https://www.faz.net/-gtl-wfua

Berti Vogts kündigt fristlos : „Eine weitere Zusammenarbeit ist unmöglich“

  • Aktualisiert am

Kann einpacken: Berti Vogts ist raus aus Afrika Bild: AP

Berti Vogts hat seinen Vertrag mit dem nigerianischen Fußball-Verband fristlos gekündigt. Er zog damit die Konsequenzen aus dem schwachen Abschneiden beim Afrika-Cup und den permanenten Anfeindungen gegen ihn und seinen Betreuerstab.

          1 Min.

          Berti Vogts hat nach 13 Monaten als Trainer der nigerianischen Fußball-Nationalmannschaft das Handtuch geworfen und seinen bis 2010 datierten Vertrag fristlos gekündigt. „Es ist zu viel während und nach dem Afrika Cup passiert. Ich habe vor allem kein Vertrauen zum Präsidenten des nigerianischen Verbandes mehr“, sagte der 61 Jahre alte Ex-Bundestrainer der Deutschen Presse- Agentur dpa am Mittwoch. „Eine weitere Zusammenarbeit ist unmöglich.“ Nigeria war beim Afrika Cup bereits im Viertelfinale gegen Gastgeber Ghana ausgeschieden.

          Vogts hatte im Januar 2007 das Amt des Nationaltrainers in Nigeria übernommen und sollte das Land zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika führen. „Die Arbeit mit den Spielern hat mir sehr viel Spaß gemacht. Sie hat mir auch die Freude am Fußball zurückgegeben“, sagte Vogts. Einzelheiten über die Vorkommnisse und über das Zerwürfnis mit Nigerias Verbandspräsident Sanni Lulu wollte er nicht nennen. Allerdings hatte Lulu mit Äußerungen in Richtung des Deutschen („Die Spieler haben ihr Bestes gegeben, auch der Verband hat alles getan. Also kann nur eine Sache falsch sein...“) einer Trennung Vorschub geleistet.

          Sunday Oliseh als Nachfolger im Gespräch

          Als potenzielle Nachfolger von Vogts werden die nigerianischen Ex-Profis Stephan Keshi und Sunday Oliseh, der einst in der Bundesliga für den 1. FC Köln, Borussia Dortmund und den VfL Bochum spielte, gehandelt. Berti Vogts wollte das Heft des Handelns in der Hand behalten und mit seiner Kündigung wohl einer Entlassung durch die Nigerian Football Association zuvorkommen. „Das entscheide ich allein“, hatte Vogts nach seiner Rückkehr vom Afrika Cup nach Deutschland betont.

          Auslaufen bitte
          Auslaufen bitte : Bild: AFP

          Dass er bei einem frühzeitigen Ausscheiden der „Super Eagles“ bei der kontinentalen Meisterschaft mit einem Rauswurf rechnen musste, waren ihm und seinem Trainerassistenten Steffen Freund und Torwart-Trainer Uli Stein klar. „Das Land erwartet den Titelgewinn - ohne Gegentor“, wusste Vogts um den Erfolgsdruck. Über seine Zukunft als Trainer äußerte er sich zurückhaltend: „Das wird man nun sehen.“

          Gescheitert in Leverkusen, Kuwait und Schottland

          Für den 96-maligen Nationalspieler ist Nigeria die fünfte Cheftrainer-Station gewesen. Von 1990 bis 1998 war er Bundestrainer und feierte mit dem Gewinn der Europameisterschaft 1996 seinen größten Erfolg. Danach folgten Kurzgastspiele beim Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen (November 2000 bis Mai 2001) und als Nationalcoach von Kuwait. Sein Engagement als schottischer Nationaltrainer (2002 bis 2004) endete nach dem Scheitern in der Qualifikation für die WM 2006 in Deutschland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freiwillige warten in Ahrweiler in Rheinland-Pfalz auf ihren Einsatz.

          Hilfsbereitschaft : Mit der Schippe in der Hand

          In der Katastrophe zeigt sich die deutsche Gesellschaft leistungsfähiger, stabiler und bewundernswerter, als ihr mitunter attestiert wird. Es wäre gut, wenn das auch in der Corona-Krise so wäre.
          Shoppen in Moskau: Mit der Weltwirtschaft geht es wieder aufwärts.

          IWF-Prognose : Die Welt driftet auseinander

          Die Pandemie vergrößert die Kluft zwischen armen und reichen Ländern, warnt der Währungsfonds. Arme Länder werden abgehängt – auch mangels Impfstoffen.
          Siegte zwei Mal ohne Kampf: Tohar Butbul in Tokio

          Kampf gegen Israeli verweigert : Feinde und Freunde

          Judoka Tohar Butbul aus Israel wird auf olympischer Bühne Opfer des Antisemitismus. Leider kann man nicht auf die hoffen, die die Regeln machen, sondern meist nur auf die, die ihnen unterworfen sind. Das zeigt ein anderes Beispiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.