https://www.faz.net/-gtm-t06i

0:3 in Leverkusen : Aachen noch ohne Bundesligareife

  • Aktualisiert am

Torschütze Carsten Ramelow jubelt für Leverkusen Bild: REUTERS

Für Alemannia Aachen ist das Bundesliga-Comeback nach 36 Jahren gründlich daneben gegangen. Die Schwarz-Gelben kassierten eine 0:3-Niederlage bei Bayer Leverkusen.

          1 Min.

          Für Alemannia Aachen hat das Bundesliga-Abenteuer wenig verheißungsvoll begonnen. Beim ersten Auftritt auf der großen Fußball-Bühne seit 36 Jahren unterlag der Aufsteiger mit 0:3 (0:2) gegen Bayer Leverkusen. Vor 22.500 Zuschauern in der ausverkauften BayArena sorgten die Torschützen Carsten Ramelow (32.), Gonzalo Castro (45.) und Simon Rolfes (60.) am Samstag für den verdienten Bayer-Sieg und die Tabellenführung (gemeinsam mit Nürnberg) der Westdeutschen.

          Der in allen Belangen unterlegene Gast verlor nicht nur die Punkte, sondern auch Kristian Nicht: Der Schlußmann sah nach einem Handspiel außerhalb des Strafraumes in der 22. Minute die Rote Karte. Doch auch Leverkusen beendete das Spiel nicht vollzählig: Nach einer Tätlichkeit an Sergio Pinto zeigte Schiedsrichter Peter Sippel (München) dem kurz zuvor eingewechselten Marko Babic ebenfalls Rot.

          Lockeres Auslaufen für Leverkusen

          Das Fehlen der verletzten Moses Sichone und Thomas Stehle sowie des Rot-gesperrten Jan Schlaudraff machte der Alemannia sichtlich zu schaffen: Von Beginn geriet sie mächtig unter Druck. Vor allem das neue Leverkusener Sturmduo Stefan Kießling und Sergej Barbarez bereitete der Aachener Defensive reichlich Arbeit. Gleichwohl schlug Bayer aus der Überlegenheit zunächst kein Kapital: Chancen von Rolfes (4.) und Barbarez (11.) blieben ungenutzt.

          Erst nach dem Platzverweis von Nicht brach der Bann. Nach Zuspiel von Castro scheiterte Ramelow zwar an Nicht-Nachfolger Stephan Straub, traf aber mit dem Nachschuß aus acht Metern ins Tor. Kurz vor der Halbzeit sorgte Castro für die frühe Vorentscheidung. Einen Abwurffehler von Straub nutzte der Mittelfeldspieler mit einem Schuß aus 16 Metern zum 2:0.

          Auch nach der Pause beschränkte sich die Gegenwehr der Alemannia auf Defensivarbeit. Fast im Minutentakt erspielte sich Bayer Torchancen. Folgerichtig mußte Aachen weiter Lehrgeld bezahlen: Ein Zuspiel von Kießling beförderte der agile Rolfes mit einem sehenswerten Volleyschuß ins Tor. Im Gefühl des sicheren Sieges ließ es der Vorjahres-Fünfte in der Schlußphase etwas gemächlicher angehen. So gönnte Trainer Michael Skibbe dem später aus dem WM-Urlaub zurückgekehrten Nationalspieler Bernd Schneider eine vorzeitige Pause und wechselte ihn in der 73. Minute aus.

          Weitere Themen

          Das Drama um Christian Eriksen Video-Seite öffnen

          Herzdruckmassage auf dem Platz : Das Drama um Christian Eriksen

          Bei der Begegnung zwischen Dänemark und Finnland war der 29-jährige Christian Eriksen kurz vor Ende der ersten Halbzeit kollabiert. Fans und Spieler zeigten sich fassungslos. Die gute Nachricht: Der Zustand des dänischen Nationalspielers hat sich stabilisiert.

          Die EM ist Ondrej Dudas Bühne

          Slowakei gegen Polen : Die EM ist Ondrej Dudas Bühne

          Für Ondrej Duda schließt sich ein Kreis. Bei der EM 2016 spielte er sich in den Fokus, nun ist er wieder ein Schlüsselspieler der Slowakei. Der sensible Spielmacher braucht vor allem eines: Vertrauen.

          Topmeldungen

          Eigentlich das Aushängeschild des DFB: „Die Mannschaft“

          Deutscher Fußball-Bund : Der Absturz einer Marke

          Die Marke DFB ist beschädigt, die Nationalmannschaft enttäuscht sportlich. Dabei profitieren viele Branchen von erfolgreichen Turnieren. Auch deshalb erhöhen die Sponsoren nun den Druck.
          1971 lässt Frankreich auf dem Mururoa-Atoll eine Atombombe zu Versuchszwecken detonieren.

          Atomare Bedrohung : Worauf sich die Nato einstellen muss

          Auch wenn es die deutsche Politik gern anders hätte: Die Bedeutung von Kernwaffen in der Welt nimmt nicht ab, sondern zu. Besonders die Bedrohung durch Russland ist gewachsen. Auf Amerika kann Europa dabei immer weniger zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.