https://www.faz.net/-gtl-939kp

2:0 gegen Luhansk : Berlin siegt mit Dardai auf und abseits des Felds

  • Aktualisiert am

Das Strahlen des Doppeltorschützen: Davie Selke lässt sich von Torwart Kraft und Trainersohn Dardai feiern Bild: TRUEBA/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Die Hoffnung ist gewahrt: Hertha BSC gelingt gegen Luhansk der erste Sieg in der Europa League. Davie Selke trifft doppelt. Für Trainer Dardai ist die Einwechslung seines Sohns angeblich nichts Besonderes.

          Plötzlich ist alles wieder offen: Ein stark verjüngtes Team von Hertha BSC mit Doppel-Torschütze Davie Selke hat die Berliner Hoffnungen auf das Überwintern in der Europa League erhalten. Dank des ersten Siegs in der Gruppenphase seit fast acht Jahren schaffte der deutsche Hauptstadtclub mit jetzt vier Punkten den Anschluss an die beiden führenden Teams Östersund und Luhansk. U21-Europameister Selke (16./73. Minute) sicherte mit seinen Europacup-Treffern Nummer zwei und drei für Hertha am Donnerstag das 2:0 (1:0) gegen Sorja Luhansk und damit den Premierensieg in der aktuellen Spielzeit. Mit einem weiteren Dreier am 23. November bei Athletic Bilbao könnte Hertha an den Ukrainern vorbeiziehen, die dann Östersunds FK empfangen.

          Europa League
          ANZEIGE

          Falls es noch eines Beweises bedurfte, dass Dardai der Bundesliga und dem anstehenden Spiel beim VfL Wolfsburg am Sonntag die klare Priorität einräumt, so lieferte der Ungar diesen mit seiner Startelf gegen die Ukrainer. Auf acht Positionen änderte der Coach die Anfangsformation im Vergleich zum 2:1 gegen den Hamburger SV, schonte Nationalspieler Marvin Plattenhardt und die Innenverteidiger Karim Rekik und Sebastian Langkamp. Der zuletzt kaum berücksichtigte Valentin Stocker konnte vor nur 20.358 Zuschauern bei seinem ersten Einsatz dieser Saison von Beginn an kaum Argumente für sich sammeln.

          Youngster in der Startelf

          Dafür nutzten die Youngster Arne Maier, Jordan Torunarigha und Maximilian Mittelstädt ihre Chance mit couragierten Auftritten. Kurz vor Ende bekam auch noch Trainer-Sohn Palko (18) seine erste Europacup-Minuten. „Jeder junge Spieler hat sich richtig gut gezeigt“, schwärmte Dardai, wollte der Einwechslung seines Sohns aber keine außergewöhnliche Bedeutung beimessen: „Für mich ist das kein besonderes Gefühl. Ich habe auch unter meinem Vater gespielt.“ Mit knapp über 25 Jahren im Schnitt war es nach Angaben des Datendienstleisters Opta das jüngste Hertha-Team seit viereinhalb Jahren.

          Die Talente nahmen die Herausforderung an, zeigten sich engagiert und bissig. Torunarigha (20 Jahre) legte frech mit der Hacke auf Mittelstädt (20) ab - und dessen präzise Flanke köpfte Selke (22) zur Führung ein. Nur fünf Minuten nach der verdienten Führung forderten die Berliner vergeblich Elfmeter, nachdem Luhansk-Verteidiger Dimitri Gretschyschkin den Ball im Strafraum mit der Hand berührte. Die Unerfahrenheit war den jungen Profis in einigen Aktionen aber noch anzusehen, vor allem das Offensivspiel litt an Fehlpässen und Ungenauigkeiten. Das Dardai-Team erarbeitete sich zu wenige zwingende Tor-Möglichkeiten.

          So mussten die Berliner gegen die in ihren Möglichkeiten stark eingeschränkten und ungefährlichen Gäste lange auf die Entscheidung warten. Nach einem fahrlässigen Querpass von Jewgen Opanasenko nahm Alexander Esswein Tempo auf, schickte Selke mustergültig - der Stürmer umkurvte Lunin und schob aus spitzem Winkel ins leere Tor ein. Schon vor zwei Wochen beim 1:2 in der Ukraine hatte Herthas Rekord-Neuzugang getroffen. Am Ende durften die treuen Berliner Fans doch den ersten Erfolg in der Europa-League-Vorrunde seit Dezember 2009 (1:0 gegen Sporting Lissabon) feiern. Damals kam Hertha nach ähnlich schwachem Start wie diese Saison mit drei Siegen in den letzten drei Spielen doch noch weiter - den ersten Schritt zu einem ähnlichen Kunststück hat die aktuelle Generation nun auch geschafft.

          Weitere Themen

          Wolfsburger Traumstart

          3:0 in Berlin : Wolfsburger Traumstart

          Zwei Spiele, zwei Siege: Der VfL Wolfsburg hat einen guten Start in die Saison erwischt. In Berlin hilft erst der Videoschiedsrichter, dann ein eigener Elfmeter.

          „Lasst ihn endlich mitspielen“

          FAZ Plus Artikel: Miroslav Klose : „Lasst ihn endlich mitspielen“

          Aufgewachsen ist Miroslav Klose in Frankreich. Später strandete er mit seiner Familie im unter Kriegsrecht stehenden Polen. Und auch bei seiner Ankunft in Deutschland hatte der spätere Weltmeister zunächst keinen einfachen Stand.

          Topmeldungen

          Es ist das erste Mal, dass Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel ausrichtet.

          G-7-Gipfel : Wer reden will, soll ruhig reden

          In Biarritz inszeniert Emmanuel Macron einen G-7-Gipfel voller Überraschungen. Er überrumpelt Trump und lässt den iranischen Außenminister einfliegen. Ganz offensichtlich hat der französische Präsident aus seinem Anfängerfehler gelernt.
          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.