https://www.faz.net/-gtl-8dz2i

1:0 in Porto : Ein Billardtor sichert Borussia Dortmund den Weiterflug

  • Aktualisiert am

Jubel, Tore, Heiterkeit: Aubameyang freut sich - auch wenn der Treffer später als Eigentor von Casillas gewertet wird Bild: dpa

Souverän in Porto: Borussia Dortmund lässt nach dem Hinspielsieg auch in Portugal zu keiner Sekunde Zweifel am Weiterkommen in der Europa League aufkommen – weil Aubameyang mit Torhüter Casillas Billard spielt.

          2 Min.

          Leichter Spaziergang statt schwerer Prüfung: Borussia Dortmund hat seine Rolle als Mitfavorit auf den Titel in der Europa League untermauert und leicht und locker das Achtelfinale erreicht. Beim Champions-League-Absteiger FC Porto machte der Tabellenzweite der Fußball-Bundesliga mit einem 1:0 (1:0) das Weiterkommen perfekt. Ausgerechnet der fünfmalige Welttorhüter des Jahres Iker Casillas zerstörte mit seinem Eigentor (23. Minute) die anfangs vielleicht noch vagen Hoffnungen der Portugiesen auf ein kleines Fußball-Wunder.

          „Das Ergebnis ist perfekt, wir haben wieder zu Null gespielt und auswärts gewonnen“, sagte BVB-Trainer Thomas Tuchel, monierte aber auch im TV-Sender Sky ganz klar: „Ich bin nicht zufrieden mit unserer Leistung, da ist noch unheimlich viel Luft nach oben.“ Auch Torwart Roman Bürki war nur mit dem Ergebnis zufrieden. „Wir sind weiter, das ist das Wichtigste“, sagte der Schweizer im TV-Sender Sport1. „Das Spiel heute war sicher nicht das, was wir von uns erwarten. Aber man muss trotzdem sehen, dass wir Porto auswärts 1:0 geschlagen haben.“

          Per Drei-Bander zum 1:0 - Aubameyang schießt an die Latte, Casillas verlängert ins Tor Bilderstrecke
          Champions League : Ticker

          Eine Woche nach dem 2:0-Hinspielsieg kontrollierte die Mannschaft von Trainer Thomas Tuchel die Partie im Estádio do Dragão und konnte sich sogar den Luxus leisten, in der Pause Weltmeister Mats Hummels und Ilkay Gündogan in der Kabine zu lassen. Der BVB kann nun der Auslosung an diesem Freitag gelassen entgegensehen und sich auf das Achtelfinale am 10. und 17. März freuen - was nur eine Zwischenstation sein soll auf dem Weg ins Finale am 18. Mai in Basel.

          Im Nieselregen von Portugal entwickelte sich in der Anfangsphase ein intensives und zweikampfbetontes Spiel. Den erwarteten Anfangsdruck der Gastgeber fing der BVB gut auf, die neuformierte Viererkette ließ zunächst nichts zu. Tuchel musste in der Abwehr umbauen, für Lukasz Piszczek rückte Weltmeister Matthias Ginter auf die rechte Seite der Viererkette. Innenverteidiger Sokratis wurde durch Sven Bender vertreten. In einer zerfahrenen Partie taten sich die Dortmunder aber nur in den ersten 20 Minuten im Spielaufbau schwer.

          Aubameyang spielt mit Casillas Billard

          Dann fiel nach dem ersten guten Konter der Borussia die Führung durch ein Billardtor. Über die Stationen Gündogan und Henrich Mchitarjan landete der Ball bei Marco Reus, dessen Direktabnahme Casillas noch reaktionsschnell abwehrte. Den Abstauber von Pierre-Emerick Aubameyang  aber lenkte der langjährige Real-Madrid-Schlussmann dann mit dem Knie über die Linie, nachdem der Ball von der Unterkante der Latte gegen den machtlosen Keeper geprallt war. Die Führung gab der Borussia natürlich Sicherheit. Ohne spielerisch zu glänzen, kontrollierten die Gäste das Geschehen.

          Zweimal kamen die Portugiesen in den ersten 45 Minuten gefährlich vor das Tor von Roman Bürki. Evandro (40.) verfehlte aus halbrechter Position knapp, Varela scheiterte mit seinem Kopfball am glänzend reagierenden Bürki (42.). Zur Pause durften Hummels und Gündogan in der Kabine bleiben, es kamen Neven Subotic und Nuri Sahin. Der zweimalige Champions-League-Sieger leistete den Dortmundern zwar auch nach dem Wechsel engagierte Gegenwehr. Vincent Aboubakar hatte die große Chance zum Ausgleich, versuchte es aus kurzer Distanz aber mit der Hacke und konnte Bürki damit nicht überlisten (55.).

          Vier Tage nach dem 1:0 im denkwürdigen Bundesligahit bei Bayer Leverkusen zeigte die Borussia erneut eine kämpferisch überzeugende Vorstellung und kassierte erneut kein Gegentor. Sahin hatte Glück, dass er nach einer unabsichtlichen, aber harten Attacke gegen Danilo nur Gelb sah (59.). Aubameyang erzielte das vermeintliche 2:0 (63.), doch der englische Schiedsrichter Mark Clattenburg entschied richtigerweise auf Abseits.

          Bis auf die kurzen Drangphasen der Portugiesen vor und nach der Halbzeit ließ der BVB wenig zu, so dass das früh herausgespielte Weiterkommen nie ernsthaft in Gefahr geriet. Der eingewechselte Yacine Brahimi sorgte mit einem Lattenschuss noch einmal kurz für Aufregung im Dortmunder Strafraum (87.), am Ergebnis änderte sich nichts mehr. Denn auch BVB-Profi Mchitarjan traf mit Beginn der Nachspielzeit nur den Pfosten.

          Weitere Themen

          Timo Werner lässt Chelsea jubeln

          Premier League : Timo Werner lässt Chelsea jubeln

          Während der FC Liverpool mit Trainer Jürgen Klopp Mühe hat, stürmt der FC Chelsea mit Nationalspieler Timo Werner eindrucksvoll zum nächsten Sieg. Auch DFB-Spieler Ilkay Gündogan kann sich freuen.

          Die nächste Pleite für Nagelsmann

          Nach 0:5-Klatsche : Die nächste Pleite für Nagelsmann

          In der Champions League verliert RB Leipzig deutlich bei Manchester United. In der Bundesliga folgt nun ein weiterer Rückschlag bei Borussia Mönchengladbach, der die Tabellenführung kostet. Trainer Julian Nagelsmann ist bedient.

          Topmeldungen

          Eine Frau mit einer Packung Eier – im Hintergrund das Kapitol in Havanna

          Corona-Krise auf Kuba : Schlimmer als die Pandemie

          In Kuba setzt die Regierung strenge Maßnahmen gegen Corona ein. Noch härter als die Pandemie trifft die Menschen jedoch die Lebensmittelkrise. Das Land schlittert in eine immer schwierigere Situation.
          Wahlkämpferisch: Donald und Melania Trump am Freitag bei einer Veranstaltung in Tampa, Florida.

          Wahl in Amerika : Gespaltene Staaten

          Aus dem zivilisierten Wettstreit um die politische Macht zwischen Rot und Blau ist in den Vereinigten Staaten ein radikaler Kampf um alles oder nichts geworden; das liegt nicht nur an Donald Trump. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.