https://www.faz.net/-gtm-7tbqt

0:3 gegen Paderborn : Der HSV-Horror geht weiter

  • -Aktualisiert am

Bitte verstecken: Hamburgs Heiko Westermann Bild: dpa

Neue Saison, alte Sorgen: Der Hamburger SV kassiert gegen Aufsteiger Paderborn eine 0:3-Niederlage. Während die Ostwestfalen stark in ihre erste Bundesliga-Saison starten, wartet der HSV sehnsüchtig auf Neuzugänge.

          1 Min.

          Die Saison ist neu und frisch, aber der HSV wirkt schon wieder müde und abgekämpft. Das peinliche 0:3 gegen Aufsteiger SC Paderborn am zweiten Spieltag erinnerte stark an die Fülle schwacher Heimpartien der vergangenen Saison. Während das Team von Trainer Mirko Slomka nun saisonübergreifend seit neun Spielen auf einen Sieg wartet, durften sich die Paderborner dank Elias Kachungas Treffer (18. Minute), Mario Vrancics 2:0 (68.) und Moritz Stoppelkamps Tor zum Endstand kurz vor Schluss über den ersten Erfolg in der Bundesliga freuen. Trainer André Breitenreiter fand mit seinem Team der Namenlosen genau die richtige Spielweise gegen den einfallslosen HSV.

          „Das ist nicht der Viererbob von Jamaika, sondern eine richtig gute Mannschaft.“ Das hatte Mirko Slomka über Paderborn gesagt. Richtig. In der ersten Halbzeit besaß der Aufsteiger die bessere Spielanlage und hätte höher als 1:0 führen müssen. In der 34. Minute zum Beispiel fand Kachungas Kopfballtor keine Anerkennung – eine Fehlentscheidung, denn er stand keineswegs im Abseits, wie der Schiedsrichter entschieden hatte.

          Mister Bundesliga in Paderborn: Elias Kachunga erzielt die ersten beiden SC-Treffer in der ersten Liga Bilderstrecke

          Wie immer zum Ende einer Transferphase war es auch in Hamburg ein Kommen und Gehen: Jacques Zoua und Kerim Demirbay verließen den Klub ebenso wie Per Skjelbred. Weniger klar war am Samstag indes, wer womöglich noch den HSV verstärkt. Mit dem Talent des FC Bayern, Julian Green, steht die Ausleihe bis zum Saisonende kurz vor dem Abschluss.

          Ein ähnliches Konstrukt stellt sich HSV-Vorstand Dietmar Beiersdorfer mit Lewis Holtby vor. Der ehemalige Schalker soll Tottenham für diese Spielzeit entliehen werden – was die Frage aufwirft, ob neben Holtby noch Platz und Geld für van der Vaart wäre. Nach den Eindrücken vom Samstag wird Holtby dringend benötigt. Als Mario Vrancic in der 69. Minute zum 2:0 einschoss, war die Geduld der Fans mit ihrem HSV dahin: Pfiffe, hämischer Beifall. Das späte 0:3 ließ den Zorn noch größer werden.

          Weitere Themen

          Caroline Wozniacki und ihr neues Leben

          Ende nach Australian Open : Caroline Wozniacki und ihr neues Leben

          Vor zwei Jahren gewann sie doch noch einen Grand-Slam-Titel. Blöde Fragen gab es danach nicht mehr. Nun beendet Caroline Wozniacki mit 30 Jahren ihre Karriere. Denn auch in der Liebe gab es ein Happy End für sie.

          Borussias neuer „Heiland“? Video-Seite öffnen

          Haaland vor Heimdebüt : Borussias neuer „Heiland“?

          Der junge Stürmer aus Norwegen wird von vielen BVB-Fans beim öffentlichen Training beobachtet – sein Debüt am Wochenende hat große Hoffnungen geweckt. Ist Erling Haaland der neue „Heiland“ für die Borussia?

          Topmeldungen

          Ernst Welteke (rechts) und José Filomeno „Zenu“ dos Santos, Sohn des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos auf einer Veranstaltung in Luanda.

          Ermittlungen wegen Korruption : Die Angola-Verbindung des früheren Bundesbankchefs

          Ernst Welteke war lange Aufsichtsratschef einer angolanischen Bank des Präsidentensohns „Zenu“ dos Santos. Der sitzt jetzt im Gefängnis. Der frühere Bundesbankchef verteidigt ihn – und macht auf der Website immer noch Werbung für die Bank.

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Davos – nur Show und nichts dahinter?

          Der tägliche Podcast der F.A.Z. kommt heute direkt aus Davos: Wir sprechen mit F.A.Z.-Wirtschaftsherausgeber Gerald Braunberger über Donald Trumps Auftritt. Außerdem: Wie wichtig ist das Weltwirtschaftsforum noch – und nimmt die Industrie den Klimaschutz wirklich ernst?
          Youssoufa Moukoko ist bei Borussia Dortmund noch zu jung für die Bundesliga – noch.

          Altersgrenze in Bundesliga : Freie Bahn für die Kids

          Im deutschen Fußball soll die Altersgrenze für Bundesligaspieler auf 16 Jahre gesenkt werden. Fürsorgepflicht gegenüber Minderjährigen ist in einem globalen Transfermarktgeschäft nur noch zu erhoffen – nicht zu erwarten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.