https://www.faz.net/-gtl-8defd

Freshfields, FBI und DFB : Die Brennpunkte der WM-2006-Affäre

  • Aktualisiert am

Auch der Deutsche Fußball-Bund wartet auf die Ergebnisse der Freshfields-Ermittlungen. Bild: Picture-Alliance

Die dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro steht im Mittelpunkt der Affäre um die WM 2006. Längst sind etliche Ermittler, Behörden und ehemalige Fußball-Stars involviert. Was sind die bisherigen Erkenntnisse? Ein Überblick.

          Die WM-Affäre rund um die dubiose Zahlung von 6,7 Millionen Euro beschäftigt inzwischen zahlreiche Behörden und Ermittler. Der DFB soll das Geld 2005 an die Fifa getarnt als Beitrag zu einem Kulturprogramm überwiesen haben. Tatsächlich soll es sich um eine Rückzahlung an den früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus handeln, der das Geld zuvor an Mitglieder der Fifa-Finanzkommission gezahlt habe, um den Deutschen einen Organisationszuschuss von 170 Millionen Euro zu sichern. Ein Überblick zu den derzeit laufenden Ermittlungen:

          Freshfields-Ermittlungen: Der DFB hat nach Bekanntwerden der Affäre im Oktober eigene Ermittlungen eingeleitet und die private Wirtschaftskanzlei Freshfields damit betraut. Die Ermittler haben seitdem zahlreiche Unterlagen gesichtet und Zeugen befragt. Insbesondere geht es um die Frage, wohin die 6,7 Millionen Euro geflossen sind. Am 4. März sollen die Ergebnisse vorgestellt werden.

          Steuerverfahren: Die Staatsanwaltschaft Frankfurt ermittelt wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung gegen den DFB. In diesem Zusammenhang waren Anfang November 2015 die DFB-Zentrale sowie die Wohnungen der früheren DFB-Chefs Wolfgang Niersbach und Theo Zwanziger sowie des ehemaligen DFB-Generalsekretärs Horst R. Schmidt durchsucht worden. Die Ermittlungen dauern laut Auskunft der Staatsanwaltschaft an. Wann sie abgeschlossen werden, ist derzeit unklar. Dem DFB droht in diesem Zusammenhang eine hohe Steuernachzahlung, wenn ihm nachträglich die Gemeinnützigkeit und die damit verbundenen Steuervorteile für das Jahr 2006 aberkennt werden.

          Öffnen

          Ermittlungen von Schweizer Bundesanwaltschaft und FBI: Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat nach einem Rechtshilfeersuchen der Kollegen aus Frankfurt ebenfalls Ermittlungen eingeleitet. In nächster Zeit sollen Vernehmungen zusammen mit den deutschen Ermittlern in der Schweiz stattfinden. Auch das FBI interessiert sich für die Millionenzahlung. Die amerikanischen Fahnder ermitteln seit geraumer Zeit im Mega-Korruptionsskandal gegen die Fifa.

          Netzer-Klage in Köln: Vor dem Landgericht Köln wird am 27. April die Klage von Günter Netzer gegen Zwanziger auf Unterlassung von Behauptungen im Zusammenhang mit der WM-Vergabe 2006 verhandelt. Der frühere Fußball-Nationalspieler wehrt sich gegen Zwanzigers Behauptung, er habe bei einem Treffen 2012 in Zürich einen Stimmenkauf von vier asiatischen Fifa-Funktionären im Vorfeld der WM-Vergabe bestätigt.

          Schadenersatz-Begehren in Hamburg: Der DFB hat zur Hemmung der Verjährungsfrist allenfalls vage Zahlungsaufforderungen über 6,7 Millionen Euro unter anderen an Franz Beckenbauer, Wolfgang Niersbach, Theo Zwanziger und Horst R. Schmidt in die Wege geleitet. Den Adressaten ist der entsprechende „Güteantrag“ aber noch nicht zugestellt worden. Dabei handelt es sich nicht um Mahnbescheide mit einer konkreten juristischen Begründung, sondern um eine prophylaktische Sicherung von Schadenersatzansprüchen.

          Weil mit Ablauf des 31. Dezembers 2015 die Verjährung für einen möglichen zivilrechtlichen Anspruch eingesetzt hätte, sah sich der DFB verpflichtet, rechtzeitig bei der „Öffentliche Rechtsauskunft- und Vergleichsstelle“ (ÖRA) in Hamburg einen „Güteantrag“ zu stellen und damit seine Rechtsposition zu halten.

          Weitere Themen

          Abteilung Torwartverteidiger

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Hoeneß versus ter Stegen : Abteilung Torwartverteidiger

          Das Schauspiel um die deutschen Torhüter geht weiter: Uli Hoeneß macht sich in einem Fernsehinterview die Welt, wie sie ihm für Bayern-Torwart Manuel Neuer gefällt. Er fordert unter anderem von süddeutschen Medien mehr Rückhalt und droht dem DFB.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.