https://www.faz.net/-gtl-8errd

0:0 gegen Villarreal : Leverkusen geht ohne jeden Glanz

  • Aktualisiert am

Zum Schreien: Leverkusens Frey ist mächtig sauer über eine vergebene Chance. Bild: AFP

Das war’s: Mit einem torlosen Remis verabschiedet sich Leverkusen von der internationalen Fußball-Bühne. Gegen Villarreal ist die Leistung von Bayer 04 zu schlecht, um die Pleite aus dem Hinspiel in der Europa League wettzumachen.

          2 Min.

          Bayer Leverkusen hat das erhoffte Fußball-Wunder verpasst und sich glanzlos aus der Europa League verabschiedet. Nach einem torlosen Remis im Rückspiel scheiterte die Werkself wie vor fünf Jahren im Achtelfinale am FC Villarreal und muss sich nun ganz auf die Bundesliga konzentrieren. „Wir müssen das jetzt so schnell wie möglich verarbeiten“, sagte Nationalspieler Karim Bellarabi nach dem Aus.

          Nach dem 0:2 in Hinspiel konnte die ersatzgeschwächte Elf von Trainer Roger Schmidt das Abwehrbollwerk der Spanier am Donnerstag auch vor heimischer Kulisse nicht knacken und ergab sich am Ende in ihr sportliches Schicksal. Leverkusen muss damit weiter auf den ersten Viertelfinaleinzug in diesem Wettbewerb seit 2008 warten. „Es sollte einfach nicht sein“, stellte Abwehrspieler Jonathan Tah fest. „Jetzt müssen wir in der Bundesliga alles reinwerfen.“

          Erwischt: Villareals Rukavina trifft Leverkusens Kruse (r.) Bilderstrecke
          Erwischt: Villareals Rukavina trifft Leverkusens Kruse (r.) :

          Vor 23.409 Zuschauern musste Bayer kurzfristig auch noch auf den verletzten Stürmer Stefan Kießling verzichten, so dass sich die Ausfallliste auf acht Spieler verlängerte. Aufgrund der Personalknappheit vor allem im Defensivbereich ließ Schmidt überraschend Flügelflitzer Karim Bellarabi als Rechtsverteidiger spielen. „Für das erste Mal war es okay“, befand der 25-Jährige. Immerhin konnte Hakan Calhanoglu mitwirken, dem wegen möglicher Vertragsverletzungen im Jahr 2011 eine Sperre durch den Weltverband Fifa droht.

          Der im Vorfeld der Partie erkältete Mittelfeldregisseur blieb jedoch blass, auch wenn er an den einzigen gefährlichen Aktionen seines Teams vor der Pause beteiligt war. In der 19. Minute schnappte ihm Gäste-Torwart Sergio Asenjo, der nach einem Kreuzbandriss sein erstes Saisonspiel absolvierte, den Ball vom Fuß. Kurz vor der Pause landete ein Eckball von Calhanoglu direkt vor den Füßen von Marlon Frey, doch der 19 Jahre alte Youngster zielte zu hoch. Ansonsten fiel den bemühten Leverkusenern kaum etwas ein, um die kompakte Abwehr der Spanier ins Wanken zu bringen. Immer wieder liefen sich die Hausherren fest, so dass Asenjo weitgehend einen ruhigen Abend verlebte.

          Die größte Möglichkeit in der ersten Halbzeit bot sich den Gästen. Nach einem schnellen Konter tauchte Denis Suarez frei vor dem Bayer-Tor auf, wurde im letzten Moment aber noch von Kyriakos Papadopoulos gestoppt. Der Innenverteidiger war nach dem Wechsel auch maßgeblich an der größten Bayer-Chance beteiligt. Einen Kopfballaufsetzer des Griechen, der zehn Minuten vor Schluss angeschlagen vom Feld humpelte, fischte Asenjo aus dem Torwinkel.

          Viel mehr gelang Bayer nicht, so dass die Fans vergeblich auf den vierten 3:0-Sieg ihrer Elf gegen ein spanisches Team in der Europacup-Historie hofften. Vielmehr hätte Cedric Bakambu die Spanier wie im Hinspiel, als er doppelt traf, zum Sieg schießen können. Der bullige Stürmer verzog in der 67. Minute freistehend. Einen Kopfball von Roberto Soldado (72.) lenkte Bayer-Torwart Bernd Leno mit einem Reflex über die Latte. In der Nachspielzeit bewahrte André Ramalho sein überfordertes Team zumindest vor einer Niederlage.

          Weitere Themen

          Das Tokio-Modell

          Olympia 2021 : Das Tokio-Modell

          Mehr Bescheidenheit und weniger Delegierte bei Olympia 2021 in Japan und darüber hinaus. Die Vereinfachung der Spiele soll auch künftigen Organisationen als Blaupause dienen, ohne am Sport zu sparen.

          Topmeldungen

          Ein Moschee in Xinjiang im Juni 2019 (Symbolbild)

          Muslimische Symbole : China geht gegen Minarette vor

          Peking soll zielgerichtet muslimische Kulturstätten in Xinjiang vernichten. Einem Bericht zufolge wurden in den vergangenen drei Jahren fast 16.000 Gebetshäuser beschädigt oder zerstört. China bestreitet das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.