https://www.faz.net/-gtm-165os

0:0 gegen Hannover 96 : Hamburger SV trifft das Tor auch in Überzahl nicht

  • Aktualisiert am

Wieder nicht gewonnen, wieder ausgewechselt: Ruud van Nistelrooy in Hamburg Bild: dpa

Die Formkurve beim Hamburger SV zeigt weiter nach unten: Auch im Heimspiel gegen Hannover gab es keinen Sieg, weil auf beiden Seiten kein Tor fiel. Während 96 so einen Punkt im Abstiegskampf sammelte, muss der HSV um den Europa-League-Einzug bangen.

          2 Min.

          Mit einem unüberwindlichen Abwehr-Bollwerk hat sich Hannover 96 eine Punkt beim Hamburger SV ermauert und schöpft neuen Mut im Kampf gegen den Abstieg. Im 44. Nord-Duell stach Hannover die Hanseaten am Sonntag mit grundsolider Taktik aus. Der HSV konnte in der Fußball-Bundesliga abermals nicht überzeugen und musste beim 0:0 einen Rückschlag für seine Europapokal-Ambitionen hinnehmen.

          Bei nun drei Punkten Rückstand auf Platz fünf und einem Trio aus Stuttgart, Frankfurt und Wolfsburg im Nacken setzte sich der Abwärtstrend der Hamburger auch vor dem Viertelfinal-Rückspiel in der Europa League bei Standard Lüttich am Donnerstag (21.05 Uhr / FAZ.NET-Europa-League-Liveticker) fort.

          Hannover 96 zeigte sich nach einem Trainingslager vor 57.000 Zuschauern deutlich formverbessert und hat als Vorletzter bei 24 Punkten noch einen Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz. Auch in Unterzahl nach der Gelb-Roten Karte für Jiri Stajner (59.) ließ sich Hannover nicht aus dem Konzept bringen. Erstmals im Jahr 2010 blieb die schlechteste Bundesliga-Abwehr ohne Gegentreffer. „Es geht nur durch leidenschaftlichen Kampf. Heute war das 0:0 ganz wichtig. Es geht darum, jeden Punkt mitzunehmen“, sagte Trainer Mirko Slomka.

          Rot für einen Roten: Schiedsrichter Sippel stellt Hannovers Stajner vom Platz

          Pfiffe begleiten den Hamburger SV in die Kabine

          Der Schwede Marcus Berg durfte beim HSV für den angeschlagenen Mladen Petric ran und prüfte 96-Schlussmann Florian Fromlowitz in der 6. Minute mit einem Kopfball. Nach einer guten Viertelstunde bedenklichen Leerlaufs war Fromlowitz bei einem Berg-Schuss (23.) abermals wachsam. Kurz darauf hätte der Schlussmann bei einem Lattenkracher von Dennis Aogo (26.) keine Chance gehabt.

          Die kurze HSV-Drangphase überstand Hannover unbeschadet. Die Niedersachsen wirkten nach ihrem Fünf-Tage-Trip ins Karl-May-Städtchen Bad Segeberg deutlich selbstbewusster als beim desaströsen 1:4 gegen Köln in der Vorwoche. Einzige Chance des ersten Durchgangs war ein Konter über Jiri Stajner und Manuel Schmiedbach (36.), der den Vorzug vor Jan Schlaudraff erhalten hatte. Jerome Boateng und Zé Roberto konnten Ungemach für das HSV-Tor mit vereinten Kräften verhindern.

          Den Fans reichte nicht was die HSV-Profis gegen das robuste 96- Bollwerk im ersten Abschnitt boten. Pfiffe begleiteten die Hanseaten in die Kabine. Genauso unerfreut reagierte der Anhang auf die Auswechslung von Ruud van Nistelrooy zum Seitenwechsel. „Klar sind wir nicht zufrieden. Wir hätten uns heute aber etwas mehr Unterstützung gewünscht. Nach einer Viertelstunde gab es schon die ersten Pfiffe“, sagte der Hamburger Dennis Aogo.

          Hamburg nutzt auch Stajners Platzverweis nichts

          Als Ersatzmann Paolo Guerrero (49.) im Strafraum zu Boden ging und Hannovers Mario Eggimann der Ball an den Ellenbogen sprang, forderten die Hamburger Strafstoß - Schiedsrichter Peter Sippel (München) war anderer Meinung. Auch als Stajner wegen wiederholten Foulspiels vom Platz musste, konnte der Hamburger SV seine Überzahl nicht nutzen.

          Immerhin bekamen die Hamburger eine gute Lehrstunde, wie sie am kommenden Donnerstag im Rückspiel der Europa-League bei Standard Lüttich agieren könnten. Dann würde ein 0:0 zum Halbfinaleinzug reichen - und die bitter enttäuschten HSV-Anhönger versöhnen. Dennoch: Die Fans pfiffen gnadenlos und Paolo Guerrero leistete sich einen schlimmen Aussetzer. Beim Gang in die Kabine schleuderte der Stürmer seine Trinkflasche gezielt ins Publikum und traf einen Zuschauer im Gesicht. Diese Aktion dürfte für den Peruaner Konsequenzen haben.

          Weitere Themen

          Füchse und Löwen schwächeln

          Handball-Bundesliga : Füchse und Löwen schwächeln

          Kiel oben: Während der THW seine Führung an der Tabellenspitze der Handball-Bundesliga ausbaut, straucheln im Verfolgerfeld die Löwen aus Mannheim und die Füchse aus Berlin.

          Ajax vor dem Aus

          Europa-League-Hinspiele : Ajax vor dem Aus

          Im vergangenen Jahr mischte Amsterdam noch die Champions League auf, nun droht das frühe Ausscheiden eine Etage tiefer. Schiedsrichter Aytekin muss ganz andere Probleme lösen.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.