https://www.faz.net/-gtl-a11b3

FC Bayern im DFB-Pokalfinale : Die große Anspannung des Manuel Neuer

  • Aktualisiert am

„Wird eine Lebenserfahrung“: Manuel Neuer vor dem Pokalfinale in Berlin Bild: EPA

In diesem Jahr ist alles anders vor dem Finale des DFB-Pokals für den FC Bayern und Gegner Leverkusen. Torhüter Manuel Neuer erwartet eine „Lebenserfahrung“. Ein Nationalspieler steht derweil vor seinem Comeback bei den Münchnern.

          2 Min.

          Manuel Neuer steht auch vor seinem achten Endspiel um den DFB-Pokal unter Anspannung – auch und gerade wegen der besonderen Umstände ohne Zuschauer. „Das wird auch für mich eine Lebenserfahrung sein“, sagte der Kapitän und Torhüter des FC Bayern München vor dem Finale gegen Bayer Leverkusen (Samstag, 20.00 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zum DFB-Pokal sowie in der ARD und bei Sky): „Das Finale ist immer ein besonderes Spiel. Und auch für jemanden, der öfter im Finale gestanden hat, ist es etwas Besonderes, mal so ein Spiel mitzuerleben. Auch, wenn wir uns alle Zuschauer gewünscht haben.“

          So oder so seien er und seine Kollegen „heiß drauf, den Pokal zu gewinnen“, sagte Neuer. Und auch Bayern-Coach Hansi Flick stellte vor seinem ersten Finale als Cheftrainer klar: „Wir versuchen alles, dass wir das Double wieder nach München holen.“ Die Meisterschaft haben die Münchner bereits zum achten Mal in Serie gewonnen.

          Süle vor Comeback, Thiago vor Absprung?

          Doch auch die Ambitionen der Leverkusener, die erstmals seit elf Jahren im Endspiel stehen und zuletzt vor 27 Jahren einen Titel geholt haben, sind hoch. „Man merkt, dass alle nach einem Titel lechzen“, sagte Kapitän Lars Bender: „Man bekommt nicht jedes Jahr die Chance. In diesem Jahr haben wir sie. Entsprechend ehrgeizig und gierig sind wir.“ Auch Bayer-Trainer Peter Bosz gab sich optimistisch. „Alles ist machbar, aber es wird nicht einfach“, sagte der Niederländer: „Wir werden alles versuchen und wollen gewinnen.“

          Derweil steht Nationalspieler Niklas Süle vor seinem Comeback bei den Bayern. „Niklas wird am Abschlusstraining teilnehmen und steht dann eventuell auch im Kader. Er macht einen sehr guten Eindruck“, sagte Flick am Freitag. Abwehrspieler Süle hatte sich im vergangenen Oktober das Kreuzband gerissen. Auch Thiago, um den es Gerüchte über einen Wechsel nach Liverpool gibt, ist nach einer Leisten-OP wieder dabei. „Er ist seit Mittwoch voll in der Belastung, er ist einsetzbar – von Anfang an oder im Laufe des Spiels“, sagte Flick. Dafür fällt bei Bayern neben dem angeschlagenen Javi Martinez weiterhin auch Corentin Tolisso aus.

          Bei Leverkusen fehlt im Berliner Olympiastadion Paulinho, der sich am Donnerstag das Kreuzband gerissen hatte und am Freitag operiert wurde. Zudem muss Trainer Peter Bosz auf den verletzten Daley Sinkgraven verzichten. Rekordsieger Bayern plant im Finale nach der 30. Meisterschaft den 20. Pokal-Triumph. Leverkusen hofft auf den ersten Titel seit dem einzigen Pokalsieg 1993.

          Das Endspiel um den DFB-Pokal der Männer wird darüber hinaus bis mindestens einschließlich 2025 im Berliner Olympiastadion ausgetragen. Das gab DFB-Präsident Fritz Keller vor dem diesjährigen Finale bekannt. „Es ist das Highlight des Fußballs in jedem Jahr. Das deutsche Wembley“, sagte Keller am Freitag in Berlin. Der Wettbewerb wird seit 1952 unter dem Namen DFB-Pokal ausgetragen, schon seit 1985 steigt das Finale jährlich in Berlin.

          Weitere Themen

          „Es war ein verrücktes Spiel“

          Paris in Champions League : „Es war ein verrücktes Spiel“

          Paris ist fast ausgeschieden und schafft es doch ins Halbfinale der Champions League. Der Siegtorschütze ist ein alter Bekannter. Und Thomas Tuchel ist am Ende kaum zu halten – trotz seiner Verletzung.

          Topmeldungen

          Eine alarmierte Fresszelle, die sich Viren einverleibt.

          Ur-Immunsystem unter Verdacht : Gift gegen das Virus

          Unser Immunsystem ist der Schlüssel gegen Covid-19. Und das steckt voller Überraschungen. Jetzt ist sogar die „schmutzige Bombe“ unserer Abwehr als mögliche Rettung für Corona-Patienten im Spiel.
          Eine Aufnahme aus dem Jahr 2010 zeigt die roten Roben der Richter in Karlsruhe.

          NS-Vergangenheit von Richtern : Rote Roben, weiße Westen?

          Das Bundesverfassungsgericht will die Verflechtungen seiner ersten Richtergeneration mit dem nationalsozialistischen Regime erforschen lassen. Das ist überfällig – und eine gewaltige Herausforderung. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.