Foulelfmeter gegen Arjen Robben
          Gefeierter Held: Die Dortmunder Mitspieler jubeln mit Torwart Roman Weidenfeller nach dessen gehaltenem Foulelfmeter gegen Arjen Robben : Bild: REUTERS

          Auf der anderen Seite erhöhten die Bayern Aufwand und Tempo. Sie wirkten nun entschlossener und zielstrebiger. Franck Ribery kam allmählich in Fahrt - und Schweinsteiger eine Minute später für Thomas Müller ins Spiel. Es änderte sich zunächst nur der optische Eindruck, zwingende Chancen ließen aber weiter auf sich warten. Schüsse von Ribery und Kagawa deuteten Gefahr allenfalls an.

          Bayern war am Drücker

          Als die Bayern dem Führungstreffer näher schienen, meldete sich der BVB plötzlich zurück. Und wie! Großkreutz schoss einen abgewehrten Ball aus achtzehn Metern Richtung Tor, Lewandowski gab ihm geistesgegenwärtig mit der Hacke den gewissen Kick. Die Kugel änderte die Richtung so, dass Neuer ihr noch hinterher schauen konnte.

          Schuss ins Glück: Kevin Großkreutz gab den Distanzschuss ab, den Robert Lewandowski zum Siegtreffer abfälschte
          Schuss ins Glück: Kevin Großkreutz gab den Distanzschuss ab, den Robert Lewandowski zum Siegtreffer abfälschte : Bild: REUTERS

          Die Bayern gaben nicht auf und stürmten verzweifelt nach vorn. Doch Robben machte sie in der Schlussphase zum großen Außenseiter im Kampf um den Meistertitel. Erst vergab er den Foulelfmeter, dann eine weitere gute Chance, nachdem BVB-Verteidiger Hummels den Ball bei einem Rettungsversuch gegen die Latte des eigenen Tores geköpft hatte. In der Nachspielzeit traf auch Lewandowski noch „Aluminium“, doch das konnte die Freude der Sieger nicht mehr trüben.

          Jakub Blasczykowski hatte die erste Chance des Spiels. Sein Schuss ging knapp am Tor von Manuel Neuer vorbei
          Jakub Blasczykowski hatte die erste Chance des Spiels. Sein Schuss ging knapp am Tor von Manuel Neuer vorbei : Bild: REUTERS

          Borussia Dortmund - Bayern München 1:0 (0:0)

          Borussia Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Subotic, Hummels, Schmelzer - Kehl, Gündogan (74. Perisic) - Blaszczykowski (89. Owomoyela), Kagawa (74. Leitner), Großkreutz - Lewandowski
          Bayern München: Neuer - Lahm, Boateng, Badstuber, Alaba - Luiz Gustavo, Kroos - Robben, Müller (61. Schweinsteiger), Ribéry - Gomez (75. Olic)
          Schiedsrichter: Kircher (Rottenburg)
          Zuschauer: 80 720 (ausverkauft) Tor: 1:0 Lewandowski (77.)
          Besonderes Vorkommnis: Weidenfeller (Borussia Dortmund) hält Foulelfmeter von Robben (85.) Gelbe Karten: - / -

          Weitere Themen

          Erling Haaland, wie ein Orkan

          Beeindruckender BVB-Profi : Erling Haaland, wie ein Orkan

          Stürmer Erling Haaland trifft für Borussia Dortmund auch in der neuen Saison und erstaunt beim Auftakt gleich mit einer besonderen Aktion. Doch nicht nur das ist derzeit beim BVB bemerkenswert.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.