https://www.faz.net/-gtl-99xxl

Bundesliga-Abstiegskampf : Drei Vereine vor dem Abgrund

  • Aktualisiert am

Die Ritual-Frage des Bundesliga-Abstiegskampfs: Wie lange läuft die Hamburger Stadion-Uhr noch? Bild: dpa

Was hilft gegen den Abstieg aus der Bundesliga. In der Ruhe liegt die Kraft, lautet das Freiburger Motto. „Was bleibt, sind wir“, erklären die Wolfsburger Fans. Und die Hamburger Profis spendieren Eis in heißen Zeiten.

          1 Min.

          Noch drei Teams sind in den Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga verwickelt. Nur ein Klub wird sich am Samstag retten können. Einer muss in die zweite Liga runter, einem bleibt die Chance der Relegation. Der VfL Wolfsburg und der Hamburger SV kämpfen darum, den direkten Abstieg zu verhindern, der SC Freiburg versucht, den Gang in die Relegationsspiele gegen den Zweitliga-Dritten Holstein Kiel zu vermeiden.

          SC Freiburg (15. Platz / 33 Punkte / 30:56 Tore)

          Schon nach dem dramatischen 3:2-Sieg gegen den 1. FC Köln sagte SC-Trainer Christian Streich, dass sich der Abstiegskampf für Freiburg bis zur letzten Sekunde der Saison ziehen werde. Besondere Maßnahmen wie ein Kurz-Trainingslager ergreift der Sport-Club, dem im Heimspiel gegen den FC Augsburg ein Punkt zum Klassenverbleib reicht, in dieser Woche aber nicht. In der Ruhe liegt die Kraft, lautet das Motto. Am Dienstagmorgen trainierte der Kader unter Ausschluss der Öffentlichkeit, das tut er aber häufiger. Fit ist auch wieder Verteidiger Söyüncü, der beim 1:3 in Mönchengladbach wegen eines Schlags auf das Knie fehlte.

          VfL Wolfsburg (16. /30 /32:47)

          Kurz vor dem drohenden Sturz in die 2. Liga rücken Verein und Fans doch wieder etwas zusammen. Die Anhänger haben für Samstag vor dem Spiel gegen den 1. FC Köln einen Fanmarsch zum Stadion angekündigt. Unter dem Motto „Was bleibt, sind wir, und wir bestreiten diesen Tag gemeinsam“ wollen sie so ein Zeichen setzen. Noch nach dem 1:4 in Leipzig hatten die Fans das Team und vor allem Trainer Bruno Labbadia ausgepfiffen und verspottet. Bei den Bossen genießt Labbadia dagegen weiter das Vertrauen. Eine Trennung sei nie ein Thema gewesen, erklärte Geschäftsführer Wolfgang Hotze in einem Interview der „Wolfsburger Allgemeinen Zeitung“.

          Hamburger SV (17./ 28/ 27:52)

          Ohne seine beiden Mittelfeldantreiber Aaron Hunt und Tatsuya Ito startete der Hamburger SV in die Trainingswoche vor dem Abstiegsfinale gegen Borussia Mönchengladbach. Trainer Christian Titz geht aber davon aus, dass beide am Samstag dabei sein können. Gleiches gilt für die ebenfalls am Dienstag pausierenden Bakery Jatta und Jann-Fiete Arp. Dazu brachte Titz Nicolai Müller als Option für die Startelf ins Spiel. „Wir wollen die Woche mit einem Mix aus Fokussierung und Lockerheit angehen“, betonte der Coach. Die Stimmung zwischen den Spielern und den Fans stimmt. Am Ende der Vormittagseinheit spendierten die Profis Eis.

          Die für den Abstieg relevanten Begegnungen

          34. Bundesliga-Spieltag (Samstag, 15.30 Uhr)

          SC Freiburg - FC Augsburg
          VfL Wolfsburg - 1. FC Köln
          Hamburger SV - Borussia Mönchengladbach

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.