https://www.faz.net/-gtm-12nfk

1:0 gegen Leverkusen : Werder Bremen gewinnt den DFB-Pokal 2009

Schlussbild einer doch noch versöhnlichen Saison von Werder Bremen Bild: REUTERS

1994, 1999, 2004 - und 2009: Alle fünf Jahre gewinnt Bremen den DFB-Pokal. Diesmal setzte sich Werder gegen Leverkusen mit 1:0 durch. Özil war der Mann des Abends bei Diegos Abschiedsspiel. Bei Bayer zittert nun Trainer Labbadia.

          Werder Bremen und Diego haben sich beim DFB-Pokalfinale in Berlin einen wunderbaren Abschiedsabend geschenkt. Der Brasilianer bereitete in der 58. Minute den entscheidenden Treffer durch Mesut Özil in der 59. Minute zum 1: 0-Sieg gegen Bayer Leverkusen genau in jener eleganten Weise vor, die ihn nach drei Jahren in Bremen zu einem der begehrtesten Spieler in Europa gemacht haben - und seinem Arbeitgeber nach dessen Abschied zu Juventus Turin nun auch noch den Zutritt in die Europa League verschaffte.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Werder verdiente sich den sechsten Erfolg im DFB-Pokal im Berliner Olympiastadion durch eine engagierte Leistung, die gepaart mit großer Erfahrung reichte, um den jungen Leverkusener entscheidend zuzusetzen. Als Kapitän Baumann nach seinem letzten Spiel für Werder mit dem Pokal belohnt wurde, hatte die Saison für die Bremer dann doch noch einen versöhnlichen Abschluss genommen nach dem zuletzt verlorenen Finale im Uefa-Pokal (siehe auch: 1:2 gegen Donezk - Werder Bremen verliert das Uefa-Pokal-Finale) und Platz zehn in der Bundesliga (siehe auch: Die aktuelle Tabelle der Fußball-Bundesliga).

          Labbadias Ablösung wäre alles andere als eine Überraschung

          Bayer Leverkusen erlebt sehr schmerzhaft, wie einem jungen Team an diesem Abend auch die letzte Chance genommen wurde, als Mannschaft mit Perspektive zu gelten. Der großen Bremer Präsenz hatten die Abgestürzten dieser Saison am Ende trotz spielerischer Qualität zu wenig entgegenzusetzen. Es ist wahrscheinlich, dass Trainer Bruno Labbadia, dessen Team in der kommenden Saison nur national mitspielen darf, der ganz große Verlierer dieser Berliner Nacht wird. Eine Ablösung des Trainers wäre alles andere als eine Überraschung (siehe auch: Die Stimmen zum Finale: „Bayer Vizekusen ist nur ein Wort“).

          Schlussbild einer doch noch versöhnlichen Saison von Werder Bremen Bilderstrecke

          Es war schon vor dem Anpfiff klar, dass den Verlierer die Niederlage besonders hart treffen würde. Eine komplett verlorene Saison und als Höhepunkt der Verlustrechnung 2009 dann auch noch eine Niederlage im Finale von Berlin mit Verlust der europäischen Perspektive - wer würde sich dieser Belastung in Berlin entziehen können? Die Antwort war schon nach wenigen Minuten zu erkennen: beide.

          Es entwickelte sich ein unterhaltsames, flottes, offenes Finale

          Werder und Leverkusen waren von Beginn an bemüht, ihre in diese Spielzeit immer wieder verschütteten spielerischen Fähigkeiten im Pokalfinale zu demonstrieren. Es entwickelte sich ein unterhaltsames, flottes und offenes Finale mit eindeutig verteilten Rollen. Die routinierten Bremer bestimmten das Spiel, die jungen Leverkusener lauerten auf ihre Chance.

          In der ersten Halbzeit fehlte es aber sowohl Werder als auch Bayer in den entscheidenden Momenten an der nötigen Präzision und Klasse, um spielerisch ambitionierte Angriffe auch erfolgreich abzuschließen. Werder entwickelte über Diego bei dessen letzten Auftritt zwar immer wieder temporeiche Attacken und selbstbewussten Angriffsdruck. Doch Prödl (6.), Özil (11.) und Almeida (44.) konnten sich dann doch nicht entscheidend gegen die Leverkusener Defensive oder Adler durchsetzen.

          Helmes hat freie Bahn und trifft den Ball nicht richtig

          Der Nationaltorwart von Bayer geriet in der ersten Halbzeit zwar bei einer Flanke von Frings (14.), die zu einem unabsichtlichen Torschuss wurde, in Bedrängnis. Er knallte bei seiner Rettungstat gegen den Pfosten. Und auch einen Freistoß von Naldo (26.) aus gut 25 Meter ließ der Leverkusener Torwart abprallen, aber Bremen konnte von dieser Schwäche nicht profitieren. Bayer suchte den Erfolg nicht durch langen Ballbesitz wie Werder, sondern in schnellen Attacken. Chancen für Leverkusener waren selten, aber besser.

          In der 23. Minute hatte plötzlich Helmes im Strafraum vollkommen freie Bahn, nachdem sich Augusto bis zur Grundlinie durchgespielt hatte und klug auf Helmes zurückgespielt hatte. Doch der Nationalstürmer scheiterte freistehend in der Nähe des Elfmeterpunkts. Er traf den Ball nicht richtig und verpasst die Führung für Bayer. Ansonsten wurden die Leverkusener Angriffe immer wieder von der Bremer Defensive gebremst, doch gefährlich wirkten die Attacken trotzdem.

          Bayer fehlt es am Ende an Kraft, Klasse und Entschlossenheit

          Leverkusen war in der zweiten Halbzeit bemüht, die Dominanz der Bremer nicht zu groß werden zu lassen. Sie hielten die Partie nun offener - was den Bremern nun etwas mehr Raum gab, den Diego nach 59 Minuten bestens zu nutzen wusste. Umringt von drei Gegnern machte sein Pass den Weg frei für den starken Özil.

          Dem deutschen Nationalspieler mit türkischen Wurzeln kommt dabei der Abwehreinsatz von Manuel Friedrich zu Hilfe, der dem Schuss Özils eine tückische Richtungsänderung gibt - an Adler vorbei ins Tor zum 1:0 für Werder. Leverkusen vermochte es nach dem Rückstand nicht, die Bremer zu gefährden. Dafür fehlte es der Mannschaft an Kraft, Klasse und Entschlossenheit - und wohl auch am Glauben, einer enttäuschenden Saison in letzter Minute doch noch mal eine Wendung geben zu können.

          Weitere Themen

          Wie berauscht

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Auf der Welle zum Rekord Video-Seite öffnen

          „Big Wave“-Surfer in Portugal : Auf der Welle zum Rekord

          Sebastian Steudtner surft in seiner Wahlheimat, dem portugisischen Nazaré, auf gigantische Wellen. Zwischen „Bergen aus Wasser“ surft der 33-jährige Deutsche, der schon zweimal den begehrten XXL Global Big Wave Award gewann, allerdings relativ gelassen.

          Topmeldungen

          Viel Lärm um Nichts: Theresa May steht nach ihren erfolglosen Verhandlungen auf dem EU-Gipfel in der Heimat mal wieder unter Druck.

          Brexit-Kommentar : Auf Mays nächsten Zug kommt es an

          Auf den Tisch hauen, wie es einst Maggie Thatcher tat, kann die heutige Premierministerin in der EU nicht mehr. Doch ein zweites Referendum könnte ihr helfen.
          Einmal mehr hatte Paco Alcacer (Mitte) großen Anteil am Dortmunder Erfolg.

          Dortmunds 2:1 gegen Bremen : Wie berauscht

          Der Tabellenführer der Bundesliga ist derzeit nicht zu stoppen: Gegen Werder Bremen kommt die Borussia zu einem verdienten Heimerfolg und ist nun inoffizieller Herbstmeister. Kurz vor dem Schlusspfiff wird es nochmal turbulent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.