https://www.faz.net/-gtm-8n2z2

0:2 gegen Augsburg : Kauczinski schafft die Ingolstädter Wende nicht

  • Aktualisiert am

Zuversicht sieht anders aus: Ingolstadts Trainer Kauczinski Bild: dpa

Zwei Gegentore in der Schlussphase sorgen für die achte Ingolstädter Niederlage in dieser Saison. Zu allem Überfluss sieht Levels wegen eines Frust-Fouls Rot.

          1 Min.

          Mit einer 0:2-Heimniederlage gegen den FC Augsburg hat der FC Ingolstadt seine Talfahrt in der Fußball-Bundesliga fortgesetzt und Trainer Markus Kauczinski noch stärker in die Bredouille gebracht. Die eingewechselten Raul Bobadilla (86. Minute) und Halil Altintop (90.) sorgten am Samstag für die achte Ingolstädter Pleite in dieser Saison und machten das Aus von Kauczinski immer wahrscheinlicher. Mit weiterhin nur zwei Punkten bleibt der FCI auf dem vorletzten Rang und ist nun saisonübergreifend seit 15 Partien ohne Sieg. Zu allem Überfluss sah Tobias Levels wegen eines Frust-Fouls Rot (89.). Die Augsburger beendeten dagegen mit einem verdienten Sieg nach vier Spielen ihre Ergebniskrise und vergrößerten in der Tabelle den Vorsprung auf die Ingolstädter auf jetzt neun Punkte.

          Für dieses Schlüsselmatch im Kampf um die Nicht-Abstiegsränge und seinen eigenen Job baute Kauczinski seine Startelf radikal um und brachte im Vergleich zum 0:2 in Mainz fünf neue Spieler. Neben den Abwehrspielern Levels und Brégerie sowie den offensiven Lex und Leckie war dies auch Torhüter Hansen. Doch die Ingolstädter taten sich bei der Spielgestaltung extrem schwer. „Ich spüre bei der Mannschaft keine Verkrampfung“, hatte Kauczinski noch vor dem Match gesagt. Von einem gelösten, selbstbewussten Auftritt war der FCI dann aber meilenweit entfernt. Nach gut einer Stunde kassierten die Ingolstädter von den Rängen erstmals Pfiffe, als mal wieder eine mögliche Chance fahrlässig verschludert wurde. Und es wurde noch schlimmer, als Bobadilla mit einem direkten Freistoß und Altintop kurz vor Schluss für Augsburg trafen.

          Weitere Themen

          Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Bundesliga-Trainerkarussell : Beierlorzer von Köln nach Mainz

          Eben noch in Köln entlassen, nun schon Coach in Mainz – und wieder geht es gegen Hoffenheim: Achim Beierlorzer wird Nachfolger von Sandro Schwarz. Der Franke selbst nennt die Situation „kurios“.

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Verkehrsminister Scheuer musste sich wegen der Maut-Vergabe im Juli den Fragen des Verkehrsausschusses im Bundestag stellen.

          Pkw-Maut : Rechnungshof kritisiert Scheuer

          Der Bundesverkehrsminister wird seit langem für das Vergabeverfahren für die Pkw-Maut angegriffen. Auch der Bundesrechnungshof ist nicht einverstanden. Es listet gleich eine ganze Reihe von Verstößen auf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.