https://www.faz.net/-gtl-7l46h

Begriffsverwirrungen : Was unterscheidet Coming-out und Outing?

  • Aktualisiert am

Sie wurden geoutet: Hape Kerkeling (links) und Alfred Biolek, daneben Anke Engelke (Foto von 2004) Bild: picture-alliance / obs

Beim Öffentlichmachen von Homosexualität kommt es immer wieder zu Begriffsverwirrungen. Denn ein Coming-out ist nicht das gleiche wie ein Outing - eine Erklärung.

          Beim Öffentlichmachen von Homosexualität kommt es immer wieder zu Begriffsverwirrungen. Eine Erklärung.

          COMING-OUT: Der „Duden“ definiert Coming-out als „absichtliches, bewusstes Öffentlichmachen von etwas, insbesondere der eigenen Homosexualität“ - das Wort leitet sich vom Englischen „to come out“ (herauskommen) ab.

          OUTING: Das Wort Outing hat im Gegensatz zu Coming-out einen Aspekt von Unfreiwilligkeit und bedeutet „jemandes Homosexualität ohne dessen Zustimmung öffentlich bekanntmachen.“ In den Vereinigten Staaten begannen Homosexuellengruppen Ende der 80er Jahre, gezielt die Namen von Prominenten, die ihre Neigung geheimhielten, öffentlich zu machen. Outing-Verfechter sagen, es gehe darum, das Thema zu enttabuisieren und Vorbilder zu schaffen. Outing-Feinde sagen dagegen, jeder habe ein Recht auf Privatsphäre und müsse selber entscheiden können, was er von sich preisgebe. Das berühmteste Outing in Deutschland vollzog 1991 der Filmemacher Rosa von Praunheim in einer RTL-Talkshow, als er die TV-Unterhalter Alfred Biolek und Hape Kerkeling outete.

          Weitere Themen

          Yates gewinnt erste Pyrenäenetappe

          Tour de France : Yates gewinnt erste Pyrenäenetappe

          Simon Yates gewinnt die erste Pyrenäenetappe der Tour de France. Der Brite setzt sich im Sprint der Ausreißergruppe vor dem Spanier Pello Bilbao und dem Österreicher Gregor Mühlberger durch.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.