https://www.faz.net/-gtm-xujt

0:1 gegen Schalke 04 : Hannover nicht clever genug

  • -Aktualisiert am

Mit spanischer Klasse: Raul sorgt für den Schalker Sieg Bild: dapd

Wieder zeigen die Niedersachsen eine gute Leistung. Doch Rauls Effektivität sorgt für die Heimniederlage. 96-Trainer Slomka kann sich trotzdem guten Gewissens auf die Vertragslektüre konzentrieren.

          Am vergangenen Sonntag beim Sieg in Frankfurt hatte Hannover 96 noch durch Cleverness beeindruckt und 3:0 gewonnen, dieses Mal musste die Überraschungsmannschaft aus Niedersachsen akzeptieren, dass andere ausgekochter waren: beim 0:1 gegen den FC Schalke 04 am Samstagnachmittag war Hannover 96 gewiss nicht die schlechtere Mannschaft, hatte bei einigen guten Chancen aber Pech - und Schalke bei der Doppelchance von Pinto und Pogatetz den Vorteil eines großartig abwehrenden Torwarts Manuel Neuer (64. und 65. Minute). In dieser Phase hätte sich Hannover zumindest den Ausgleich durch mutiges Spiel nach vorn verdient, verpasste ihn aber einige Male um Zentimeter wie auch bei Rauschs Schuss in der 73. Minute. Das Tor zum Schalker Sieg gelang dem starken Raul in der 33. Minute.

          Wenn Mirko Slomka das Spiel irgendwann im Laufe des Sonntags analysiert haben wird, kann er sich anderen wichtigen Aufgaben zuwenden: er wolle den unterschriftsreifen Vertrag am Sonntag „in Ruhe“ durchlesen, den ihm Hannover 96 vorgelegt hat, hatte der Trainer gesagt. Mit seiner Signatur ist dann in der kommenden Woche zu rechnen - so nichts mehr dazwischen kommt in diesem zähen Ringen zwischen Slomka, seinem Berater und Martin Kind, dem Präsident. Bis 2013 soll Slomka Coach der „Roten“ bleiben.

          Das, was er am Samstag von seiner Mannschaft sah, dürfte Slomka trotz der Niederlage bestärken, das Richtige zu tun: Hannover spielte die meiste Zeit überzeugend. Der Schalker Führungstreffer fiel in einer Phase, als Hannover 96 die Kontrolle über das Spiel zu haben schien. Wobei man das Angriffsspiel der Schalker nur schwer kontrollieren kann, stehen doch Klasseleute wie Raul, Huntelaar und Farfan in der Schalker Offensive.

          Hannover nutzt die Chancen nicht

          Vor allem Raul und Huntelaar stellten die Hannoveraner Defensive vor einige unlösbare Aufgaben. Beim 1:0 für die Gelsenkirchener entwischte Lukas Schmitz auf der linken Seite, flankte in die Mitte, und dort drückte Raul den Ball über die Linie (33. Minute). Nach der Führung trumpfte Schalke auf und profitierte von der fehlenden Sortierung der nun doch sehr beeindruckten „Roten“ aus Hannover. Zwei Minuten nach dem 1:0 wäre Raul beinahe der zweite Treffer gelungen - doch bei seinem Heber war er etwas orientierungslos im Strafraum und löffelte den Ball neben das Tor.

          Dass Schalke überhaupt zur Pause führte, musste man als glücklich bezeichnen. Mit dem Rückenwind des 3:0 vom vergangenen Sonntag in Frankfurt und dem damit verbundenen zweiten Tabellenplatz begann Hannover 96 sehr selbstbewusst vor ausverkauftem Haus im Stadion am Maschsee. Schnell und präzise spielte Hannover nach vorn, suchte immer wieder die Stürmer Abdellaoue und Ya Konan. Rauschs Freistoß in der 18. Minute und Stindls Schuss in der 21. Minute bedrohten das Schalker Tor. Hannover 96 drängte Magaths Mannschaft regelrecht in die eigene Hälfte, stellte die Räume zu und ließ keinen geordneten Spielaufbau zu. Das gelang auch nach der Pause, als Schalke nur noch zu einigen Kontern kam.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.