https://www.faz.net/-gtl-9m6ny

Champions League der Frauen : Bayern München verliert gegen Barcelona

  • Aktualisiert am

Glücklos: Bayern München und Sara Däbritz verlieren das Halbfinalhinspiel. Bild: AFP

Der Traum vom Champions-League-finale bleibt wohl unerfüllt: Die Fußballfrauen des FC Bayern verlieren das Hinspiel im eigenen Stadion mit 0:1. Barcelona war spielerisch zu stark für die Münchnerinnen.

          1 Min.

          Die Fußball-Frauen des FC Bayern München haben bei ihrer Halbfinalpremiere in der Champions League eine Niederlage hinnehmen müssen. Gegen den FC Barcelona verlor der dreimalige deutsche Meister das Hinspiel auf dem FC Bayern Campus 0:1 (0:0). Im zweiten Semifinale bezwang Titelverteidiger Olympique Lyon den englischen Spitzenklub FC Chelsea 2:1 (2:0). Die Rückspiele finden am kommenden Sonntag statt.

          "Barcelona hat gerade zu Beginn sehr balldominant agiert, insgesamt haben wir aber ordentlich verteidigt und wenig Torchancen zugelassen. In der zweiten Halbzeit haben wir uns mehr Spielanteile erarbeitet, geraten dann jedoch unglücklich in Rückstand - da wäre schon mehr drin gewesen", sagte Bayern-Coach Thomas Wörle.

          In München erzielte Kheira Hamraoui (63.) den Siegtreffer für die über weite Strecken feldüberlegenen Katalaninnen. Die mit sieben deutschen Nationalspielerinnen angetretenen Münchnerinnen hatten immer wieder Probleme mit dem hohen Pressing der Gäste und in mehreren kritischen Situationen das Glück auf ihrer Seite.

          So traf Hamraoui bei einer verunglückten Flanke die Latte (22.), ein Schlenzer von Victoria Losada (34.) klatschte an den Pfosten und bei einem Foul an Barcelonas niederländischer Nationalspielerin Lieke Martens (54.) hätte sich der FCB nicht über einen Strafstoß beschweren können. Auf der Gegenseite scheiterte Sara Däbritz allein vor Barcas Schlussfrau Sandra Panos (39.).

          Erst nach dem Gegentor erhöhten die Bayern die Schlagzahl und Däbritz rückte in den Fokus: Die Nationalspielerin vergab zwei Großchancen (72./88.) knapp und hatte kurz vor Schluss Pech bei einem Pfostentreffer (90.), sodass der Tabellenzweite der Bundesliga im Rückspiel am kommenden Sonntag (12 Uhr/Sport1) vor einer schweren Aufgabe steht.

          In Lyon bereitete Nationalspielerin Dszenifer Maroszan per Ecke das 2:0 durch Amandine Henry (39.) vor, Chelseas Magdalena Eriksson (27.) war zuvor ein Eigentor unterlaufen. Chelsea mit der starken deutschen Torfrau Ann-Katrin Berger machte danach Druck.

          Francesca Kirby scheiterte zunächst mit einem Elfmeter (45+2.), ehe der 20-jährigen schottischen Nationalspielerin Erin Cuthbert (72.) doch der Anschlusstreffer gelang. Im Viertelfinale hatte Lyon den Vorjahresfinalisten VfL Wolfsburg bezwungen.

          Weitere Themen

          Deutscher Doppelsieg beim Ironman Video-Seite öffnen

          Hawaii : Deutscher Doppelsieg beim Ironman

          Jan Frodeno und Anne Haug durften sich über den Erfolg bei einer der schwersten Sportveranstaltungen der Welt freuen.

          Topmeldungen

          Thomas Cook macht Bankrott in einer Zeit, in der das Fliegen als unnötige, im Grunde schon unlautere Handlung gilt. Worüber aber wird berichtet? Über die Streichung von Flügen und steckengebliebene Urlauber.

          Politische Willensbildung : Wer hat noch Mut zum Zweifeln?

          Politik ist die Vertretung von Interessen. Aber die werden kaum noch ausgesprochen. Statt Streit zuzulassen, erstickt man ihn meistens schon im Keim. Über einen immer enger werdenden Spielraum.
          Die Gesundheit des Babys ist für Eltern das höchste Gebot – nicht erst ab der Geburt.

          Verfrühter Mutterschutz : Kaum schwanger, schon weg

          Immer häufiger werden Erzieherinnen und Lehrerinnen lange vor der Geburt des Kindes krankgeschrieben. In vielen Kitas und Grundschulen führt das zu Schwierigkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.