https://www.faz.net/-gtl-7xyqr

Boxing Day : Bescherung für die Top-Teams

  • Aktualisiert am

Diego Costa sorgte mit seinem 13. Saisontor für den Endstand. Bild: Reuters

Die großen Drei in der Premier League haben nichts verschenkt: Am Boxing Day siegten Tabellenführer Chelsea und beide Manchester-Teams problemlos. Der Gegentreffer eines Ex-Freiburgers war zu wenig.

          2 Min.

          Das Spitzen-Trio der englischen Premier League hat seine Weihnachts-Aufgaben souverän gelöst. Der FC Chelsea behauptete am Boxing Day die Tabellenführung durch ein 2:0 (1:0) im Londoner Fußball-Stadtderby gegen West Ham United. Erste Verfolger bleiben die Manchester-Clubs City und United. Meister City schaffte im Spiel bei West Bromwich Albion mit dem 3:1 (3:0) den neunten Pflichtspielsieg in Serie und liegt weiter drei Punkte hinter Chelsea. Lokalrivale Manchester United setzte mit dem 3:1 (2:0) gegen Newcastle United seine Serie von nun acht ungeschlagenen Partien fort. Einen Sieg verbuchte auch der FC Arsenal mit dem deutschen Weltmeister Per Mertesacker beim 2:1 (1:0) gegen Queens Park Rangers.

          John Terry brachte das überlegene Chelsea-Team von Trainer Jose Mourinho an der Stamford Bridge in der 31. Minute in Führung, Diego Costa (62.) sorgte mit seinem 13. Saisontor für den Endstand. Weltmeister Andre Schürrle verfolgte den Sieg der Blues am Freitag nur von der Bank aus. Überraschungsteam West Ham kassierte nach zuvor fünf ungeschlagenen Partien wieder eine Niederlage. Chelsea ist in dieser Saison zu Hause weiter unbesiegt und bleibt mit nun 45 Punkten vorn. „Wir spielen einfach gut, und wenn wir so weitermachen, wird es schwer für die anderen“, sagte Kapitän Terry.

          Die Konkurrenz zog aber nach. Beim Sieg der Citizens machten Fernando (8.), Yaya Touré (13./Foulelfmeter) und David Silva (34.) bereits vor der Pause alles klar. Brown Ideye (86.) gelang der einzige Gegentreffer.

          Bei Ex-Meister ManUnited bereitete Wayne Rooney nach seinen Treffern in der 23. und 36. Minute auch das 3:0 durch Robin van Persie (51.) vor. Der Ex-Freiburger Papiss Cissé konnte per Strafstoß kurz vor Schluss nur noch verkürzen. Das Team von Louis van Gaal liegt als Tabellendritter weiter zehn Punkte hinter Chelsea. Neuer Vierter ist der FC Southampton: Durch das 3:0 bei Crystal Palace verdrängte Southampton (32) West Ham United.

          Auch der FC Arsenal hält Anschluss zu den vorderen Plätzen. Trotz fast 40-minütiger Unterzahl siegten die Gunners nach Toren von Alexis Sanchez (37.) und des Ex-Dortmunders Tomas Rosicky (65.). Charlie Austin konnte für den Stadtrivalen per Foulelfmeter nur noch verkürzen (79.). In der Schlussphase hatten die Gastgeber aber einige brenzlige Situation zu überstehen. Eine rote Karte erhielt der französische Stürmer Olivier Giroud, der sich zu einem Kopfstoß hinreißen ließ (53.).

          Während Mertesacker über die gesamte Spielzeit zum Einsatz kam, saß der womöglich vor einem Wechsel zu Inter Mailand stehende Lukas Podolski abermals nur auf der Bank. Für den lange am Knie verletzten Mesut Özil war noch kein Platz im Arsenal-Kader.

          Weitere Themen

          Klopp kann nur noch staunen

          Champions League : Klopp kann nur noch staunen

          Beim deutlichen Sieg des FC Liverpool trifft ein Profi der „Reds“ gleich doppelt – das zweite Tor ist dabei besonders spektakulär. Barcelona wendet derweil eine Blamage ab, Salzburg verliert knapp.

          Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.