https://www.faz.net/-gtm-102pp

1:0 gegen Bochum : Schalker Leistung reicht für Bundesliga-Spitze

  • Aktualisiert am

Für die Bundesliga reicht es: Rafinha beglückwunscht Torschütze Westermann Bild: REUTERS

Nach dem bitteren Scheitern in der Champions-League-Qualifikation reichte Schalke 04 ein wenig glanzvoller 1:0-Sieg im Revierderby gegen Bochum zum Sprung an die Spitze der Fußball-Bundesliga.

          2 Min.

          Drei Tage nach dem bitteren Scheitern in der Champions-League-Qualifikation ist dem FC Schalke 04 ein weiterer Rückschlag erspart geblieben. Mit dem wenig glanzvollen 1:0 (1:0)-Sieg gegen den VfL Bochum im Revierderby setzten sich die„Königsblauen“ vorerst sogar an die Spitze der Fußball-Bundesliga.

          Nationalspieler Heiko Westermann erzielte vor 61.673 Zuschauern in der ausverkauften Veltins-Arena in der 36. Minute per Kopf den Siegtreffer gegen die Mannschaft von Trainer Marcel Koller, die nach drei Spieltagen noch auf den ersten „Dreier“ wartet. Kurz vor dem Abpfiff sah der Bochumer Christian Fuchs noch die Gelb-Rote Karte.

          Schalke von Champions-League-Aus erholt

          Wie angekündigt veränderte Schalke-Coach Fred Rutten sein Team gegenüber dem schwachen Auftritt in Madrid. Für Benedikt Höwedes, Lewan Kobiaschwili und Halil Altintop rutschten Rafinha, Mladen Krstajic und Gerald Asamoah in die Startformation. Jefferson Farfán und Orlando Engelaar waren noch kein Thema. „Ich glaube, wir haben das Spiel in Madrid ganz gut weggesteckt, auch wenn es am Anfang schwer war, ins Spiel zu kommen. In der zweiten Hälfte müssen wir dieTür zumachen, dann wäre das Spiel gelaufen“, sagte Rutten.

          Bochum trat mit derselben Mannschaft an, die vor einer Woche 2:2 gegen Wolfsburg gespielt hatte, also ohne Shinji Ono und Marc Pfertzel. Koller konnte nicht zufrieden sein mit dem Auftritt seiner Elf. „Unser Ziel war, Schalkes Verunsicherung auszunutzen. Nach dem Rückstand war es schwer, die Partie noch umzubiegen. Oft waren wir zu hektisch und unruhig“, meinte der Bochumer Coach. „Wir haben erst einen Punkt und müssen langsam in die Gänge kommen.“

          Kuranyi vergibt Riesenchance

          In dem West-Duell suchten beide Teams schnell ihre Chancen. Einen Schuss von Jermaine Jones (6.) parierte VfL-Schlussmann Daniel Fernandes glänzend. Auf der Gegenseite zog der Ex-Schalker Mimoun Azaouagh (11.) ab, verfehlte das lange Eck aber knapp. Auch der heranstürmende Christoph Dabrowski erwischte den Ball nicht mehr. Glück hatten die Bochumer, dass Anthar Yahias Rettungsversuch nacheiner scharfen Hereingabe von Christian Pander (21.) nicht im eigenenTor landete.

          Die engagierten Knappen bemühten sich um zündende Ideen, oftbrachten aber nur Einzelaktionen wie ein Jones-Distanzschuss (31.)Gefahr. Nachdem Asamoah (31.) aus spitzem Winkel zunächst anFernandes scheiterte, war Bochums Torhüter dann aber machtlos. Eine Maßflanke von Rafinha verwertete der im rechten Mittelfeld spielende Nationalspieler Westermann mit dem Kopf zur verdienten Führung.

          Bochums Angriffe endeten zu oft an der Strafraumgrenze, weil der letzte Pass in die Spitze zu unpräzise kam. Das änderte sich auch im zweiten Durchgang wenig, in dem der Schalker Kapitän Marcelo Bordon bereits nach wenigen Minuten wegen einer Fußverletzung ausgewechselt werden musste. Dennoch hatten die Gastgeber in der mittelmäßigen Partie danach weiterhin die besseren Chancen und hätten durch Kevin Kuranyi, Asamoah und den eingewechselten Vicente Sanchez das Ergebnisin die Höhe schrauben müssen.

          Weitere Themen

          Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Topmeldungen

          Gut gelaunt mit amerikanischen Soldaten am Truppenstützpunkt Ramstein: Amerikas Präsident Donald Trump im Jahr 2018.

          Trumps Abzugspläne : Ein weiterer Tiefschlag

          Sollten Tausende amerikanische Soldaten Deutschland verlassen, würde das vor allem dem Pentagon selbst zu schaffen machen. Für das transatlantische Verhältnis aber verheißt er nichts Gutes.
          Nicht nur Gnabry (links) und Goretzka trafen für den FC Bayern in Leverkusen.

          4:2 in Leverkusen : Der FC Bayern ist eine Klasse für sich

          Die Münchner meistern die wohl größte Hürde, die auf dem Weg zum Titel noch zu nehmen war, mit dem klaren Sieg in Leverkusen souverän. Die fußballerische Perfektion erinnert an die besten Phasen unter Pep Guardiola.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.