https://www.faz.net/-gtm-80e3i

0:2 bei Hoffenheim : Mainzer Niederlage beim Lieblingsgegner

Am Boden: Der Mainzer Malli kann es nicht fassen Bild: dpa

Fünfmal blieb Mainz bei Hoffenheim ohne Niederlage – nun erwischt es den FSV unter dem neuen Coach Schmidt. Die TSG wahrt nach Toren von Volland und Polanski den Kontakt zu den internationalen Plätzen.

          3 Min.

          Als Christian Clemens in der 72. Minute das Feld im Sinsheimer Stadion für Jairo Samperio verließ, sah man dem Offensivspieler von Mainz 05 das schlechte Gewissen an. Er schaute traurig zu Boden, an seiner Unzufriedenheit änderte auch der aufmunternde Klaps von Trainer Martin Schmidt nichts. Clemens bürdete sich die Verantwortung für die 0:2-Niederlage seiner Mannschaft vor 24.000 Zuschauern bei der TSG Hoffenheim auf, die somit nach drei Siegen und zwei Remis erstmals im sechsten Bundesliga-Auswärtsspiel in Sinsheim ohne Punktertrag die Heimreise vom bisherigen Lieblingsreiseziel in der Erstklassigkeit antrat.

          Daniel Meuren

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Wenn ich eine von meinen zwei Chancen reinmache, dann läuft das Spiel anders“, sagte Clemens nach dem Schlusspfiff. Tatsächlich war der Außenbahnspieler der Hauptdarsteller in zwei entscheidenden Szenen, die dem Spiel wohl einen erfreulicheren Ausgang für seine nun auf Rang 12 abgerutschte Mannschaft und ein wenig Entspannung im Kampf gegen den Abstieg beschert hätten.

          Verdienter Sieg: Volland (l.) freut sich mit Firminho über sein Tor zum 1:0 Bilderstrecke
          Verdienter Sieg: Volland (l.) freut sich mit Firminho über sein Tor zum 1:0 :

          Zunächst hatte Shinji Okazaki seinem Mannschaftskameraden in der 32. Minute mit einem Pass in den Strafraum so perfekt vorgelegt, dass Clemens den Ball mit mehr Kaltschnäuzigkeit zur Führung hätte einschießen können. Noch klarer war die Chance zu Beginn der zweiten Halbzeit, als Clemens nach einem wunderbaren Heber des Argentiniers Pablo de Blasis in den Strafraum zwingend hätte treffen müssen. Der in der Winterpause von Schalke 04 zu Mainz 05 gewechselte Stürmer schoss aber stattdessen den an sich machtlosen Torhüter Oliver Baumann an.

          So nahm das Schicksal für die Mainzer seinen Lauf. Wenige Minuten später nutzten die Hoffenheimer einen leichtfertigen Ballverlust von Yunus Malli zu einem überfallartigen Konter. Für diese Situation war die TSG nach der Einwechslung von Pirmin Schwegler als drittem Sechser besser gewappnet, weil sie auf einem verdichteten Zentrum ihr Umschaltspiel besser einleiten konnten. Roberto Firmino nutzte seinen Freiraum und legte den Ball für den einschussbereiten Volland auf (54.).

          „Das Tor hat das Spiel komplett gedreht“, sagte Trainer Schmidt.  Das 2:0 für Hoffenheim durch einen Kopfball des früheren Mainzers Eugen Polanski (76.) nach einem Konter war die Folge der neuen Ausgangslage.  Während die Mainzer zuvor dank eines klugen Plans und mit sehr aufmerksamer Defensivarbeit im Zentrum geschickt auf Kontergelegenheiten lauerten und diese schon vor den für Clemens so bitteren Szenen durch Okazaki (16.) und Malli (23.) zur Führung hätten nutzen können, hatten sie fortan gegen tiefer stehende Hoffenheimer keine Ansatzpunkte mehr für ihr Umschaltspiel.

          Lediglich Schiedsrichter Peter Sippel hätte die Mainzer noch einmal ins Spiel zurückbringen können, wenn er ein Handspiel von Ermin Bicakcic im Strafraum mit einem Strafstoß sanktioniert hätte (59.). Der Pfiff blieb jedoch aus. „Der Schiedsrichter hat es so entschieden, damit ist die Sache für mich abgehakt“, sagte der Mainzer Trainer Martin Schmidt zur strittigen Situation. Der 47 Jahre alte Schweizer blieb damit auch in seinem zweiten Bundesligaspiel seiner Linie treu, sich mit Schiedsrichterentscheidungen überhaupt nicht zu beschäftigen.

          Entsprechend hatte er auch im Spiel nicht einmal einen stillen Protest beispielsweise per Blickkontakt in Richtung des Vierten Offiziellen gerichtet, während ein halbes Dutzend seiner Sitznachbarn auf der Mainzer Bank sich lautstark beschwerte.
          Schmidt dachte nach dem Spiel lieber schon an die Arbeit für die kommenden Tage, in denen er auf der Leistung vom Samstag aufbauen kann.

          Nachdem Mainz 05 beim Sieg gegen die Frankfurter Eintracht in der Vorwoche mit begeisterndem Pressingfußball überzeugt hatte, bewiesen Schmidt und sein Team, dass sie auch mit einer abwartenden Herangehensweise konkurrenzfähig sind.  „Wir haben heute eine gute Leistung gezeigt, wenn man Zweikampfwerte, Ballbesitz und vor allem das Chancenplus anschaut“, sagte er. „Wir dürfen uns aber nicht anlügen und müssen nach der Analyse auch das Schlechte ansprechen.“

          Eine weitere schnelle Fortentwicklung der Mainzer ist nicht nur aufgrund der weiteren Zuspitzung der Situation im Tabellenkeller nötig. Auch der Spielplan der kommenden fünf Spieltage klingt wenig verheißungsvoll: Im eigenen Stadion muss Mainz 05 nacheinander gegen die Top-Teams aus Mönchengladbach, Wolfsburg und Leverkusen ran. Auswärts stehen unangenehme Aufgaben in Bremen und Augsburg auf dem Programm. Diese Aussicht dürfte auch Christian Clemens die Verarbeitung einer vergebenen Gelegenheit im Kampf um den Klassenerhalt nicht erleichtern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nach Kritik an F.A.Z.-Beitrag : Thierse erwägt SPD-Austritt

          Im Streit mit der Parteiführung hat der frühere Bundestagspräsident Wolfgang Thierse seinen Austritt aus der SPD angeboten. Hintergrund des Streits ist ein Gastbeitrag Thierses in der F.A.Z., in dem er Kritik an einer rechten, aber auch linken „Cancel-Culture“ übte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.