https://www.faz.net/-gtm-830vd

0:1 gegen Augsburg : Die Bayern werden schon mit der Hacke bezwungen

Eher ratlos: Bastian Schweinsteiger weiß nicht weiter Bild: AFP

So holt sich der FC Bayern kein Selbstvertrauen für die Champions League: Wie in der Vorsaison verliert der Meister aus München auch diesmal gegen freche Augsburger – weil Raul Bobadilla ein Zaubertor gelingt.

          2 Min.

          Aus dem Warmspielen für ein Wunder ist nichts geworden. Statt sich mit einem Sieg im Derby gegen den FC Augsburg Selbstvertrauen für das Champions-League-Rückspiel gegen Barcelona zu holen, hat der FC Bayern am Samstag seine vierte Niederlage in Serie in allen drei Wettbewerben erlitten – ein Novum unter Trainer Pep Guardiola. Der kleine Nachbar, der nach der Roten Karte für Torwart Pepe Reina achtzig Minuten in Überzahl spielte, gewann verdient durch ein Hacken-Tor von Raúl Bobadilla (71. Minute) beim Meister 1:0 und wahrte seine Chance auf die Qualifikation zur Europa League. „Es war ein Traum, hier zu gewinnen“, sagte Torschütze Bobadilla.

          Christian Eichler
          Sportkorrespondent in München.

          Markus Weinzierl, der sein hundertstes Bundesligaspiel erlebte – nur Jürgen Klopp war bei dieser Marke noch ein halbes Jahr jünger als der 40-jährige  Augsburger Trainer – hatte die 0:3-Niederlage der Bayern in Barcelona nicht gern gesehen. „Vor dem Mittwoch hätte ich gesagt, es ist ein guter Zeitpunkt, gegen die Bayern zu spielen. Nach dem Mittwoch - spätestens nach dem dritten Tor - ist es ein nicht mehr so guter Zeitpunkt. Die Bayern werden alles daran  setzen, gut auszusehen.“

          Mit der Hacke: Bobadilla verlädt Neuer und trifft Bilderstrecke
          Mit der Hacke: Bobadilla verlädt Neuer und trifft :

          Guardiola gab nur dreien seiner Feldspieler aus dem Champions-League-Halbfinale  - Alonso, Rafinha und Benatia - eine Pause, dazu auch Torwart Manuel Neuer, die bei diesem aber nur elf Minuten dauern sollte. Dann unterschätzte Dante, für Benatia in die Innenverteidigung gekommen, einen langen Pass, vielleicht weil er daran gewohnt ist, dass hinter ihm ein Neuer steht, der solche Bälle verlässlich wegräumt. Aber nun stand dort Pepe Reina, der spanische  Zweittorwart, und kam gegen Bobadilla einen Schritt zu spät. Resultat waren die Rote Karte für Reina und Elfmeter für Augsburg.

          Die Minuten des Wartens, bis Neuer seine Handschuhe geschnürt hatte und zwischen die Pfosten getrabt war, taten Paul Verhaeghs Nerven nicht gut. Der sonst vom Punkt verlässliche Augsburger Kapitän setzte den Strafstoß an den rechten Außenpfosten. Doch der Außenseiter ließ sich von diesem Fehlschuss nicht entmutigen und nutzte die Überzahl zu einer halbstündigen Überlegenheit,  in der sie eine Reihe guter Chancen heraus spielten. Erst verzog Bobadilla aus acht Metern völlig frei eine Direktabnahme (21. Minute).

          Sieben Minuten später erwies sich abermals Dante als Sicherheitsrisiko. Er verlor den Ball als letzter Mann an Bobadilla, klammerte den Argentinier dann im Strafraum, vom Schiedsrichter ungeahndet, ehe Schweinsteiger den Augsburger in letzter Sekunde  am Torschuss hindern konnte - auch in dieser Szene hätte es einen Platzverweis und einen Elfmeter geben können.

          Weitere fünf Minuten später spielte Bobadilla quer, Dante strauchelte, doch Altintop verzog aus kurzer Entfernung. Die Bayern, die im Spiel elf gegen elf durch einen feinen Flachschuss von Mario Götze an den Außenpfosten der Führung nahe gekommen waren, brauchten bis kurz  vor der Pause, um sich wieder gefährlich dem Tor zu nähern, dann aber gleich  drei Mal binnen drei Minuten. Thomas Müller feuerte einen Drehschuss über das Tor, Mitchell Weiser wurde geblockt, schließlich streifte Robert Lewandowskis Schuss eine Minute vor der Pause die Latte.

          Die zweite Halbzeit war zunächst eine Bühne der Torhüter. Marwin Hitz rettete  knapp vor Lewandowski (50.) und tauchte blitzartig bei Mitchell Weisers  Flachschuss ab (60.). Neuer hielt sicher gegen Werner (56.) und wurde dann  durch diesen bei einer Ecke leicht behindert, so dass der folgende Treffer  durch Hong nicht zählte (59.). Kurz danach konnte Dante in letzter Not bei einer Hereingabe von der starken linken Augsburger Seite vor Bobadilla retten.

          Doch dann war die Bayern-Abwehr völlig entblößt, als der nach Augsburg  verliehene Bayern-Profi Pierre-Emile Höjbjerg links durchspurtete, flach nach  innen gab, wo Bobadilla mit der Hacke aus drei Metern Neuer überwand.  Die letzten zwanzig Minuten überstanden die aufmerksamen Augsburger gegen matte  Münchner, ohne wirklich in Gefahr zu geraten. So nähren sie sich dem erträumten  Platz in Europa, der für Trainer Weinzierl „ein Märchen“ wäre. Die Bayern  brauchen auch eines, am Dienstag.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.