https://www.faz.net/-gtl-9gfc1

Boatengs Selbstkritik zu Özil : „Wir hätten uns für Mesut stark machen können“

  • Aktualisiert am

Nationalspieler Jerome Boateng sieht Versäumnisse in der „Causa Özil“. Bild: dpa

Nach der Causa Özil und dem WM-Debakel entbrannte rund um den DFB eine Rassismus-Debatte. Verteidiger Jérôme Boateng räumt nun Versäumnisse ein. Ein anderes Nationalteam sei besser mit der Problematik umgegangen.

          Jérôme Boateng hat abermals sein Bedauern über den Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zum Ausdruck gebracht und eigene Versäumnisse im Umgang mit seinem Freund bei der WM eingeräumt. „Nach dem Turnier erst wurde mir klar, dass wir im Team viel mehr für Mesut hätten tun und uns öffentlich für ihn stark machen können“, sagte Boateng in seinem neuen Lifestyle-Magazin BOA.

          „Es ist schade, dass es dazu nicht gekommen ist. Wir haben ja gesehen, wohin uns das geführt hat“, ergänzte Boateng: „Nun ist ein Spieler mit Migrationshintergrund zurückgetreten, unsere Nummer 10. Die Mannschaft hat ein ganz anderes Image verpasst bekommen, obwohl wir jahrelang dafür gekämpft haben, mit dem Team nicht nur erfolgreich zu spielen, sondern auch ein modernes Bild von Deutschland auszustrahlen.“

          Im Nachhinein würde er sich wünschen, die DFB-Auswahl hätte den nach der Erdogan-Affäre kritisierten und teilweise rassistisch beleidigten Özil so unterstützt wie es die Schweden mit Jimmy Durmaz taten, sagte Boateng. „Was die Schweden gemacht haben, war wirklich stark. Da hatte ich Gänsehaut. Das fanden auch viele andere bei uns im Team top“, sagte er.

          Über eine vergleichbare Aktion sei bei der deutschen Mannschaft „gar nicht diskutiert“ worden, ergänzte der 30-Jährige: „Leider. Und dann haben wir auch schon wieder gespielt. Es ging ums Weiterkommen, und weil es bei uns einfach überhaupt nicht lief, drehte sich alles nur noch darum, wie wir das nächste Spiel gewinnen.“

          Nicht nur im Erfolg vereint: 2014 jubelten Jerome Boateng (Mitte) und Mesut Özil (rechts) noch gemeinsam den WM-Titel. Daneben steht Lukas Podolski.

          Doch die Nationalmannschaft, auch belastet vom Konflikt um Özil, scheiterte erstmals in der WM-Vorrunde. Özil erklärte danach seinen Rücktritt, Boateng machte weiter. Am Freitag verzichtete Bundestrainer Joachim Löw jedoch auf eine Nominierung des Münchners für den Jahresabschluss gegen Russland (15. November) und die Niederlande (19. November).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit und Nordirland : „Eine erzwungene Renationalisierung“

          Die Frage, ob und wie der Brexit kommt, hängt vor allem an Nordirland. Nach dem Bombenanschlag vom Wochenende wächst auf der Insel die Angst, eine harte Grenze könnte den Jahrzehnte alten Konflikt wieder entzünden.

          Aachener Vertrag : Ist das Elsass bald deutsch?

          Marine Le Pen und die „Gelbwesten“ machen in Frankreich mit Verschwörungstheorien Stimmung gegen den neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrag. Das Land stehe vor dem „Ausverkauf“ – die Regierung muss reagieren.

          Konjunktur : IWF senkt Wachstumsprognose für Deutschland

          Der Internationale Währungsfonds sagt für dieses und nächstes Jahr ein schwächeres Wachstum der Weltwirtschaft voraus. Für Deutschland verringert er seine Prognose besonders deutlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.