https://www.faz.net/-gtl-88iid

1:1 gegen Paok Saloniki : Dortmund glückt nur ein Remis

  • Aktualisiert am

Trotz Überlegenheit konnten die Dortmunder nicht gegen Saloniki gewinnen. Bild: AP

Fast hätte Borussia Dortmund die erste Saisonniederlage kassiert. Doch mit seinem ersten Tor im schwarz-gelben Trikot verhinderte Castro Schlimmeres.

          2 Min.

          Mit Ach und Krach hat die B-Elf von Borussia Dortmund vor dem Bundesliga-Gipfel am Sonntag in München die erste Saison-Niederlage verhindert. Ohne acht Stammspieler kamen die Westfalen am Donnerstag in der Europa League bei Paok Saloniki nur zu einem 1:1 (0:1).

          Vier Tage nach dem enttäuschenden Remis gegen Darmstadt 98 war das Team von Trainer Thomas Tuchel vor 20.000 Zuschauern im Toumba-Stadion von Thessaloniki spielerisch zwar stärker, kam aber zu keinen echten Torchancen. Erst Gonzalo Castro (72.) verhinderte nach einem Missverständnis in der Paok-Abwehr Schlimmeres. Deshalb ist der BVB in Gruppe C Tabellenführer.

          Mit seinem plötzlichen Führungstor schockte Robert Mak (34. Minute) die bis dahin gut aufspielende Borussia. BVB-Kapitän Mats Hummels twitterte vor dem Anpfiff: „Auf geht's Jungs!!“ Neben dem Weltmeister waren auch Sokratis, Ilkay Gündogan, Shinji Kagawa und Pierre-Emerick Aubameyang zu Hause geblieben. Insgesamt hatte Tuchel sein Team nach dem ernüchternden 2:2 gegen Darmstadt auf acht Positionen verändert. Lediglich Julian Weigl, Marco Reus und Henrich Mchitarjan begannen abermals.

          Torschütze Castro (links) im Zweikampf gegen Berbatov. Bilderstrecke

          Im Dortmunder Tor stand wieder Roman Weidenfeller, der langjährige Stammtoewart teilt sich den Arbeitsplatz mit dem Schweizer Roman Bürki, der in der Bundesliga im Tor steht. Der Weltmeister schaute ziemlich verdutzt, als der zuletzt beim 1. FC Nürnberg unter Vertrag stehende Slowake Mak wie aus dem Nichts die Paok-Führung erzielte. Gegen den Schuss aus spitzem Winkel unter die Querlatte war der Torwart-Routinier hinter der komplett neu formierten Abwehr aber chancenlos.

          Dabei hatten die Westfalen, die mit einem 2:1 gegen den FK Krasnodar in die Gruppenphase gestartet waren, gut begonnen. Der BVB gab den Ton an, ohne allerdings zu zwingenden Chancen zu kommen. Die Dortmunder, die unverändert aus der Kabine gekommen waren, mühten sich auch weiter redlich. Nach der Pause wurde das Spiel kurz unterbrochen, weil im BVB-Block Feuerwerkskörper gezündet worden und die Polizei eingeschritten war. Trotzdem feierten die Profis mit den Fans. „Wir sind in die Kurve gegangen, weil man nicht alle Fans über einen Kamm scheren kann. Viele sind gekommen, um uns zu unterstützen“, sagte Castro.

          Auch danach spielten die Dortmunder gefällig, hatten aber keine echten Chancen. Erst der Fehler in der Paok-Abwehr bescherte dem BVB das Tor. Paok, mit dem ehemaligen Leverkusener Dimitar Berbatov, wehrte sich aber weiterhin klug. Der BVB hat nun die letzten drei Pflichtspiele nicht mehr gewonnen, zuletzt gegen Darmstadt und zuvor gegen Hoffenheim wichtige Bundesliga-Punkte liegen gelassen. Deshalb fährt der BVB mit einem Vier-Punkte-Rückstand nach München - für die Westfalen fast schon ein Endspiel um die Meisterschaft.

          Trainer Tuchel wird am Sonntag wieder kräftig rotieren. Schon vor dem Topspiel in München hat sich BVB-Boss Hans-Joachim Watzke darüber beklagt, dass die am Dienstag in der Champions League beim 5:0 gegen Dinamo Zagreb glänzenden Bayern zwei Tage mehr Regenerationszeit haben. „Das sind ungleiche Voraussetzungen.“

          Weitere Themen

          „Die letzte Kurve hab ich verhauen“

          Viktoria Rebensburg : „Die letzte Kurve hab ich verhauen“

          Auf den ersten Podestplatz des Winters müssen die Deutschen zwar noch warten, aber die Form in den schnellen Ski-Disziplinen stimmt bei Kira Weidle und Viktoria Rebensburg. Ein Fehler ärgert Rebensburg dann aber doch sehr.

          Topmeldungen

          Weltweiter Aufruhr: Illustration für die F.A.S. von Kat Menschik

          Die Aufstände und der Westen : Was geht uns das an?

          Libanon, Hongkong, Bolivien, Kolumbien, Chile, Irak, Iran: Überall begehren Menschen auf. Wir haben Autoren, die mittendrin sind oder waren, gefragt: Worum geht es euch? Und was hat das mit uns im Westen zu tun?

          Ärger beim FC Bayern : „Ich könnte durchdrehen“

          Joshua Kimmich kocht nach dem 1:2 der Bayern in Gladbach vor Wut, Thomas Müller faucht, Hasan Salihamidzic ist ratlos. Und Trainer Hansi Flick wirkt angeschlagen. Die Münchner haben ein großes Problem.
          Der Umgang mit Algorithmen und Künstlicher Intelligenz steht zur Debatte: Welcher Regelungen bedarf es?

          Regulierungsbedarf? : Die Bändigung der Algorithmen

          Computer fällen zunehmend Entscheidungen, die tief in das Leben eingreifen und willkürlich anmuten. Dafür gibt es erstaunliche Beispiele aus dem Lebensalltag. Zeit für eine breite Debatte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.