https://www.faz.net/-gtl-a4uaq

Niederlage für Leverkusen : „Und dann kriegen wir so ein Gegentor...“

  • Aktualisiert am

Lucas Alario und Bayer Leverkusen standen in Prag mit leeren Händen da. Bild: EPA

Bayer verliert in der Europa League bei Slavia Prag trotz eines gehaltenen Elfmeters von Torwart Lukas Hradecky. Eine frühe Rote Karte, ein spätes Gegentor und eine vergebene Großchance verderben die Leverkusener Laune.

          2 Min.

          Mit dem letzten Aufgebot und nach 70-minütiger Unterzahl hat Bayer Leverkusen in der Europa League eine bittere Niederlage hinnehmen müssen. Die Werkself verlor am Donnerstag beim tschechischen Meister Slavia Prag mit 0:1 (0:1) und erlitt nach dem 6:2 zum Auftakt gegen OGC Nizza einen Rückschlag in der Gruppe C. Nachdem Nizza am Donnerstag Hapoel Be’er Sheva aus Israel mit 1:0 besiegte, haben nun alle vier Klubs der Gruppe C drei Punkte, Bayer ist aber weiter Tabellenführer.

          Europa League

          Bayer musste ohne sechs Verletzte auskommen, im Kader blieben vier Plätze frei. Nach einer fragwürdigen Roten Karte gegen Karim Bellarabi in der 21. Minute musste Bayer auch noch mehr als zwei Drittel des Spiels zu zehnt absolvieren. Lange hielt Leverkusen das 0:0, Torhüter Lukas Hradecky parierte sogar einen von ihm verursachten Foulelfmeter von Nicolae Stanciu inklusive Nachschuss (64.). Doch dann gelang Prag durch Peter Olayinka doch noch das Siegtor (80.).

          „Der Elfmeter war schon unnötig, aber ich habe mich Gott sei Dank noch selbst gerettet. Und dann kriegen wir so ein unnötiges Gegentor“, sagte Hradecky bei Nitro: „Mit der Roten Karten haben wir es uns schwer gemacht. Aber die Einstellung war gut, wir haben kompakt gespielt. Deshalb ist es schade, dass es nicht 0:0 oder 1:1 ausgegangen ist.“ Auch der Trainer war verärgert. „Die Niederlage war völlig unnötig“, sagte Peter Bosz bei Nitro: „Es ist schwer, wenn man ab der 22. Minute mit zehn Mann spielen muss. Aber auch mit zehn Mann dürfen wir das Spiel nicht verlieren.“

          Die tragische Person der ersten 20 Minuten war Bellarabi. In der dritten Minute vergab der zuletzt dreimal nur als Joker gebrachte frühere Nationalspieler die Riesenchance zur schnellen Führung für die auf sieben Positionen veränderte Bayer-Elf. Slavia-Torhüter Ondrej Kolar hatte ihm den Ball genau in die Füße gespielt, doch der 30-Jährige schoss aus spitzem Winkel neben das leere Tor statt den völlig frei stehenden Lucas Alario zu bedienen.

          Schließlich sah er nach einem Einsteigen gegen Lukas Provod zum Überraschen und Entsetzen der Bayer-Bank glatt Rot. „Eigentlich ein klarer Fall für den VAR“, twitterte der Verein: „Aber der hat heute frei.“ Der Video-Assistent wird in der Europa League erst ab der K.o.-Runde eingesetzt. Überraschenderweise gaben die Tschechen, die wegen der Saison-Unterbrechung in der heimischen Liga seit dem 4. Oktober nur ein Spiel absolviert haben, ihre abwartende Haltung danach zunächst nicht auf. Die zehn Leverkusener fanden aber nur selten Lücken in der stabilen Prager Defensive.

          Nach der Pause übernahm Slavia mehr und mehr das Kommando. Bayer schien sich mit Blick auf die Kräfte mit einem Punkt zufrieden zu geben. Als der schottische Schiedsrichter William Collum nach einem Foul von Hradecky an Olayinka zurecht Strafstoß gab, hielt Hradecky stark. Gegen Olayinkas Kopfball nach Prags allererster Ecke war er machtlos. Eine Minute vor dem Ende der regulären Spielzeit vergab der eingewechselte Nadiem Amiri die größte Chance für Bayer zum Ausgleich, doch dessen Direktabnahme ging knapp vorbei.

          Europa League

          Weitere Themen

          „Beide Seiten sind schuld“ Video-Seite öffnen

          Fall Djokovic : „Beide Seiten sind schuld“

          Tennis-Star Novak Djokovic hat nach seiner Ausweisung aus Australien Dubai erreicht – im australischen Melbourne beginnen die Australien Open ohne den Weltranglistenersten. Fans vor Ort sind geteilter Meinung über den Fall. Sein Heimatland Serbien steht derweil fest zu Djokovic.

          Topmeldungen

          War am Montag auf dem virtuellen Weltwirtschaftsforum zu Gast: Chinas Staatschef Xi Jinping

          Chinas Konjunktur : Die Grenzen der Planwirtschaft

          Staatskonzerne müssen sich nicht darum kümmern, ob sich die vielen Brücken ins Nirgendwo rechnen. Der Versuch Pekings, mit mehr Planwirtschaft das Land voranzubringen, stößt an Grenzen. Was wird aus China?