https://www.faz.net/-gtl-9p8lp

Glückliches 1:0 gegen Senegal : Außenseiter Algerien gewinnt Afrika-Cup

  • Aktualisiert am

Aus der Freude über die Führung wurde später die Freude über den Titelgewinn: Algerien um Torschütze Baghdad Bounedjah (links) ist Afrikameister. Bild: AFP

Die „Wüstenfüchse“ siegen beim Afrika-Cup. In Kairo entscheidet ein Glückstreffer das Finale zugunsten der Nordafrikaner. Die eigentlich favorisierten „Löwen von Teranga“ kämpften bis zur letzten Minute – vergeblich.

          Algeriens Fußballprofis haben zum zweiten Mal nach 29 Jahren den Afrika-Cup gewonnen. Die von Djamel Belmadi trainierten „Wüstenfüchse“ setzten sich am Freitagabend im Finale in Kairo mit 1:0 (1:0) gegen Senegal durch. Die Entscheidung für das Team um Manchester Citys Superstar Riyad Mahrez fiel bereits in der zweiten Minute durch ein kurioses Glückstor: Nach zwei Ballverlusten der Senegalesen im Mittelfeld zog Baghdad Bounedjah von der Strafraumgrenze ab – und der abgefälschte Ball segelte in hohem Bogen ins Tor.

          Aus vielen hochkarätigen Chancen konnte Senegal kein Kapital schlagen; zudem gab Referee Alioum Alioum aus Kamerun nach Video-Auswertung einen Handelfmeter (60.) für die „Löwen von Teranga“ nicht. Senegal hat den prestigeträchtigen Kontinentalwettbewerb noch nie gewonnen.

          Am nächsten dran waren die Westafrikaner 2002, aber da verschoss ausgerechnet der heutige Trainer Aliou Cissé den entscheidenden Elfmeter. Auch Sadio Mané vom Champions-League-Sieger FC Liverpool konnte bei den Senegalesen trotz vieler starker Szenen keine entscheidenden Akzente setzen.

          Kollektiver Jubel: In Algerien kannte die Freude über den Sieg beim Afrika-Cup keine Grenzen.

          Erst wenige Stunden vor dem Finale sei der Referee ausgetauscht worden, hatte „Le Parisien“ mittags berichtet. Statt Victor Gomes aus Südafrika pfiff daher Alioum Alioum aus Kamerun. Die Hintergründe blieben allerdings unklar, von der Konföderation CAF gab es nichts Offizielles dazu.

          Der deutsche Trainer Gernot Rohr hatte das Turnier mit Nigeria den auf Platz drei beendet. Die Super Eagles gewannen das kleine Finale gegen Tunesien mit 1:0 (1:0). Odion Ighalo erzielte bereits in der dritten Minute den einzigen Treffer.

          Weitere Themen

          Werner bleibt und trifft

          2:1 gegen Frankfurt : Werner bleibt und trifft

          Endlich Klarheit im Vertragspoker um Timo Werner: Der Nationalspieler verlängert und trifft umgehend gegen die Eintracht. Am Ende war die Eintracht freilich dem Punktgewinn sehr nah.

          Topmeldungen

          Der Faktor Wohnen wird von den meisten Menschen in der Klimadebatte übersehen. Dabei produzieren vor allem Warmwasser und Heizungen große Kohlendioxid-Emissionen.

          Wohnen und Heizen : Das ist Deutschlands Klimakiller Nr. 1

          Kaum jemand will wahrhaben, dass wir mit unseren Wohnungen dem Klima mehr schaden als mit Steaks und Flugreisen. Einige Länder reagieren darauf – während sich die Politik in Deutschland nicht einigen kann.

          Am Rande des G-7-Gipfels : Wie es Macron gelang, Trump gnädig zu stimmen

          Der französische Präsident präsentiert sich in Biarritz als Überraschungskünstler: Er hat den erwartet sperrigsten Gipfelteilnehmer vorläufig gezähmt – und scheut dabei nicht vor einem Trick zurück.

          Biarritz : Irans Außenminister überraschend beim G-7-Gipfel

          Eine Überraschung für die Teilnehmer: Dschawad Zarif ist in Biarritz eingetroffen. Er werde dort mit Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian zusammentreffen, teilte das französische Präsidialamt mit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.