https://www.faz.net/-gtm-7ik5n

1:0 gegen Gladbach : Hertha verfolgt das Spitzentrio

  • Aktualisiert am

Vamos, Ramos: Der Stürmer von Hertha BSC zieht allen davon Bild: AFP

Der erste Verfolger des Spitzentrios Bayern, Dortmund und Leverkusen kommt aus Berlin. Die Hertha besiegt Gladbach mit 1:0. Ramos trifft, der Borusse Stranzl muss vorzeitig vom Platz.

          2 Min.

          Aufsteiger Hertha BSC schnuppert nach einem 1:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach nun sogar am europäischen Fußball. Das Tor zum ersten Berliner Erfolg nach zuletzt vier sieglosen Partien gegen die Gladbacher erzielte am Samstagabend Adrian Ramos in der 36. Minute. In der Nachspielzeit musste Gladbachs Martin Stranzl mit Gelb-Rot vom Platz.

          Vor 61.539 Zuschauern im Olympiastadion fiel das mit Spannung erwartete Bruder-Duell zwischen Herthas Ronny und Gladbachs Raffael fiel allerdings aus, da Ronny auf der Bank blieb. Die Gladbacher hatten nach gutem Beginn vor allem in der zweiten Hälfte nicht mehr viel zulegen und warten weiterhin auf ihren ersten Auswärtssieg der Spielzeit.

          Durch den vierten Saisonsieg in einem recht ausgeglichenen Spiel tauschten die Hauptstädter mit den Borussen die Plätze und belegen nun Rang vier in der Tabelle, der am Saisonende zu Champions-League-Qualifikationsspielen berechtigt.

          Für Hertha-Coach Jos Luhukay war es zudem ein besonderer Abend. Der Niederländer traf zum ersten Mal nach seiner Entlassung 2008 in Mönchengladbach auf seinen früheren Klub. Luhukay nahm im Vergleich zum Spiel in Hannover eine Veränderung vor. Für den flinken Flügelflitzer Nico Schulz kam Defensiv-Routinier Lewan Kobiaschwili, der in Halbzeit eins überraschend weit vorgezogen spielte und einige gute Szenen hatte.

          Wenige flüssige Kombinationen im Spiel

          Bei den Gladbachern ersetzten Roel Brouwers und Christoph Kramer die verletzten Alvaro Dominguez (Schlüsselbeinbruch) und Havard Nordtveit (Sprunggelenksverletzung). Die erste Chance des Spiels hatten die Borussen durch Raffael, dessen Schuss Herthas Kobiaschwili zur Ecke abfälschen konnte.

          Da beide Teams früh den Gegner störten, entwickelten sich wenig flüssige Kombinationen. Auch Torchancen bekamen die Besucher nur wenige zu sehen. Ein 17-Meter-Schuss von Max Kruse sorgte immerhin für ein wenig Gefahr.

          Kruse beweist seine Schusskraft

          Da aus dem Spiel heraus nicht viel ging, musste eine Standardsituation die Hertha-Führung bringen: Nach Skjelbreds Freistoß köpfte Ramos den Ball aus zwölf Metern ins Tor. Von seinen nun vier Saisontreffern bedeuteten drei jeweils die 1:0-Führung der Berliner.

          Anschließend wurde es etwas lebendiger auf dem Platz. Nationalspieler Kruse bewies in der 45. Minute abermals seine Schusskraft, doch Hertha-Torwart Thomas Kraft parierte. In der zweiten Hälfte hatten die Gäste vom Niederrhein in der bislang ausgeglichenen Begegnung mehr vom Spiel.

          Gelb-Rot für Stranzl ist zu hart

          Die erste Chance vergab indes Herthas Sami Allagui, der mit seinem Schuss aus guter Position an Torwart Marc-André ter Stegen scheiterte (57.). Die Borussen spielten weiter bemüht, doch schafften sie es nicht, die gut gestaffelte Deckung der Berliner ernsthaft zu gefährden. Gelb-Rot für Stranzl (90.+2) nach einem eher alltäglichem Foul des Österreichers war zudem zu hart.

          Hertha BSC - Bor. Mönchengladbach 1:0 (1:0)

          Hertha BSC: Kraft - Pekarik, Lustenberger, Langkamp, van den Bergh - Allagui (87. Cigerci), Hosogai, Kobiaschwili (60. Niemeyer), Ben-Hatira (63. Schulz) - Skjelbred, Ramos
          Bor. Mönchengladbach: ter Stegen - Jantschke, Stranzl, Brouwers, Wendt - Herrmann (68. Hrgota), Kramer (72. de Jong), Xhaka, Arango (72. Younes) - Raffael, Kruse
          Schiedsrichter: Drees (Münster-Sarmsheim)
          Zuschauer: 61.539
          Tor: 1:0 Ramos (36.)
          Gelbe Karten: Kobiaschwili (1), Ramos (1) / Raffael (1)
          Gelb-Rote Karten: - / Stranzl (90.+2/wiederholtes Foulspiel)

          Weitere Themen

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.