https://www.faz.net/-gtl-9x300

Bayern-Trainer Hansi Flick : „Das enttäuscht mich“

  • Aktualisiert am

Will wieder einen schönen Fußballabend sehen: Münchens Trainer Hansi Flick Bild: EPA

Hansi Flick hofft, dass dem FC Bayern der Spaß am Pokalabend auf Schalke nicht wieder von den eigenen Fans „verdorben“ wird. Der Münchener Trainer macht dafür eine klare Vorgabe.

          2 Min.

          Nach dem Fan-Eklat beim Ligasieg des FC Bayern gegen Hoffenheim wünscht sich Trainer Hansi Flick einen DFB-Pokalabend beim FC Schalke 04, bei dem sich wieder alles um den Sport auf dem Rasen dreht. „Ich hoffe einfach, dass sich das wirklich auf den Fußball konzentriert“, sagte der Bayern-Coach vor dem Viertelfinale an diesem Dienstagabend (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zum DFB-Pokal und in der ARD sowie bei Sky) in Gelsenkirchen.

          DFB-Pokal

          Flick verurteilte am Montag abermals die Schmähungen gegen Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp durch Bayern-Fans, die am vergangenen Samstag fast zu einem Spielabbruch in Sinsheim geführt hätten. Die gute sportliche Leistung seiner Mannschaft sei dadurch ebenfalls „verdorben“ worden. „Das enttäuscht mich“, meinte der Münchener Trainer.

          Die jüngsten Topleistungen beim 3:0 in der Champions League gegen den FC Chelsea sowie das 6:0 gegen Hoffenheim sollen sich auch im dritten Auswärtsspiel nacheinander fortsetzen. „Das ist eine Messlatte, die wir vorgelegt haben“, sagte Flick: „Das Gesamtpaket stimmt. Die Mannschaft macht körperlich und spielerisch einen super Eindruck. Ein Nachlassen gibt es nicht“, kündigte der 55-Jährige an.

          Ziel im DFB-Pokal sei das Endspiel in Berlin. Flick wird seine Startformation womöglich notgedrungen verändern müssen, da der erkrankte Jérôme Boateng (Magen-Darm-Infekt) auszufallen droht. Der Innenverteidiger könne vielleicht am Spieltag nachträglich nach Gelsenkirchen reisen und dann auch eingesetzt werden, berichtete Flick. Fällt der 31-jährige Boateng am Ende doch aus, könnte wie nach der Pause in Hoffenheim Joshua Kimmich ins Abwehrzentrum rücken. Flick möchte dort am liebsten einen Rechtsfuß einsetzen.

          Youngster Joshua Zirkzee darf sich im Sturm vermutlich ein zweites Mal als Ersatz für den verletzten Robert Lewandowski bewähren. „Er macht es gut“, sagte Flick über den 18 Jahre alten Niederländer, der in Hoffenheim prompt sein drittes Bundesligator erzielt hatte. „Er zeigt, dass er vor dem Tor eine gute Qualität hat“, sagte Flick. Insgesamt zeige seine Mannschaft, dass sie gewillt sei, den wochenlangen Ausfall von Torjäger Lewandowski zu kompensieren. Angreifer Kingsley Coman wird nach einer Muskelzerrung frühestens am kommenden Sonntag gegen den FC Augsburg wieder im Kader stehen.

          Die Schalker Torhüterproblematik beschäftigt die Bayern laut Flick nur am Rande. Ein mögliches Duell Manuel Neuer (33) kontra Alexander Nübel (23), der im Sommer ablösefrei nach München wechselt, tangiere einen „absoluten Profi“ wie Neuer nicht besonders, meinte Flick. Womöglich wird Nübel nach dem nächsten schweren Patzer bei der Niederlage in Köln und Schmährufen der eigenen Fans im Tor wieder durch Markus Schubert ersetzt. Der 21 Jahre alte Schubert hatte sein letztes Spiel beim Schalker 0:5 in München Ende Januar bestritten.

          Vor dem Viertelfinale soll derweil noch an diesem Montagabend ein Treffen zwischen Klub-Vertretern, der Polizei und den Schiedsrichtern stattfinden. Dabei soll geklärt werden, wie auf mögliche Fanproteste gegen Hoffenheims Mäzen Hopp und generelle Beleidigungen reagiert werden soll. Das teilte Schalke-Sprecher Thomas Spiegel am Montag mit. „Ziel ist ganz deutlich, ein DFB-Pokal-Viertelfinale durchzuführen, aber auch Freiraum für Meinungsäußerungen zu lassen“, sagte Spiegel. „Wichtig ist es uns, dass vielleicht mal wieder der Fußball im Mittelpunkt stehen könnte.“

          Der FC Bayern hat bei einer Vorstandssitzung, an der auch Präsident und Aufsichtsratschef Herbert Hainer teilnahm, zudem eine Kommission zur Aufarbeitung der Vorfälle gegründet. Das teilte Vorstandschef Karl-Heinz-Rummenigge am Montag mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Wie die Krise Familien verändert

          Zwischen Verzweiflung und Glück: 25.000 Familien sind in einer Studie befragt worden, wie sie die Corona-Krise erleben. Welche Familien hart getroffen sind – und für welche die Krise eine Erleichterung ist.
          Eine Frau demonstriert in Minneapolis gegen die brutale Polizeigewalt gegen Afroamerikaner in Amerika

          Polizeigewalt in Amerika : „Ein wiederkehrender Alptraum“

          Wieder ist ein Afroamerikaner nach einem brutalen Polizeieinsatz gestorben. Die beteiligten Beamten aus Minneapolis in Minnesota wurden entlassen. Ähnliche Fälle gehen häufig straflos aus.
          Gedenkort für die Opfer der nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde in Berlin

          Bedrohung durch Euthanasie : Zorn, der nicht vergeht

          In letzter Zeit muss ich häufig an meinen Großonkel Hermann und seine Wutanfälle denken. Warum wir sehr vorsichtig sein sollten, wenn wir über den Wert des Lebens reden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.