https://www.faz.net/-gtl-a4z05

Bayrische Pokal-Posse : Die nächste Entscheidung gegen Türkgücüs Einspruch

  • Aktualisiert am

Müssen im DFB-Pokal wohl zuschauen: Team von Türkgücü Bild: Picture-Alliance

Nach dem Sport-Schiedsgericht sagt auch das Oberlandesgericht: Schweinfurt darf gegen Schalke im DFB-Pokal spielen. Türkgücü muss zuschauen – oder eine noch höhere Instanz anrufen.

          1 Min.

          Kurz nach dem Sport-Schiedsgericht hat auch das Oberlandesgericht (OLG) München gegen den Fußball-Drittligisten Türkgücü München im Streit um die Teilnahme am DFB-Pokal entschieden. In der Causa wurde somit ein Urteil des Landgerichts München, nach dem Türkgücü noch Chancen auf eine Nominierung zum Pokal hatte, revidiert. Damit steht der Partie des FC Schalke 04 am Dienstag (16.30 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zum DFB-Pokal und bei Sky) gegen den 1. FC Schweinfurt als Vertreter des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) nichts mehr im Weg.

          Der BFV hatte die Schweinfurter für den DFB-Pokal gemeldet, wogegen Türkgücü vorging und mit einer Einstweiligen Verfügung im September die kurzfristige Verschiebung des Schalke-Spiels erzwang. Türkgücü will selbst zu der Partie antreten. Nach einer mündlichen Verhandlung forderte das Landgericht München den BFV auf, seine Statuten zu überarbeiten und die Nominierung noch mal neu auszusprechen. Der Verband aber rief das OLG an, das nun zu seinen Gunsten urteilte.

          Hintergrund dieser Entscheidung war ein parallel laufendes Verfahren vor dem BFV-Schiedsgericht, also in der Sportgerichtsbarkeit. Diese Richter kamen Anfang der Woche zu dem Schluss, dass die Meldung von Schweinfurt rechtens sei. Dass die Sache überhaupt vor dem Schiedsgericht verhandelt werden durfte, hatte das Bayerische Oberste Landesgericht bekräftigt - also ein viertes involviertes Gericht.

          Das OLG München erkannte nun, dass die Entscheidung des Landgerichts jener des Schiedsgerichts „zuwiderläuft“ und deshalb „keinen Bestand haben wird“, wie am Freitag veröffentlicht wurde.

          Türkgücü kritisiert diese Urteile und erwägt laut Geschäftsführer Max Kothny, in höheren Instanzen wie dem Bundesgerichtshof (BGH) Schadenersatz zu fordern.

          Weitere Themen

          Riss im RB-Imperium

          Trainer Marsch entlassen : Riss im RB-Imperium

          Erst Salzburg, dann ab nach Leipzig – das funktionierte im Fall von Trainer Jesse Marsch nicht. Der Wunschkandidat beim Fußball-Bundesligaklaub heißt nun Edin Terzic.

          WTA setzt Turniere in China aus Video-Seite öffnen

          Peng Shuai : WTA setzt Turniere in China aus

          Die ehemalige Doppel-Weltranglistenerste hatte einem führenden chinesischen Funktionär sexuelle Nötigung vorgeworfen. Nachdem sie drei Wochen als verschwunden galt, taucht sie latu Videos staatlicher Medien wieder auf Veranstaltungen auf.

          Topmeldungen

          Covid-Kontrolle in der nordostchinesischen Stadt Harbin.

          Ausländer verlassen China : Pekings strenge Covid-Politik stößt auf Zorn

          Pekings Null-Covid-Politik hat aus dem Land ein Gefängnis gemacht. Die in China lebenden Ausländer fliehen daher vor lauter Unmut in Scharen. Einheimische schaffen es jedoch nur mit großer Mühe, das Land derzeit zu verlassen.
          Dauert alles ziemlich lange: Bau einer Windkraftanlage in Altenbecken am 02.08.2013.

          Windkraftpläne der Ampel : Der Turbo für Großprojekte

          Die Ampel will den Bau von Windparks beschleunigen. Sie setzt vor allem auf eine Professionalisierung des Rechtsverfahrens. Dass dafür der Artenschutz zurückstehen muss, bereitet den Naturschutzverbänden aber kaum Sorgen.