https://www.faz.net/-gtl-qymx

Bayer Leverkusen : Auch Völler kann den weiteren Abstieg nicht bremsen

  • Aktualisiert am

Berbatow enttäuscht in Sofia Bild: dpa/dpaweb

Das Ausscheiden in der ersten Uefa-Cup-Runde hat die Krise bei Bayer Leverkusen noch einmal verschärft. Wann der Däne Morten Olsen das Traineramt von Interims-Teamchef Rudi Völler übernimmt, erscheint offen.

          2 Min.

          Vor dreieinhalb Jahren noch im Champions-League-Finale, 2005 raus in der ersten Uefa-Cup-Runde - Bayer Leverkusen ist national und international nur noch ein Vertreter des Mittelmaßes.

          „Wir wollen wieder in den Europacup, den ersten Schritt wollen wir am Samstag tun“, verkündete Interims-Teamchef Rudi Völler nach dem 0:1 (0:1) bei ZSKA Sofia trotzig und blickte schon auf das bevorstehende Bundesliga-Heimspiel gegen Arminia Bielefeld. Viel Zeit zum Lecken der Wunden gibt es nicht.

          Es wird der voraussichtlich letzte Auftritt von Völler als Coach auf der Bayer-Bank sein. Wunschkandidat Morten Olsen soll künftig das Zepter als neuer Cheftrainer schwingen und mit ihm eine neue Fußball-Philosophie Einzug halten. „Klar ist, daß Rudi am Samstag nochmals auf der Bank sitzt, ob wir den neuen Trainer schon am Montag oder später präsentieren, muß man sehen“, meinte Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser optimistisch, obwohl der Europacup-K.o. in Sofia die Attraktivität des Uefa-Cup-Siegers von 1988 weiter geschmälert haben dürfte. Erstmals seit 17 Jahren schied der Klub in der ersten Europacuprunde aus.

          Warten auf Olsen

          Völler will davon aber nichts wissen: „Wir sind immer noch ein sehr interessanter Verein für viele Trainer.“ Ob Olsen allerdings auf Grund seiner derzeitigen Rolle als Dänemarks Nationalcoach und angesichts der bevorstehenden WM-Qualifikationsspiele am 8. und 12. Oktober wirklich so schnell präsentiert werden kann, muß zumindest bezweifelt werden. Mit dem ehemaligen Profi und Trainer des 1. FC Köln wurden aber offensichtlich erfolgversprechende Verhandlungen bereits geführt.

          Olsens Auftrag wird es sein, in Leverkusen eine langfristige Erfolgsstrategie umzusetzen. Klaus Augenthaler, der nach der 0:1-Hinspielschlappe gegen Sofia gehen mußte, dürfte indes weitgehend rehabilitiert sein. Das derzeit dürftige Leistungsvermögen der Leverkusener Mannschaft wurde auch beim bulgarischen Rekordmeister offensichtlich. Bayer schied völlig zu Recht aus, es fehlt einfach eine Führungspersönlichkeit wie sie einst DFB-Kapitän Michael Ballack (jetzt Bayern München) in der Traumsaison 2001/2002 war. Völler stieß in Sofia mit seinem Team auch an seine Grenzen, Fußball-Wunder kann der ehemalige DFB-Teamchef nicht auf Ansage vollbringen.

          „Ich muß die Mannschaft jetzt aufrichten“

          Als der Bayer-Flieger am späten Donnerstag abend um 23.23 Uhr auf dem Flughafen Köln/Bonn aufsetzte, war die fast grenzenlose Enttäuschung und Frustration den Gesichtern im Lager des Werksklubs anzusehen. „Ich muß die Mannschaft jetzt aufrichten, sie ist sehr geknickt“, erklärte Völler, der auch bei Torjäger Dimitar Berbatow als Psychologe gefragt ist. Der bulgarische Stürmerstar war gegen seinen Stammklub in beiden Partien ein Schatten seiner selbst. Völler: „Er wirkte gehemmt, er hat aber so viele Tore für uns geschossen, da darf er sich auch so ein Spiel mal erlauben.“ Denn der Noch-Teamchef weiß, ohne Tore der Marke Berbatow versinkt Bayer noch mehr im Mittelmaß.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte Stephan E. mit seinem Verteidiger.

          Geständnis von Stephan E. : „Es war falsch, feige und grausam“

          Eine schwere Kindheit, Jähzorn und Ausländerhass, der vom Vater übernommen sein soll. Nach dem Geständnis von Stephan E., Walter Lübcke erschossen zu haben, ist dessen Familie empört.
          Der türkische Präsident mit seiner Ehefrau Emine in der Hagia Sophia

          Zukunft der Türkei : Kommt jetzt das Kalifat?

          Versperrte Wege: Wofür die Türkei dem Westen nicht mehr zur Verfügung steht und wohin sie unter dem „neuen Sultan“ treibt. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.