https://www.faz.net/-gtm-6z2bs

0:4 in Mainz : Kölner Niederschlag

  • Aktualisiert am

Das hätte ins Auge gehen können: Lukas Podolski wird durch einen Gegenstand aus dem Mainzer Block getroffen Bild: dpa

Im Duell der Karnevalshochburgen besiegt Mainz die Kölner deutlich mit 4:0. Schon zur Halbzeit ist das Spiel entschieden. Allerdings überschattet eine unschöne Szene mit Lukas Podolski die Partie.

          Ein völlig indisponierter 1. FC Köln taumelt der zweiten Liga entgegen und hat im Abstiegskampf Aufbauarbeit für den FSV Mainz 05 geleistet. Die Rheinhessen vergrößerten mit einer 4:0 (3:0)-Niederlage den Abstand vor den Gästen und Relegationsrang 16 auf sieben Punkte. Damit haben die Mainzer den Klassenverbleib im Fußball-Oberhaus bei vier ausstehenden Spielen fast sicher.

          Eugen Polanski (19. Minute) mit einem fragwürdigen Foulelfmeter, Mohamed Zidan (32.), Nicolai Müller (37.) und Adam Szalai (54.) sorgten am Dienstagabend vor 34.000 Zuschauern für den ungefährdeten Erfolg. Mit der fünften Partie ohne Dreier in Serie dürfte FC-Trainer Stale Solbakken wieder in den Fokus der Kritik rücken.

          Aber auch den Mainzern droht nach dem vierten Sieg im vierten Bundesligaspiel gegen die Kölner ein Nachspiel: In der ersten Halbzeit wurde Nationalstürmer Lukas Podolski von einem Gegenstand im Gesicht getroffen. Der Nationalspieler sank zusammen, konnte aber nach einer Behandlungspause mit einer Wunde in der Nähe des rechten Auges weiterspielen.

          Wie der in Ungnade gefallene Stürmer Milivoje Novakovic stand Slawomir Peszko nach seiner Alkohol-Eskapade vom Wochenende bei den Rheinländern nicht im Kader. Doch zu Beginn zeigten sich die Kölner noch von den Unruhen vor der Partie unbeeindruckt, attackierten früh und störten die zunächst fahrigen Mainzer Angriffsbemühungen.

          Was nun, Stale Solbakken? Der Trainer des 1. FC Köln muss im Abstiegskampf dringen ein Mittel gegen den Absturz finden

          Da der FC offensiv jedoch auch wenig strukturiert agierte, ergaben sich in der Anfangsviertelstunde auf beiden Seiten keine Torchancen. So sorgte Schiedsrichter Felix Brych für Aufregung.

          Zwar berührte Kölns Verteidiger Ammar Jemal seinen Gegenspieler Szalai leicht an der Brust, der ins Team gerückte Angreifer fiel aber äußerst theatralisch. Polanski ließ FC-Torwart Michael Rensing keine Chance. Die gebeutelten Rheinländer waren von dem unglücklichen Rückschlag komplett geschockt.

          Mainzer Lauf: Auch Nicolai Müller trifft für die Frühstarter vom FSV

          Hatte sich die schlechteste Abwehr der Bundesliga zunächst noch mit einer selten gezeigten Ordnung präsentiert, klappte nach dem 0:1 nichts mehr. Mit den neuen Freiheiten zog Mainz ein Kurzpassspiel mit feinen Kombinationen auf und nutzte die Unaufmerksamkeiten der Kölner eiskalt.

          Nicolai Müller legte im Strafraum überlegt auf Zidan ab, der den Ball zu seinem siebten Saisontor in die linke Ecke schob. Noch vor der Pause sorgte Müller nach einem Traumpass von Eric Maxim Choupo-Moting für die frühe Vorentscheidung. Drei Schüsse, drei Tore - mit einer perfekten Ausbeute gingen die Rheinhessen in die Halbzeit.

          Der Kölner Torhüter Michael Rensing wurde von seinen Verteidigern im Stich gelassen

          In all den Jubel mischte sich auf Mainzer Seite jedoch auch Ärger über eine unschöne Szene. Vor den Heim-Fans wurde Podolski von einem Gegenstand getroffen und sank kurzzeitig mit einer Wunde unter dem rechten Auge zu Boden. „Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es in Mainz auch so einen Vollidioten gibt. Ich möchte mich entschuldigen bei Lukas Podolski“, sagte FSV-Manager Christian Heidel.

          Zwar schoss der Nationalstürmer fünf Minuten nach Wiederanpfiff das erste Mal auf das Mainzer Tor, doch wenig später beendete Szalai auch die letzten Hoffnungen der Kölner. „Wir haben die Schnauze voll“, skandierten die FC-Fans schon 35 Minuten vor Ende und mussten frustriert die Heimreise antreten.

          Bilderstrecke

          „Wir sind die Schießbude der Liga, das ist deprimierend“, klagte FC-Torwart Michael Rensing, „wir können nur froh sein, dass Hertha verliert und noch hinter uns ist.“ Für Claus Horstmann war der desolate Auftritt „nicht erklärbar. Das ist heute ein deftiger Rückschritt“, sagte der Geschäftsführer und entschuldigte sich bei den mitgereisten Anhängern. Es sei aber nicht die Frage, wie der Trainer spielen lasse. „Ich habe sehr viel Versagen auf dem Rasen gesehen.“

          Auf Mainzer Seite sprangen die Profis nach dem Abpfiff auf den Zaun und feierten mit ihren Fans. „Im entscheidenden Spiel war die Mannschaft präsent“, sagte Präsident Harald Strutz, wollte aber noch keine Glückwunsche zum Nichtabstieg entgegennehmen: „Wir haben in Mainz schon so viel erlebt. Bevor nicht alles endgültig ist, werden wir uns nicht ausruhen.“

          FSV Mainz 05 - 1. FC Köln 4:0 (3:0)

          FSV Mainz 05: Wetklo - Pospech, Kirchhoff, Noveski, Zabavnik - Polanski, Soto (81. Baumgartlinger) - Nicolai Müller, Zidan (64. Ivanschitz), Choupo-Moting - Szalai (81. Allagui)
          1. FC Köln: Rensing - Brecko, Sereno, Geromel, Jemal (74. McKenna) - Roshi (46. Chong Tese), Lanig, Riether, Clemens - Ishak (56. Jajalo), Podolski
          Schiedsrichter: Brych (München)
          Zuschauer: 34.000 (ausverkauft)
          Tore: 1:0 Polanski (19./Foulelfmeter), 2:0 Zidan (32.), 3:0 Nicolai Müller (37.), 4:0 Szalai (54.)
          Gelbe Karten: Choupo-Moting (3), Szalai (2) / -

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller schlau : Wem gehört der Wald?

          Wenige Tage vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin läuft die Diskussion darüber heiß, wie noch mehr CO2 in der Atmosphäre verhindert werden kann. Ein Teil der Lösung wird im Wald liegen. Wer profitiert davon?
          Oktober 2018: Polizisten drängen mehrere Demonstranten gegen den Landesparteitag der AfD Niedersachsen in Oldenburg ab (Symbolbild)

          Opferbefragung : Studie: Deutlich mehr Fälle von Polizeigewalt

          Bei Demonstrationen und Fußballspielen kommt es offenbar besonders oft zu Eskalationen: Eine Studie der Universität Bochum legt nahe, dass Polizisten deutlich häufiger als bisher gedacht ungerechtfertigte Gewalt anwenden.
          Supercomputer Summit von IBM

          KI statt Simulation : Den Superrechnern geht die Luft aus

          Die Leistung von Supercomputern wächst kaum noch. Der Grund ist die fatale Fokussierung auf Künstliche Intelligenz. Numerische Verfahren gelten als „unsexy“.
          Brustkrebs macht sich bei der ärztlichen Untersuchung durch verhärtete Gewebeknoten bemerkbar. Diese können Frauen häufig auch selbst ertasten.

          Brustkrebs : Ein Medikament revolutioniert die Therapie

          Das Medikament Herceptin ebnete den Weg für die personalisierte und hochspezifische Behandlung der Zukunft. Was der Wissenschaft damit gelungen ist, lässt sich als „game changer“ bezeichnen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.