https://www.faz.net/-gtl-7vqev

DFB-Pokal-Auslosung : Dortmund muss im Achtelfinale nach Dresden

  • Aktualisiert am

Im Oktober 2011 kam es in Dortmund zum Skandalspiel gegen Dresden Bild: Imago

Die Auslosung fürs DFB-Pokal-Achtelfinale bringt Pflichtaufgaben und ein Risikospiel: Während die Bayern gegen Braunschweig vor einer Pflichtaufgabe stehen, kommt es in Dresden zu einem heiklen Duell zweier schwarz-gelber Klubs.

          2 Min.

          Über die Auslosung für das Achtelfinale im DFB-Pokal freuten sich die Spieler und Verantwortlichen von Drittligist Dynamo fast so, als wären sie schon in der nächsten Runde. „Das ist der Hammer“, entfuhr es Trainer Stefan Böger. „Ein überragendes Los“, freute sich Geschäftsführer Ralf Minge kurz nach Mitternacht. Und Spieler Justin Eilers jubelte: „Dieses Los ist Weltklasse!“

          Die Sachsen empfangen in der Runde der letzten 16 Teams am 3. oder 4. März 2015 Borussia Dortmund. Die Begeisterung der Dresdner über den attraktiven Gegner ist verständlich. Allerdings weckt diese Paarung auch Erinnerungen an zwei Skandalspiele. In der Pokal-Zweitrundenpartie vor drei Jahren war es in Dortmund zu schweren Krawallen gekommen.

          Während des Spiels hatten Dresdner Anhänger Böller und Raketen gezündet und damit zwei Unterbrechungen provoziert. Im Umfeld der Dortmunder WM-Arena hatten massive Ausschreitungen zu 17 Verletzten, 15 Festnahmen und schweren  Sachschäden geführt. „Tote gab es noch nie in unseren Stadien. Wenn es so weitergeht, ist es nur eine Frage der Zeit, bis es Tote gibt“, sagte damals der Vorsitzende Richter Hans E. Lorenz in einer Verhandlung des DFB-Sportsgerichts, das Dynamo zunächst vom DFB-Pokal ausschloss. Später wurde dieses Urteil allerdings abgemildert.

          18 Jahre zuvor hatte die Partie Dortmund gegen Dresden schon einmal negative Schlagzeilen produziert: Das Spiel am 1. September 1993, das der BVB 4:0 gewann, ging als das Spiel mit den meisten Platzverweisen in die Liga-Geschichte ein. Fünf Profis mussten vorzeitig vom Platz. Auf BVB-Seite waren das Matthias Sammer (Gelb-Rot) und Günter Kutowksi (Rot). Dresden verlor Nils Schmäler (Rot), Matthias Mauksch und Markus Kranz (jeweils Gelb-Rot).

          Nur eines ist sicher im Pokal: Es wird Tore geben, wie dieses hier von RB Leipzig gegen Aue in der zweiten Runde des Wettbewerbs
          Nur eines ist sicher im Pokal: Es wird Tore geben, wie dieses hier von RB Leipzig gegen Aue in der zweiten Runde des Wettbewerbs : Bild: dpa

          Den aktuellen Dresdner und Dortmunder Spielern wird die Historie herzlich egal sein. Dynamos Doppeltorschütze Eilers, der den 2:1-Sieg nach Verlängerung gegen den VfL Bochum fast im Alleingang herstellte, denkt nur noch an das Kräftemessen im kommenden Jahr. „Wir mischen den ganzen Pott auf“, kündigte Eilers im Überschwang der Vorfreude an. Die Ruhrgebiets-Vereine VfL Bochum und Schalke 04 hat Dynamo bereits ausgeschaltet. Nun wartet der BVB. Ähnlich wie in Dresden herrscht auch beim Traditionsklub Kickers Offenbach Pokal-Euphorie.

          Der Cup-Sieger von 1970 und einzige verbliebene Viertligaverein empfängt die Borussia aus Mönchengladbach. Der Gladbacher André Hahn trifft auf seinen früheren Klub, bei dem er von 2011 bis 2013 spielte. „Offenbach war mein Wunschlos. Ich freue mich riesig darauf, wieder am Bieberer Berg zu spielen. Dort herrscht eine unglaubliche Kulisse“, sagte der Mittelfeldspieler. Dem Rekord-Pokalsieger FC Bayern München loste Tagesschau-Moderatorin Judith Rakers ein Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig zu. „Ein Heimspiel gegen einen Zweitligisten, das ist ein gutes Los. Aber wir werden das Spiel sehr seriös angehen“, kommentierte Sportdirektor Matthias Sammer.

          Die Spiele im DFB-Pokal-Achtelfinale

          Bayer Leverkusen - 1. FC Kaiserslautern
          Kickers Offenbach - Bor. Mönchengladbach
          Bayern München - Eintracht Braunschweig
          VfR Aalen - 1899 Hoffenheim
          RB Leipzig - VfL Wolfsburg
          Arminia Bielefeld - Werder Bremen
          SC Freiburg - 1. FC Köln
          Dynamo Dresden - Borussia Dortmund

          Weitere Themen

          Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.