https://www.faz.net/-gtl-a0hpo

Berliner Senat lehnt Antrag ab : DFB-Pokalfinale definitiv ohne Zuschauer

  • Aktualisiert am

Finale ohne Ambiente: Auch zum Pokalfinale werden keine Fanmassen ins Olympiastadion strömen. Bild: dpa

Die Hoffnungen der Finalteilnehmer auf die Zulassung zumindest einiger Fans trotz Corona sind vergeblich: Am 4. Juli werden keine Anhänger im Olympiastadion zugelassen. Die Begründung ist eindeutig.

          1 Min.

          Das Endspiel um den DFB-Pokal findet definitiv ohne Zuschauer statt. Dies teilte der Deutsche Fußball-Bund am Mittwochabend mit. Zuvor hatte der DFB beim Berliner Senat beantragt, beim Finale zwischen Bayern München und Bayer Leverkusen im Olympiastadion am 4. Juli pro Klub 5000 Fans zuzulassen.

          „Dieser Antrag musste negativ beschieden werden, da dafür die gesetzliche Grundlage fehlt“, teilte der DFB mit: „Die aktuelle Verfügungslage in Berlin besagt, dass bis zum 30. August 2020 in der Hauptstadt Großveranstaltungen mit mehr als 1000 Personen untersagt sind.“

          Auch eine Ausweitung des Sonderspiel-Hygienekonzepts des DFB für das Endspiel sei geprüft worden. Dabei ginge es um die Frage, wie viele Fans „bei Einhaltung der 1000-Personen-Grenze und unter Berücksichtigung, dass von diesem Kontingent bereits 495 Personen (...) abgezogen werden müssen“, ins Stadion gelassen werden dürfen. Letztlich „lassen die Auswirkungen der Corona-Pandemie keine andere Entscheidung zu“, als das Finale als Geisterspiel auszutragen. Eine Verschiebung des Spiels sei nicht in Frage gekommen.

          Vor allem Leverkusen hatte zuletzt auf die Zulassung einer beschränkten Zahl von Zuschauern gedrängt. DFB-Präsident Fritz Keller zeigte sich allerdings schon vor der Entscheidung skeptisch.

          „Der Boss ist der Gesetzgeber. In Berlin sind Veranstaltungen bis 1000 Zuschauer erlaubt. Wenn der Senat sagt, ja, wir können das, dann gehen wir auf 1000“, sagte Keller im ARD-Magazin Sportschau Thema: „Es gab Anfang der Woche bereits Gespräche mit dem zuständigen Berliner Senat. Da war die klare Ansage, dass es keine Sonderstellung für den Fußball gibt. Und das finde ich auch in Ordnung. Der Fußball braucht keine Sonderstellung.“

          Weitere Themen

          Peking lockert ein wenig

          Corona-Tests bei Olympia : Peking lockert ein wenig

          Die Organisatoren der Olympischen Winterspiele haben den CT-Wert, ab dem ein PCR-Test eines Sportlers als negativ angesehen wird, von 40 auf 35 herabgesetzt. Wer dazwischen liegt, muss in Isolation.

          Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests Video-Seite öffnen

          Olympische-Spiele in China : Einreise nur mit zwei negativen PCR-Tests

          Kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele versucht China die Ausbreitung von Corona-Fällen mit strikten Maßnahmen zu verhindern. 72 Corona-Infektionen im Zusammenhang mit den Spielen wurden bereits bestätigt. Die breite chinesische Öffentlichkeit wurden vom Kauf der Tickets ausgeschlossen.

          Zu schwach für starke Gegner

          Löwen in der DEL2 : Zu schwach für starke Gegner

          Ausgerechnet in den Spitzenspielen zeigen die Löwen Frankfurt große Schwächen in der Defensive. Deshalb verlieren sie selbst gegen dezimierte Gegner. Ein Rückkehrer soll helfen.

          Topmeldungen

          Am Tatort: Spurensicherung

          Amoklauf in Heidelberg : Im Hörsaal getötet

          Ein Student dringt mit mehreren Waffen in einen Hörsaal ein, und eröffnet das Feuer. Eine Frau stirbt nach einem Kopfschuss. Hinter dem Angriff soll eine Beziehungstat stecken.
          Die Abgeordnete Nusrat Ghani im Mai 2021im Parlament in London

          Großbritannien : Johnson lässt Islamophobie-Vorwürfe klären

          Großbritannien wartet auf den Bericht zu Johnsons Partygate. Jetzt muss sich der Premierminister auch noch mit Vorwürfen einer früheren Staatssekretärin auseinandersetzen.