https://www.faz.net/-gtl-840eq

Britischer Boykott-Aufruf : Letzter Beweis für Blatters totalen Triumph

  • -Aktualisiert am

Boykottiert der Weltmeister von 2014 das nächste Turnier? Das ist mehr als unwahrscheinlich Bild: dpa

Eine Fußball-WM ohne die besten Teams Europas? Das wäre ein Signal – für den gesamten Sport. Doch Fifa-Chef Joseph Blatter kann gelassen bleiben: Denn spätestens beim Geld hört bekanntlich der Spaß auf.

          2 Min.

          Das stelle man sich einmal vor: Es ist Fußball-Weltmeisterschaft, und die Deutschen spielen einfach nicht mit, auch die Engländer, die Niederländer (trotz Qualifikation!), die Franzosen und Spanier bleiben fern, zehn europäische Teams von Rang und Namen. Davon träumt der Präsident des britischen Fußball-Verbandes, Greg Dyke nicht nur. Er hat am Montag zu einem Boykott ausgerufen. Er hält die Verweigerung für die einzige Chance, den Internationalen Fußball-Verband (Fifa) und dessen Präsidenten, Joseph Blatter, zu ernsthaften Maßnahmen gegen Korruption und Vetternwirtschaft in der Großfamilie des Fußballs bewegen zu können.

          Wie Recht Dyke hat. Eine WM ohne den Weltmeister, ohne die Erfinder des Fußballs, ohne die Virtuosen aus Frankreich und Spanien, würde Blatter und Konsorten mächtig schmerzen. Vielleicht nicht so sehr der Verlust einer Fußballkultur, die immerhin vier Teams vom alten Kontinent ins Viertelfinale der WM 2014 brachte. Aber so ein radikaler Rückzug träfe die Fifa dort, wo sie äußerst empfindlich reagiert und sehr schnell schwach wird, wie man von amerikanischen Ermittlern hörte: im Geschäft. Mit einem Boykott der attraktivsten europäischen Teams verlöre die WM einen großen Teil ihres Stellenwertes für Sponsoren und Fernsehanstalten. Blatters Fifa-Firma verlöre Abermillionen. Beim Geld hört der Spaß auf.

          Das Treiben in der Fifa ist unerträglich

          Aber nein. Der Schweizer wird den Aufruf von der Insel am Montag wahrscheinlich sehr gelassen zur Kenntnis genommen haben. Als letzten Beweis seines totalen Triumphes. Sportfunktionäre sind die größten natürlichen Feinde des Boykottes. Rufen sie flehentlich danach, dann muss das Ausdruck für das Ende ihrer Kräfte sein; die völlige Ohnmacht, die Verzweiflung angesichts des Unerträglichen.

          Ja, das Treiben in der Fifa ist unerträglich. Das war es schon in den vergangenen zwanzig Jahren. Als die dokumentierte Gier bestechlicher Mitglieder nicht geringer war, aber kein Verbandschef einen Boykott verlangte. Dazu lief das Spiel viel zu geschmiert – auch für die Europäer. Blatters Unternehmen füllte ihre Kassen. Ein Rückzug würde den Zustrom der Millionen stoppen und die Lauterkeit der Europäer belegen: Dass sie es ernst meinen mit ihren Forderung nach Transparenz und Sauberkeit im Fußballgeschäft der Fifa.

          Das wäre ein Signal – für den gesamten Sport. Wer aber trotz Ankündigung nicht mal einen gesamteuropäischen Rückzug von einer schon im Vorfeld verlorenen Präsidentenwahl auf die Beine stellen kann, der wird erst recht mit dem Aufruf zum Boykott des größten Fußballfestes scheitern. Und sich als Heuchler entlarven. Blatter weiß, woran es liegt, wenn auf seinem Spielfeld etwas gelingt oder misslingt: am Geld.

          Anno Hecker
          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Weitere Themen

          Erster aktiver NFL-Spieler outet sich als schwul

          Carl Nassib : Erster aktiver NFL-Spieler outet sich als schwul

          Erstmals hat ein aktiver Spieler der amerikanischen Football-Liga NFL öffentlich über seine Homosexualität gesprochen. Ihm gehe es um eine höhere Sichtbarkeit von LGBTQ-Menschen im Profisport, sagt er in einem Video.

          Topmeldungen

          Wegen seines Umgangs mit dem Missbrauchsskandal in der Kritik: Rainer Maria Kardinal Woelki

          Erzbistum Köln : Gibt es noch eine Zukunft mit Woelki?

          In Köln ist das Vertrauensverhältnis zwischen Erzbistum und Erzbischof zerrüttet. Ein externer Moderator muss einspringen. Nicht wenige hoffen, dass ein Spruch aus Rom die Angelegenheit schon vorher erledigt.
          Im Wahlkampf: Der Kanzlerkandidat der Union und CDU-Vorsitzende Armin Laschet

          Wahlprogramm der Union : Adenauer reicht nicht mehr

          Vielleicht wäre es Armin Laschet am liebsten gewesen, einfach Wahlkampfplakate mit den Worten „Keine Experimente!“ zu bedrucken – und abzuwarten, wie sich die Konkurrenz um Kopf und Kragen redet. Tatsächlich muss er mehr tun.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.