https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/0-2-gegen-mainz-wolfsburger-ladehemmung-11909318.html

0:2 gegen Mainz : Wolfsburger Ladehemmung

  • -Aktualisiert am

Auch kein Torjäger: Diego (im Foto links) und die Wolfsburger offenbaren Schwächen im Angriffsspiel Bild: dapd

Die neue Millionentruppe des VfL Wolfsburg kommt nicht in Tritt: Die „Wölfe“ verlieren ihr Heimspiel gegen den FSV Mainz mit 0:2. Der VfL ist nach dem verkorksten Saisonstart nun Sechzehnter.

          1 Min.

          Thomas Tuchel, der Trainer des 1. FSV Mainz 05, hat vor der Saison auf den VfL Wolfsburg als kommenden deutschen Meister getippt. Mutig, mutig, da die Niedersachsen nach dem sechsten Spieltag Drittletzter der Tabelle sind. Vor dem Spiel seiner Mannschaft in der mit 24.000 Zuschauern mäßig gefüllten Volkswagenarena nahm Tuchel seine Risikoprognose zurück, und seine Mannschaft unterstützte diese Kehrtwende noch durch einen schlau und mit etwas Glück herausgespielten 2:0-Erfolg mit Treffern von Junior Díaz (27. Minute) und Szalai (37.).

          Mit nun sieben Punkten stehen die Mainzer als Tabellenelfter gar nicht so schlecht da, zumal sie bisher viermal auswärts und zweimal daheim antraten. Seit Sonntag aber reisen sie wieder gern, da sie in Wolfsburg ihren ersten Auswärtssieg seit dem 31. März (3:0 in Bremen) feierten. In Wolfsburg dagegen könnte Trainer Felix Magath unter Druck kommen. Er hatte versprochen, mit seiner wieder einmal umgruppierten und neuformierten Mannschaft in den Kampf um die internationalen Plätze einzugreifen.

          Zu Buche steht momentan bei fünf Punkten und einer Tordifferenz von 2:10 der Relegationsrang 16. Ein Hauch von Zweitklassigkeit umweht den mit Millionen gesponserten Werksklub von VW. Zwar fing der VfL nicht so verkrampft wie bei der 0:4-Niederlage gegen Hannover 96 und auch nicht so gehemmt wie beim 1:1 gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth an, doch etwas heraus kam bei dem anfänglichen Elan der Niedersachsen nicht. Die Mainzer verteidigten sich geschickt und verstanden es zusehends besser, bei ihren Gegenattacken die Wolfsburger Schnittstellen aufzuspüren.

          Wuchtiger Kopfball zum 1:0

          Bei einem gefühlvollen Freistoß von Ivanschitz sprang der 1,85 Meter lange Linksverteidiger Junior Díaz höher als der 1,98 Meter lange Naldo und erzielte mit einem wuchtigen Kopfball das 1:0 (27.). Zehn Minuten später schloss Szalai mit einem sehenswerten Volleyschuss einen Konter über Rukavytsya und Ivanschitz zum 2:0, sein dritter Saisontreffer, ab. Entsetzen in Wolfsburg und helle Freude bei den Mainzern. Sie wurde auch nach der Pause nicht getrübt - bei allem Sturm und Drang der Wolfsburger.

          Bilderstrecke
          Bundesliga, 6. Spieltag : Bayerns Serie und Hoffenheims Hoffnung

          VfL Wolfsburg - FSV Mainz 05 0:2 (0:2)

          VfL Wolfsburg: Benaglio - Fagner, Naldo, Pogatetz (76. Schäfer), Rodriguez - Träsch (46. Hasani), Josué - Vieirinha, Diego, Kahlenberg (46. Dost) - Olic
          FSV Mainz 05: Wetklo - Pospech (24. Caligiuri), Bungert, Noveski, Díaz (68. Zabavnik) - Baumgartlinger - Polanski (59. Kirchhoff), Soto - Ivanschitz - Szalai, Rukavytsya
          Schiedsrichter: Fritz (Korb)
          Zuschauer: 23.795
          Tore: 0:1 Díaz (26.), 0:2 Szalai (37.)
          Gelbe Karten: Josué (1), Olic (2), Träsch (1) / Baumgartlinger (1), Caligiuri (1), Soto (1)

          Weitere Themen

          Der Liverpooler Albtraum ist Real

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.

          Topmeldungen

          Champions-League-Finale : Der Liverpooler Albtraum ist Real

          In der Schlussphase wirft der FC Liverpool nochmal alles nach vorne, doch das Team von Trainer Jürgen Klopp kämpft vergebens. Nach dem Endspiel der Champions League jubelt einzig Real Madrid.
          Gottesdienst zu Christi Himmelfahrt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier (mit geneigtem Kopf), links neben ihm die Präsidentin des ZdK, Irme Stetter-Karp, und die Landtagspräsidentin Muhterem Aras (Grüne); rechts neben Steinmeier Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Stuttgarts Oberbürgermeister Frank Nopper (CDU)

          Kirchentag in Stuttgart : Das Echo aus der Kirche

          Den Katholikentag in Stuttgart dominiert das Thema sexueller Missbrauch. Doch es ist nicht die einzige Ursache der Krise der katholischen Kirche in Deutschland.
          Der Sieger: Ruben Östlund jubelt über seine Goldene Palme

          Goldene Palme in Cannes : Ein Schiffbruch wird belohnt

          Der Schwede Ruben Östlund gewinnt für „Triangle of Sadness“ die Goldene Palme von Cannes. Die übrigen Preise zeigen die Verlegenheit der Jury angesichts des diesjährigen Festivalwettbewerbs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Fahrradhelm
          Fahrradhelme im Test
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch