https://www.faz.net/-gtl-83f2r

Bundesliga-Abstiegskampf : Sechs Teams in Gefahr

Paderborns Brückner am Boden: Das war’s dann wohl? Bild: dpa

Auch nach dem vorletzten Spieltag der Fußball-Bundesliga ist noch keine Entscheidung im Abstiegskampf gefallen. Jetzt beginnt das ganz große Rechnen: Was passiert, wenn?

          Für Hertha BSC Berlin sieht es nach dem 0:0 gegen Eintracht Frankfurt ziemlich gut aus, für den SC Paderborn nach dem 0:1 bei Schalke ziemlich düster. Doch noch immer ist keine Entscheidung im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga gefallen. Weiterhin sind auch der Hamburger SV, der VfB Stuttgart, Hannover 96 und der SC Freiburg in Gefahr.

          Zusätzliche Spannung bekommt der letzte Spieltag am Pfingstsamstag (15.30 Uhr / live bei Sky und im Liveticker bei FAZ.NET) durch die ungewöhnliche Konstellation, dass gleich vier betroffene Teams in direkten „Endspielen“ aufeinander treffen. 

          Die Abstiegsendspiele am 34. Spieltag der Fußball-Bundesliga

          Hannover 96 - SC Freiburg
          SC Paderborn - VfB Stuttgart

          Hamburger SV - FC Schalke 04
          TSG Hoffenheim - Hertha BSC Berlin

          Was muss passieren, damit wer absteigt? Nachfolgend die Konstellationen aus Sicht der sechs beteiligten Teams.

          Letzter, aber noch nicht ganz geschlagen: der SC Paderborn kämpft weiter

          13. Platz: Hertha BSC Berlin (35:50 Tore / 35 Punkte)

          Die Berliner können sich ihrer Sache relativ sicher sind. Sie sind bei einem Sieg oder Remis in Hoffenheim sicher gerettet. Selbst eine Niederlage mit einem Tor Unterschied reicht zum Verbleib in der ersten Liga.

          In die Relegation muss Hertha, sollte sie mit zwei (oder mehr) Toren Differenz verlieren, zugleich Stuttgart in Paderborn gewinnt und sich Hannover und Freiburg unentschieden trennen.

          Direkt absteigen würde Hertha nur, wenn sie beispielswweise mit drei Toren Differenz in Hoffenheim verlöre, Stuttgart in Paderborn gewinnt, Hannover und Freiburg sich unentschieden trennen - und der HSV gegen Schalke mit zehn Toren Vorsprung gewänne.

          14. Platz: SC Freiburg (35:45 Tore / 34 Punkte)

          Dem SC Freiburg reicht im Abstiegs-Endspiel bei Hannover 96 ein Unentschieden zum Klassenerhalt, sofern der HSV nicht mit 17 Treffern Vorsprung gegen Schalke gewinnt. Bei einem Sieg wäre Freiburg auf alle Fälle gerettet.

          In die Relegation müssen die Breisgauer, bei einer Niederlage in Hannover, wenn zugleich Stuttgart in Paderborn oder Hamburg gegen Schalke gewinnt.

          Auch ein direkter Abstieg ist für den SC noch möglich: wenn er bei den 96ern verliert und Stuttgart und Hamburg drei Punkte holen.

          15. Platz: Hannover 96 (38:55 Tore / 34 Punkte)

          Hannover 96 ist bei einem Sieg gegen Freiburg gerettet. Auch ein Remis reicht, wenn Stuttgart nicht gewinnt - oder wenn Hertha mit zwei Toren Differenz verliert.

          In die Relegation muss Hannover, wenn Stuttgart Paderborn schlägt und Hertha nur mit einem Tor Unterschied verliert.

          Der direkte Abstieg würde passieren, wenn die Niedersachsen ihr Endspiel verlieren, und zeitgleich Hamburg und Stuttgart drei Punkte holen.

          16. Platz: VfB Stuttgart (40:59 Tore / 33 Punkte)

          Bei einem Sieg in Paderborn ist der VfB „safe“. Bei einem Remis müsste zugleich Hannover mit zwei Toren Differenz gegen Freiburg verlieren und der HSV nicht gegen Schalke gewinnen.

          In die Relegation muss der VfB, wenn es für ihn in Paderborn nur zu einem Punkt reicht, und zugleich Hamburg nicht gegen Schalke gewinnt oder Hannover mit zwei oder mehr Toren Abstand gegen Freiburg unterliegt.

          Sollte Stuttgart in Paderborn verlieren, wäre der Abstieg unvermeidlich. Auch ein Remis könnte den Untergang bedeuten, wenn der HSV zugleich Schalke schlägt und Hannover höchstens mit einem Tor Abstand gegen Freiburg verliert.

          17. Platz: Hamburger SV (23:50 Tore / 32 Punkte)

          Um sich noch direkt zu retten, muss der HSV unbedingt gewinnen. Doch das allein reicht noch nicht. Zugleich darf Stuttgart höchstens einen Punkt holen und Hannover und Freiburg dürfen nicht unentschieden spielen.

          Wenn es zwischen Hannover und Freiburg einen Sieger gibt, muss der HSV - einen eigenen Sieg vorausgesetzt - in die Relegation.

          Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage gegen Schalke ist der HSV nicht mehr zu retten. Selbst ein Sieg reicht nicht, wenn Stuttgart gewinnt und sich Hannover und Freiburg jeweils einen Punkt sichern.

          18. Platz: SC Paderborn (30:63 Tore / 31 Punkte)

          Den direkten Klassenerhalt haben die Ostwestfalen schon verspielt.

          Für die Relegation reicht es noch bei einem Sieg in Stuttgart - sofern der HSV gegen Schalke nicht gewinnt.

          Bei jeder anderen Konstellation kommt jede Hilfe für den SCP zu spät. Auch ein Dreier in Stuttgart bringt nichts, wenn der HSV ebenfalls gewinnt - es sei denn Paderborn schlägt Stuttgart beispielsweise mit acht Toren Vorsprung und Hannover verlöre genauso deutlich zu Hause gegen Freiburg.

          Weitere Themen

          Zwölf Jahre Haft für Mord an Fußball-Fan

          Gewalttätige Hooligans : Zwölf Jahre Haft für Mord an Fußball-Fan

          Im September 2009 prügeln Anhänger von Partizan Belgrad brutal auf einen Franzosen ein, der wenige Tage später stirbt. Der Fall löst weltweit Bestürzen aus. Nun gibt es ein weiteres Urteil für den zwischenzeitlich geflüchteten Haupttäter.

          Klinsmann offen für Rückkehr zum VfB

          Stuttgarter Krisenklub : Klinsmann offen für Rückkehr zum VfB

          Nach dem Rücktritt von Wolfgang Dietrich braucht der VfB Stuttgart einen neuen Präsidenten. Jürgen Klinsmann stünde dem Zweitligaverein wohl zur Verfügung – liebäugelt offenbar aber mit einem anderen Posten.

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.