https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/ballack-kommentar-in-die-irre-gelaufen-11912608.html

Ballack-Kommentar : In die Irre gelaufen

  • -Aktualisiert am

Außer Mode geraten: Michael Ballack bei seinem Abschied aus Leverkusen Bild: dapd

Im Sommer 2010 war Michael Ballack noch allseits geachtet. Doch er manövrierte sich Monat für Monat stärker ins Abseits, weil er seine Rolle falsch einschätzte. Jetzt den Schlussstrich zu ziehen, war vielleicht die nötige Entscheidung, um wieder zu sich zu finden.

          2 Min.

          Am Ende entschieden sich sogar die Western Sydney Wanderers gegen ihn. Michael Ballack zog den richtigen Schluss daraus und beendete seine Laufbahn als Fußballprofi. Der fast 36 Jahre alte Sachse ist nicht mehr gewollt in der Branche, zumindest nicht zu den Konditionen, die ihm vorschweben.

          Ballacks Ansprüche orientieren sich am Weltstar-Status, den er ehemals völlig zu Recht genoss. Aber im Gegensatz zu Spielern wie Drogba, Anelka und Raúl, die in China und im Mittleren Osten ihre Karrieren bestens bezahlt auslaufen lassen, ist Ballack außer Mode geraten. Seine letzten beiden Jahre bei Bayer Leverkusen waren geprägt von Verletzungspech und Kommunikationspannen.

          Als Ballack im Sommer 2010 den Vertrag mit Bayer unterschrieb, schien es eine weitere logische Station einer wie auf dem Reißbrett perfekt entworfenen Karriere zu sein. Chemnitz - Kaiserslautern - Leverkusen - Bayern - Chelsea - Leverkusen. Jeder Schritt war wohlkalkuliert - auch der letzte, der einen kleinen Rückschritt bildete, der aber aufgrund seines fortgeschrittenen Alters nur konsequent erschien.

          Fußball : Ballack beendet seine Fußballkarriere

          Doch die Rückkehr zu Bayer war ein einziges Missverständnis. Leverkusen hatte überschätzt, was Ballack noch zu leisten in der Lage war, und Ballack überschätzte, was er auf dem Spielfeld so bot. Der im Sommer 2010 noch allseits geachtete Fußballstar manövrierte sich von Monat zu Monat stärker ins Abseits, weil er seine Rolle, die er nun für Fußball-Deutschland spielte, falsch einschätzte.

          Nicht mehr der Leithammel

          Ob falsch beraten oder beratungsresistent oder vielleicht abgelenkt von familiären Problemen: Ballack verstand nicht, dass die Zeiten und die Menschen um ihn herum andere geworden waren. Er verstand nicht, dass er nicht mehr der Leithammel war, dem alle automatisch folgten. Der Streit um sein Abschiedsspiel von der Nationalmannschaft schadete am Ende nur ihm.

          Ballack sah sich nach wie vor als vollwertiges Mitglied der Auswahl und nicht als Ehemaliger, der nicht mehr gebraucht wurde. Er wertete die ihm zugestandenen letzten beiden Länderspiele (um ihm die Jubiläumszahl 100 zu ermöglichen) als Demütigung und nicht als Würdigung seiner Leistung. Mit dieser Einschätzung stand er jedoch weitgehend alleine. Der Profi, der auf dem Spielfeld so viele Situationen richtig einschätzte, hatte sich verrannt und war isoliert. Genauso wie am Ende in Leverkusen.

          Bilderstrecke
          Stimmen zum Ballack-Abschied : „Ein prägendes Gesicht“

          Jetzt den Schlussstrich zu ziehen, war zur Abwechslung eine richtige Entscheidung. Vielleicht die nötige, um wieder zu sich zu finden. Dann hat Michael Ballack dem Fußball mit seiner Intelligenz und Erfahrung, ob als Trainer oder Manager oder Fernsehexperte, noch viel zu geben.

          Peter Heß
          Sportredakteur.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der leere Plenarsaal nach der Bundestagswahl 2021

          Wahlrechtsreform : Ist der Bundestag wirklich zu groß?

          Die Ampel will das Wahlrecht ändern, weil ein großer Bundestag angeblich nicht funktioniert. Aber stimmt das überhaupt? Wir haben uns umgehört – und überraschende Antworten bekommen.

          Der unnahbare Finanzminister : Wer ist Christian Lindner?

          Schuldenbremse oder Verbrenner-Aus – als Finanzminister und FDP-Chef hat Christian Lindner zu allem etwas zu sagen. Er ist omnipräsent und distanziert. Versuch einer Annäherung.
          Musste nach dem Ritt in der Vielseitigkeit eingeschläfert werden: Allstar, hier mit Reiterin Rosalind Canter

          Totes Pferd überschattet CHIO : Auch gutes Reiten ist Tierschutz

          Der Reitsport ist in der Defensive und kommt dort auch nicht so schnell heraus. Verbände und Turnierveranstalter reagieren zwar auf den Druck. Doch das alltägliche Verletzungsrisiko lässt sich nie ganz ausschließen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.