https://www.faz.net/-gtm-13udp

1:0 gegen Mönchengladbach : Nürnberg gelingt der erste Sieg

  • Aktualisiert am

Der entscheidende Mann: Per Kluge gelang in Nürnberg das einzige Tor Bild: dpa

Nach einem Spiel zweier schwacher Mannschaften feiert der 1. FC Nürnberg den ersten Saisonsieg: Der ehemalige Gladbacher Per Kluge sorgte mit seinem Kopfballtor für die Entscheidung. Der Höhenflug der Borussia ist beendet.

          2 Min.

          Dem 1. FC Nürnberg ist gegen Borussia Mönchengladbach der erste Saisonsieg gelungen. Der ehemalige Gladbacher Peer Kluge erzielte am Samstag das goldene Tor beim 1:0 (1:0) der Franken, die nach zwei Heimniederlagen schon erheblich unter Druck standen. Die Gladbacher enttäuschten vor 46.780 Zuschauern in der ausverkauften Nürnberger Arena in der Offensive total und erlitten nach ihrem kleinen Höhenflug einen empfindlichen Rückschlag in einer schwachen Partie.

          Nach dem Ausfall des gesperrten Kapitäns Andreas Wolf war „Club“- Trainer Michael Oenning zu einigen Umbaumaßnahmen in seiner Defensive gezwungen. Javier Pinola rückte ins Abwehrzentrum, dafür spielte Rechtsfuß Juri Judt überraschend linker Außenverteidiger. Judts energischer Ballgewinn war Ausgangspunkt des feinen Konters zum frühen 1:0. Nach einem langen Pass aus der eigenen Hälfte von Marek Mintal bediente Stürmer Christian Eigler klug den nachrückenden Kluge, der im Strafraum den Ball geschickt ins Tor spitzelte.

          Schwaches Niveau in Franken

          Kluge spielte erstmals gegen den Verein, für den er zwischen 2001 und 2007 insgesamt 141 Erstligaspiele bestritten hatte. Das Führungstor spielte den Franken in ihre Kontertaktik gegen eine Gladbacher Mannschaft, die offensiv harmlos war und viel zu oft mit langen Bällen agierte. Die Nürnberger hatten ein Übergewicht im Mittelfeld, waren energischer im Zweikampf, aber Eigler verzog eigensinnig bei einem weiteren Konter (23.). Gladbach kam erst kurz vor der Pause gegen ängstlich werdende Nürnberger zur ersten guten Chance. Roberto Colautti köpfte aus kurzer Distanz über das Tor (41.).

          Entschlossen kam die Borussia aus der Kabine: Nach feiner Einzelleistung zielte Raul Bobadilla aus 16 Metern knapp neben das Nürnberger Tor (46.) - doch der Schwung verpuffte schnell. Eine erhebliche Schwächung für Nürnberg war, dass kurz darauf der sehr aktive Torschütze Kluge angeschlagen das Feld verlassen musste; für ihn kam Thomas Broich, ebenfalls ein ehemaliger Borusse. Die schwache Begegnung verlor weiter an Niveau.

          Beim „Club“ ging nach vorne lange Zeit gar nichts mehr, die Bälle wurden schon im Aufbau verloren. Erst Neuzugang Maxim Choupo-Moting, der vom Hamburger SV kam, schoss nach seiner Einwechslung mal wieder aufs Gladbacher Tor (69.). Auch Marcel Risse versuchte es mit einem Distanzschuss (72.). Gladbach musste öffnen, aber Druck baute die Borussia kaum auf. Bobadillas Tor wurde wegen Abseits zurecht nicht anerkannt (76.). Auf der Gegenseite verpasste zunächst Broich mit einem knapp verzogenen Distanzschuss die Entscheidung (82.), dann vergab der eingewechselte Angelos Charisteas zwei Konterchancen (86./89.).

          Weitere Themen

          Sind Federers Narben verheilt?

          ATP-Finals : Sind Federers Narben verheilt?

          Djokovic und Federer in einer Gruppe: da dachten viele, die beiden Stars werden sich danach erst wieder im Finale treffen. Doch nun wird die Wimbledon-Revanche zum K.o.-Spiel um den Einzug ins Halbfinale.

          Topmeldungen

          Wahl in Nordirland : Selbst die Grenze hat eine Stimme

          In Nordirland hilft nur noch Galgenhumor: Die britische Provinz fühlt sich von allen Seiten verkauft. Die bitterste Ironie ist die Zwickmühle, in die Boris Johnson die nordirischen Konservativen gebracht hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.