https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/brasilien-fussballstar-robinho-wegen-vergewaltigung-verurteilt-17097097.html

Vorwurf der Vergewaltigung : Fußballstar Robinho soll für neun Jahre ins Gefängnis

  • Aktualisiert am

Robinho spielte in Europa zuletzt bei Istanbul Basaksehir (Bild von 2019). Bild: Picture-Alliance

100 Länderspiele bestritt er für Brasilien und war bei Topklubs wie dem AC Mailand, Real Madrid und Manchester City. In Italien soll Robinho an einer Gruppenvergewaltigung beteiligt gewesen sein. Ein Berufungsgericht bestätigt nun die Strafe.

          1 Min.

          Ein italienisches Gericht hat eine neunjährige Haftstrafe gegen den früheren brasilianischen Fußball-Nationalspieler Robinho wegen Beteiligung an einer Gruppenvergewaltigung bestätigt. Das Berufungsgericht in Mailand hielt das Urteil gegen den 36 Jahre alten Stürmer und einen Freund von ihm am Donnerstag aufrecht.

          Nach Auffassung des Gerichts hatte Robinho im Januar 2013, als er noch beim AC Mailand spielte, mit fünf weiteren Männern eine 22-jährige Albanerin in einem Mailänder Nachtclub vergewaltigt. Robinho und sein Freund wurden im November 2017 in Abwesenheit verurteilt. Abgesehen von der Haft wurde den beiden Männern auferlegt, ihrem Opfer insgesamt 60.000 Euro Entschädigung zu zahlen. Robinho hat die Anschuldigungen zurückgewiesen. Er kann nun innerhalb von 90 Tagen Einspruch gegen das Berufungsurteil einlegen.

          Der Brasilianer war nach dem Vorfall zurück in sein Heimatland gegangen. Seinen dortigen Klub Santos musste er im Oktober auf Druck der Sponsoren verlassen, nachdem der brasilianische Fernsehsender Globo Sports Auszüge aus einer Aufnahme der italienischen Staatsanwaltschaft aus einem Verhör von Robinho veröffentlicht hatte. Darin sagt der Fußballspieler offenbar: „Ich lache, weil es mir egal ist. Die Frau war total betrunken. Sie weiß nicht einmal, was passiert ist.“

          Robinho spielte außer für den AC Mailand auch für die Topklubs Real Madrid und Manchester City. In seinen 100 Spielen für die brasilianische Nationalmannschaft schoss er 28 Tore. Mittlerweile gehört er dem Kader aber nicht mehr an.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Mitglieder von Verdi und der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft EVG während einer Demonstration in Leipzig.

          Lohnkonflikte : Verdi sucht Lösung, die EVG eher nicht

          Weil zwei Gewerkschaften auf einmal streiken, standen am Montag sowohl Nah- als auch Fernverkehr still. Bis Mittwoch könnte zumindest ein teilweiser Kompromiss gefunden werden.
          Israels Premierminister Benjamin Netanyahu nimmt an einer Abstimmung im israelischen Parlament teil.

          Nach heftigem Protest : Netanjahu setzt Justizreform vorerst aus

          Israels Ministerpräsident Netanjahu begründete die Aussetzung der Justizreform damit, dass er einen „Bürgerkrieg“ vermeiden wolle. Das Gesetzesvorhaben wird nun frühestens Ende April im Parlament zur Abstimmung vorgelegt.
          Migranten aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara demonstrieren vor dem Sitz der Internationalen Organisation für Migration in Tunis.

          Migration nach Europa : Die Angst, dass Tunesien kollabiert

          Die Wirtschaftskrise in Tunesien verschärft sich. Aber Präsident Saïed unterschreibt einen Kreditvertrag mit dem Internationalen Währungsfonds nicht. Immer mehr Menschen verlassen das Land. In Europa wächst die Sorge.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.