https://www.faz.net/-gtl-78aec

Aus in Dortmund : Málaga wittert Verschwörung

  • Aktualisiert am

„Das ist kein Fußball, sondern Rassismus“: Malaga-Scheich Abdullah Al-Thani Bild: picture alliance / dpa

Nach dem dramatischen Aus in Dortmund wittert der FC Málaga eine Verschwörung und greift die Uefa hart an. Das könnte ein Nachspiel haben. Die Spanier lassen ihrem Frust freien Lauf auf allen Kanälen.

          Der FC Málaga wittert nach dem brutalen Aus in der Champions League eine Verschwörung und scheut auch vor einem Frontalangriff auf die Uefa nicht zurück. „Ja, wir sind vom Beginn der Saison an Ziel der korrupten Uefa“, ereiferte sich der Besitzer des spanischen Klubs am Tag nach der dramatischen 2:3-Niederlage im Champions-League-Viertelfinale bei Borussia Dortmund.

          „Das ist kein Fußball, sondern Rassismus“, twitterte Scheich Abdullah Al-Thani. Die Wut der Gäste war durchaus nachvollziehbar, nachdem Málaga in der Nachspielzeit binnen 120 Sekunden vom triumphalen Halbfinal-Debütanten zu einem der bittersten Verlierer in der Champions-League-Geschichte geworden war. Felipe Santana hatte mit einem Treffer aus klarer Abseitsposition Dortmund zum Sieg verholfen und das Aus der Andalusier besiegelt.

          Die Vorwürfe sind allerdings hart und könnten ein Nachspiel haben. Die Europäische Fußball-Union werde die Twitter-Eintragungen von Scheich Abdullah Al-Thani durch ihre Disziplinar-Inspekteure prüfen lassen, teilte Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino am Mittwoch in Manchester mit.

          „Wir haben den Uefa-Boss Michel Platini und seine Leute im Verdacht. Wir sind kein Real Madrid und kein FC Barcelona, und mit uns kann man es machen“, schimpfte Málagas Torschütze Joaquín. „Man wollte nicht, dass wir gewinnen“, vermutete sein Trainer Manuel Pellegrini. Al-Thani und auch der frühere Bayern-Profi Martin Demichelis twitterten TV-Standbilder, um die Abseitsstellung beim Siegtreffer zu dokumentieren. „Unglaublich, dass fünf Schiedsrichter das nicht gesehen haben“, meinte Demichelis.

          Bilderstrecke

          Die in Málaga erscheinende Zeitung „El Sur“ sprach vom „Raub in Dortmund“: „Eine denkbar grausame und ungerechte Niederlage! Der FC Málaga wurde vom Schiedsrichter bestohlen.“ Die Anhänger der Verschwörungstheorie verweisen darauf, dass die Europäische Fußball-Union den FC Málaga aus finanziellen Gründen für die Champions League in der nächsten Saison gesperrt hat.

          Und nun - so wird spekuliert - wolle man den Klub nicht im Finale sehen. Klub-Besitzer Al-Thani hofft auf eine gründliche Untersuchung. „Wir haben die Gäste aus Málaga als extrem fair erlebt. Deshalb glaube ich nicht, dass irgendjemand ernsthaft erwägt, Protest einzulegen“, sagte demgegenüber BVB-Präsident Hans-Joachim Watzke dem TV-Sender Sky. „Wer mit offenen Augen durchs Leben geht, wird erkennen, dass auch das zweite Tor von Málaga abseits war.“

          Besonders hart meinte es das Schicksal mit Pellegrini. Der Chilene war erst wenige Stunden vor dem Spiel aus seinem Heimatland, wo er an der Beisetzung seines Vaters teilgenommen hatte, in Dortmund eingetroffen. Für den Trainer bedeutete das 2:3 bereits das zweite Champions-League-Drama.

          Vor sieben Jahren hatte Pellegrini mit dem Provinzklub FC Villarreal den Einzug ins Finale verpasst, weil Juan Román Riquelme in der 89. Minute des Halbfinal-Rückspiels gegen den FC Arsenal mit einem Elfmeter an Torwart Jens Lehmann gescheitert war. Diesmal durfte er sich bis zu Beginn der 91. Minute als Halbfinal-Teilnehmer der Königsklasse fühlen.

          Marco Reus und Santana bereiteten den Gästen, die zu Hause 0:0 gegen den BVB gespielt hatten, die schwarze Nacht von Dortmund. „Der BVB hätte uns auf tausend Arten und Weisen besiegen können, aber nicht so“, meinte Torwart Willy Caballero frustriert: „Ein glasklares Abseitstor in der Nachspielzeit - grausamer geht es nicht.“

          Derweil kündigte der FC Málaga eine offizielle Beschwerde bei der Uefa gegen den Schiedsrichter Craig Thomson an. „Der Unparteiische hatte nicht das Niveau, das man in der Champions League verlangen kann“, sagte der Generaldirektor des Klubs, Vicente Casado. „Málaga war der rechtmäßige Sieger und hätte im Halbfinale stehen müssen. Aber der Referee war nicht auf der Höhe.“

          Weitere Themen

          Der FC Bayern verzweifelt an sich selbst

          Nur 1:1 in Leipzig : Der FC Bayern verzweifelt an sich selbst

          Gegen den RB Leipzig trifft der deutsche Rekordmeister früh. Dann aber gelingt den Münchenern trotz guter Gelegenheiten kein Tor mehr. Am Ende ist die Unzufriedenheit groß – auch weil es beinahe noch eine Niederlage geworden wäre.

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.