https://www.faz.net/-gtm-vw3i

0:4 in Leverkusen : Middendorp in Bedrängnis

  • Aktualisiert am

Enttäuscht: Bielefelds Coach Ernst Middendorp Bild: AP

Torschützenkönig Gekas und Routinier Barbarez haben Bayer Leverkusen mit jeweils zwei Toren beim 4:0 gegen Bielefeld aus der kleinen Krise geschossen. Die Arminia dagegen ist nun bereits seit sieben Spielen ohne Sieg.

          2 Min.

          Arminia Bielefeld Cheftrainer Ernst Middendorp gerät immer mehr in Bedrängnis. Mit dem 0:4 (0:3) bei Bayer 04 Leverkusen blieben die Ostwestfalen im siebte Bundesligaspiel hintereinander ohne Sieg und setzten ihre Talfahrt fort. Dagegen beendeten die Gastgeber eine Negativserie von vier erfolglosen Pflichtspielen. Die Tore für Bayer 04 erzielten vor 22.500 Zuschauern in der ausverkauften BayArena jeweils per Doppelpack Sergej Barbarez (9./80.) und Theofanis Gekas (29./34).

          „Wir haben völlig verdient verloren, weil wir in der ersten Halbzeit keinen Mumm gezeigt haben“, sagte Middendorp, der vorerst im Amt bleiben wird. Rundum zufrieden war dagegen Bayer-Coach Michael Skibbe: „Wir haben 90 Minuten ein attraktives Spiel geboten und uns zurückgemeldet.“

          Harmlos, hilflos, ideenlos - die Gäste aus Ostwestfalen präsentierten sich wie ein Abstiegskandidat. Ohne die an Grippe erkrankten Matthias Langkamp und Jörg Böhme sowie Stürmer Artur Wichniarek (Sprunggelenkverletzung) fehlte der Arminia-Mannschaft auch der Kampfgeist. Mit Ausnahme eines Angriffsversuchs von Sibusiso Zuma (17.) und eines Schusses von Thorben Marx (35.) hatten die Gäste in der Offensive bis zur Halbzeit nichts zu bieten. Zudem stellte die desorganisierte Arminia-Abwehr erneut unter Beweis, warum sie die schlechteste der Liga mit bereits 27 Gegentoren ist.

          Schwere Fanarbeit: Mathias Hain nach der Niederlage in Leverkusen

          Treffer Nummer fünf und sechs für Gekas

          Die Leverkusener, zuletzt wegen ihrer miserablen Chancenauswertung gescholten, nutzten fünf Tage vor dem Uefa-Cup-Spiel bei Spartak Moskau das schwache Auftreten der Bielefelder gnadenlos aus. Schon in der 9. Minute konnte Sergej Barbarez nach einer Hereingabe von Gonzalo Castro per Kopf das 1:0 markieren. Der Ex-Hamburger war auch Wegbereiter der beiden weiteren Treffer vor der Halbzeit. In der 29. Minute verlängerte er einen Traumpass von Castro zu Gekas, der auf 2:0 erhöhte. Fünf Minuten später bediente er den in die Schusslinie gelaufenen griechischen Nationalspieler zum zweiten Mal, so dass der problemlos das 3:0 aus Nahdistanz erzielen konnte. Für Gekas waren es bereits die Saisontreffer fünf und sechs.

          Bielefelder Fanblock blieb 20 Minuten leer

          Nach Wiederanpfiff bot sich fast das gleiche Bild. Die Platzherren hatten das Geschehen fest im Griff, die Bielefelder bemühten sich allerdings um etwas mehr Gegenwehr. Die ersten zwanzig Minuten der zweiten Halbzeit boykottierten die Bielefelder Fans das Spiel ihrer Mannschaft, der Fanblock blieb leer.

          In der 58. Minute hatten die Bielefelder Pech, als Bayer-Torwart René Adler mit einer Glanzparade einen 16-Meter-Schuss von Daniel Halfar abwehrte. Besser machte es erneut Barbarez, der einen Querpass von Stefan Kießling zum 4:0 einschoss und seine überragende Leistung mit dem zweiten Treffer krönte. Nationalstürmer Kießling hätte um ein Haar noch auf 5:0 erhöht, doch sein Schuss in der 82. Minute knallte ans Lattenkreuz.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Wahlsieg für Tories : Der nächste Boris

          Sein Versprechen an die neuen Tory-Wähler ist auch eine Verpflichtung für Boris Johnson. Nach seinem fulminanten Wahlsieg könnte der britische Premierminister deshalb ganz anders daherkommen als gewohnt.

          „Get Brexit done“ : Die Sehnsüchte sind vom Tisch

          Großbritannien hat sich entschieden: Boris Johnson bleibt Premierminister – und soll das endlose Brexit-Thema schnell beenden. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger ordnet im Video das Labour-Desaster und den großen Sieg der Konservativen ein.
          Gelingt dem ehemaligen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache die Rückkehr in die Politik?

          Zerreißprobe der FPÖ : Das Comeback des Heinz-Christian Strache

          Vor zweieinhalb Monaten erst verkündete Strache seinen Rückzug, doch nun könnte der frühere Vorsitzende die FPÖ aufspalten. Wie ihm die Rückkehr in die österreichische Politik gelingen könnte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.