https://www.faz.net/-gtl-6m1k5

Auslosung in Brasilien : Die WM-Qualifikation im Überblick

  • Aktualisiert am

Um diesen Pokal geht es 2014 wieder einmal - diesmal in Brasilien Bild: picture alliance / dpa

Der Weg zur Weltmeisterschaft 2014 ist vorgezeichnet. In Rio de Janeiro wurden am Samstag die Qualifikationsgruppen ausgelost. FAZ.NET bietet einen Überblick über die Partien auf allen Erdteilen vor dem Turnier in Brasilien.

          2 Min.

          EUROPA

          53 Mitgliedsverbände/53 Teilnehmer
          13 WM-Plätze

          1. Runde (53 Teilnehmer/9 Gruppen/Hin- und Rückspiele), 7. September 2012 - 15. Oktober 2013)

          Gruppe A: Kroatien, Serbien, Belgien, Schottland, Mazedonien, Wales
          Gruppe B: Italien, Dänemark, Tschechien, Bulgarien, Armenien, Malta
          Gruppe C: Deutschland, Schweden, Irland, Österreich, Färöer, Kasachstan
          Gruppe D: Niederlande, Türkei, Ungarn, Rumänien, Estland, Andorra
          Gruppe E: Norwegen, Slowenien, Schweiz, Albanien, Zypern, Island
          Gruppe F: Portugal, Russland, Israel, Nordirland, Aserbaidschan, Luxemburg
          Gruppe G: Griechenland, Slowakei, Bosnien, Litauen, Lettland, Liechtenstein
          Gruppe H: England, Montenegro, Ukraine, Polen, Moldau, San Marino
          Gruppe I: Spanien, Frankreich, Weißrussland, Georgien, Finnland

          9 Gruppen-1. für WM qualifiziert 8 beste Gruppen-2. in der 2. Runde 2. Runde (8 Teilnehmer/K.o.-System/Hin- und Rückspiele), 15. - 19. November 2013 4 Sieger für WM qualifiziert

          SÜDAMERIKA

          10 Mitgliedsverbände/9 Qualifikations-Teilnehmer
          4,5 WM-Plätze plus 1 für Gastgeber Brasilien

          Qualifikation (9 Teilnehmer/Liga-Modus/Hin- und Rückspiele)
          7. Oktober 2011 - 15. Oktober 2013

          1. Spieltag: Uruguay - Bolivien, Peru - Paraguay, Argentinien - Chile, Ecuador - Venezuela, spielfrei: Kolumbien

          1.-4. für WM qualifiziert, 5. in der Relegation (Hin- und Rückspiel) gegen Sieger der Asien-Qualifikation

          AFRIKA

          53 Mitgliedsverbände/52 Teilnehmer
          5 WM-Plätze, nicht gemeldet: Mauretanien

          1. Runde (24 Teilnehmer/K.o.-System/Hin- und Rückspiele), 11. - 15 November 2011:

          1 Seychellen - Kenia, 2 Guinea-Bissau - Togo, 3 Dschibuti - Namibia, 4 Mauritius - Liberia, 5 Komoren - Mosambik, 6 Äquatorialguinea - Madagaskar, 7 Somalia - Äthiopien, 8 Lesotho - Burundi, 9 Eritrea - Ruanda, 10 Swasiland - Kongo, 11 São Tomé und Príncipe - Kongo-Brazzaville, 12 Tschad - Tansania (12 Sieger in der 2. Runde, gesetzt für 2. Runde: 28 Teams)

          2. Runde (40 Teilnehmer/10 Gruppen/Hin- und Rückspiele), 1. Juni 2012 - 10. September 2013:

          Gruppe A: Südafrika, Botswana, Zentralafrika, Sieger 7
          Gruppe B: Tunesien, Kap Verde, Sierra Leone, Sieger 6
          Gruppe C: Elfenbeinküste, Marokko, Gambia, Sieger 12
          Gruppe D: Ghana, Sambia, Sudan, Sieger 8
          Gruppe E: Burkina Faso, Gabun, Niger, Sieger 11
          Gruppe F: Nigeria, Malawi, Sieger 1, Sieger 3
          Gruppe G: Ägypten, Guinea, Simbabwe, Sieger 5
          Gruppe H: Algerien, Mali, Benin, Sieger 9
          Gruppe I: Kamerun, Libyen, Sieger 2, Sieger 10
          Gruppe J: Senegal, Uganda, Angola, Sieger 4

          10 Gruppen-1. in der 3. Runde (10 Teilnehmer/K.o.-System/Hin- und Rückspiele), 11. Oktober - 19. November 2013

          5 Sieger für WM qualifiziert

          ASIEN

          46 Mitgliedsverbände/43 Teilnehmer
          4,5 WM-Plätze nicht gemeldet: Bhutan, Guam und Brunei

          1. Runde (16 Teilnehmer/Hin- und Rückspiele), 29. Juni, 2./3. Juli 2011: bereits gespielt

          2. Runde (30 Teilnehmer/Hin- und Rückspiele), 23. und 28. Juli: bereits gespielt

          3. Runde (20 Teilnehmer/5 Gruppen/Hin- und Rückspiele), 2. September 2011 - 29. Februar 2012:

          Gruppe A: China, Jordanien, Irak, Singapur
          Gruppe B: Südkorea, Kuwait, Vereinigte Arab. Emirate, Libanon
          Gruppe C: Japan, Usbekistan, Syrien, Nordkorea
          Gruppe D: Australien, Saudi-Arabien, Oman, Thailand
          Gruppe E: Iran, Qatar, Bahrein, Indonesien

          Gruppen-1. und 2. in der 4. Runde (10 Teilnehmer/2 Gruppen/Hin- und Rückspiel), 3. Juni 2012 - 18. Juni 2013 2 Gruppen-1. und 2 Gruppen-2. für WM qualifziert - 2 Gruppen-3. in der 5. Runde (2 Teilnehmer/Hin- und Rückspiel), 6. - 10. September 2013 Sieger in der Relegation gegen 5. der Südamerika-Qualifikation um WM-Startplatz

          OZEANIEN

          11 Mitgliedsverbände/110 Teilnehmer
          0,5 WM-Plätze

          1. Runde (4 Teilnehmer/1 Turnier/jeder gegen jeden), 21.-26. Nov.: Tonga, Cook Inseln, Samoa, Amerikanisch-Samoa Turnier-1. in der 2. Runde gesetzt für 2. Runde: 7 Teams

          2. Runde (8 Teilnehmer/Turnier, 2 Gruppen + Halbfinale + Finale), 1.-12. Juni 2012:

          Gruppe A: Vanuatu Neukaledonien Sieger 1. Runde Tahiti
          Gruppe B: Fidschi Neuseeland Salomonen Papua-Neuguinea

          Gruppen-1. und 2. in der 3. Runde

          3. Runde (4 Teilnehmer/1 Gruppe/Hin- und Rückspiele), 7. Sep. - 26. März 2013

          Sieger in der Relegation gegen 4. der Nord-/Mittelamerika/ Karibik-Qualifikation um WM-Startplatz

          Weitere Themen

          Darmstädter Auswärts-Phobie

          Niederlage gegen Heidenheim : Darmstädter Auswärts-Phobie

          Auch in Heidenheim fehlt dem SV Darmstadt 98 die letzte Überzeugung und Wucht, um erfolgreich zu sein. Es bleibt dabei: Auf ein erfolgreiches Heimspiel, folgt ein schlechtes Auswärtsspiel.

          Sieg für Europa

          Laver Cup : Sieg für Europa

          Alexander Zverev und das Team Europa gewinnen den Laver Cup zum vierten Mal in der vierten Auflage. Auch im Doppel lässt die europäische Auswahl der Weltauswahl keine Chance.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.
          Armin Laschet sitzt im Studio für die „Elefantenrunde“ nach der Bundestagswahl.

          TV-Kritik: Bundestagswahl : Ein desillusionierender Fernsehabend

          Zunächst waren die Demoskopen die einzigen Wahlsieger. Wer noch dazu gehören wird, das hängt von der Kooperationsbereitschaft der FDP und der Grünen ab. Sie bestimmen, wer Bundeskanzler wird. Armin Laschets Schwäche könnte seine Chance sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.