https://www.faz.net/-gtl-7nz86

Bayern München gegen Manchester : Dominanz ohne Torgefahr

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Nicht gewonnen, aber trotzdem „sehr zufrieden“: Vorstandschef Rummenigge lobt seine Bayern nach dem 1:1 gegen Manchester in der Champions League. Doch der Platzverweis von Schweinsteiger trübt die Stimmung. Und im Angriff müssen sich die Münchner etwas überlegen

          2 Min.

          Zwar war die Siegesserie der Seriensieger gerissen. Dennoch gratulierte Karl-Heinz Rummenigge den Triple-Siegern in der Nacht von Manchester. „Wenn man es in einem Satz zusammenfügen möchte, würde ich sagen: Nicht gewonnen, aber dennoch sehr zufrieden. Ich glaube, das 1:1 ist ein großartiges Ergebnis“, sagte der Vorstandschef des FC Bayern in seiner Bankettansprache. Nach sieben Auswärtserfolgen in der Champions League in Folge musste sich der Titelverteidiger am Dienstagabend bei Manchester United mit einem 1:1 begnügen. Aber vom Weg ins vierte Halbfinale innerhalb von fünf Jahren will sich der Klub-Weltmeister nicht abbringen lassen.

          Schweinsteiger und Martinez fehlen

          „Wir haben eine gute Ausgangssituation fürs Rückspiel“, erklärte Kapitän Philipp Lahm mit Blick auf das Heimspiel am kommenden Mittwoch. „Das Auswärtstor ist sehr wichtig.“ Bastian Schweinsteiger glich im Old-Trafford-Stadion mit einem spektakulären Volleyschuss in der 67. Minute den überraschenden Rückstand durch Nemanja Vidic (58.) aus. In der Schlussphase sah dann Schweinsteiger nach einem Zweikampf mit Wayne Rooney die Gelb-Rote Karte. Ebenfalls gesperrt ist im Viertelfinal-Rückspiel der Spanier Javi Martínez, der sich seine dritte Gelbe Karte eingehandelt hatte. „Wir müssen auch für die beiden kämpfen, dass wir sie im Halbfinale wieder brauchen können“, erklärte der starke Arjen Robben.

          Im insgesamt dritten Viertelfinal-Duell gegen Manchester übten die Bayern bereits früh die gewohnte Dominanz aus. Doch trotz gekonnter Ballstafetten und 75 Prozent Ballbesitz strahlte die Offensive des deutschen Rekordmeisters lange Zeit keine echte Torgefahr aus. Weder Franck Ribéry in seinem 50. Champions-League-Spiel noch Robben gelang es, die kompakt stehende Abwehr der Engländer über die Flügel auszuhebeln. „Wir haben ein bisschen zu wenig den letzten Pass gefunden“, befand Lahm.

          Schweinsteiger ahnt es schon: Gleich muss er vom Platz.
          Schweinsteiger ahnt es schon: Gleich muss er vom Platz. : Bild: REUTERS

          Doch selbst, als die Bayern in Rückstand gerieten, behielten sie die Ruhe und Übersicht und schlugen durch Schweinsteiger, der eine Vorlage des eingewechselten Mario Mandzukic verwertete, eiskalt zurück. „Die Mannschaft hat eine sehr gute Reaktion gezeigt nach dem Rückstand und den Willen aufgebracht, zumindest noch ein Tor zu erzielen. Das ist erst einmal aller Ehren wert“, sagte Sportvorstand Matthias Sammer nach einer Partie gegen einen „brandgefährlichen Gegner“.

          United wie ein angeschlagener Boxer

          Manchester wirkte über weite Strecken der Begegnung wie ein angeschlagener Boxer, und doch hätte die Elf von David Moyes den Bayern vor dem Pausenpfiff fast noch einen Schlag verpasst. Nachdem Jerome Boateng bei einem Pass von Wayne Rooney weggerutscht war, hatte Welbeck (39.) freie Bahn zum Tor der Münchner. Doch Manuel Neuer bewies einmal mehr Klasse und bewahrte seine Mannschaft mit stoischer Ruhe vor dem drohenden 0:1.

          „Ich denke, dass es gut ist, dass wir zurückgekommen sind nach dem Rückstand. In München wollen wir gewinnen, das ist klar“, sagte Neuer. „Wir wissen aber, dass wir uns was überlegen müssen, wie wir zu den klaren Tormöglichkeiten kommen.“ Dafür haben Trainer Pep Guardiola und seine Spieler nun eine Woche Zeit.

          Weitere Themen

          Der Super-Bowl-Macher

          Quarterback Tom Brady : Der Super-Bowl-Macher

          Tom Brady, der älteste aktive Spieler der NFL, führt Tampa Bay ins Finale. Für die Buccaneers ist es das erste seit 2003 – für den überragenden Quarterback schon das zehnte. Wie hat er das geschafft?

          Topmeldungen

          Große Ziele, doch was steckt dahinter? EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen bei einer Rede zum Brexit am 24. Dezember 2020

          Krisenmanagement : Europa ist nicht gut genug

          Europa muss sich selbst so schnell wie möglich besser in Form bringen. Ob bei Impfungen oder dem Europäischen Wiederaufbaufonds – nirgendwo sehen die Europäische Kommission und die nationalen Regierungen derzeit richtig gut aus.
          Hier kommt niemand mehr rein: Der Eingang des Humboldt-Klinikums am Montag

          Berliner Humboldt-Klinikum : Klinikum unter Quarantäne

          Das Vivantes-Humboldt-Klinikum in Berlin bleibt wegen Dutzenden Infektionen mit der britischen Virus-Variante B.1.1.7 geschlossen. Gesundheitssenatorin Kalayci rechnet mit weiteren Fällen.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.