https://www.faz.net/-gtl-78aec

Aus in Dortmund : Málaga wittert Verschwörung

  • Aktualisiert am

„Das ist kein Fußball, sondern Rassismus“: Malaga-Scheich Abdullah Al-Thani Bild: picture alliance / dpa

Nach dem dramatischen Aus in Dortmund wittert der FC Málaga eine Verschwörung und greift die Uefa hart an. Das könnte ein Nachspiel haben. Die Spanier lassen ihrem Frust freien Lauf auf allen Kanälen.

          2 Min.

          Der FC Málaga wittert nach dem brutalen Aus in der Champions League eine Verschwörung und scheut auch vor einem Frontalangriff auf die Uefa nicht zurück. „Ja, wir sind vom Beginn der Saison an Ziel der korrupten Uefa“, ereiferte sich der Besitzer des spanischen Klubs am Tag nach der dramatischen 2:3-Niederlage im Champions-League-Viertelfinale bei Borussia Dortmund.

          „Das ist kein Fußball, sondern Rassismus“, twitterte Scheich Abdullah Al-Thani. Die Wut der Gäste war durchaus nachvollziehbar, nachdem Málaga in der Nachspielzeit binnen 120 Sekunden vom triumphalen Halbfinal-Debütanten zu einem der bittersten Verlierer in der Champions-League-Geschichte geworden war. Felipe Santana hatte mit einem Treffer aus klarer Abseitsposition Dortmund zum Sieg verholfen und das Aus der Andalusier besiegelt.

          Die Vorwürfe sind allerdings hart und könnten ein Nachspiel haben. Die Europäische Fußball-Union werde die Twitter-Eintragungen von Scheich Abdullah Al-Thani durch ihre Disziplinar-Inspekteure prüfen lassen, teilte Uefa-Generalsekretär Gianni Infantino am Mittwoch in Manchester mit.

          „Wir haben den Uefa-Boss Michel Platini und seine Leute im Verdacht. Wir sind kein Real Madrid und kein FC Barcelona, und mit uns kann man es machen“, schimpfte Málagas Torschütze Joaquín. „Man wollte nicht, dass wir gewinnen“, vermutete sein Trainer Manuel Pellegrini. Al-Thani und auch der frühere Bayern-Profi Martin Demichelis twitterten TV-Standbilder, um die Abseitsstellung beim Siegtreffer zu dokumentieren. „Unglaublich, dass fünf Schiedsrichter das nicht gesehen haben“, meinte Demichelis.

          Bilderstrecke

          Die in Málaga erscheinende Zeitung „El Sur“ sprach vom „Raub in Dortmund“: „Eine denkbar grausame und ungerechte Niederlage! Der FC Málaga wurde vom Schiedsrichter bestohlen.“ Die Anhänger der Verschwörungstheorie verweisen darauf, dass die Europäische Fußball-Union den FC Málaga aus finanziellen Gründen für die Champions League in der nächsten Saison gesperrt hat.

          Und nun - so wird spekuliert - wolle man den Klub nicht im Finale sehen. Klub-Besitzer Al-Thani hofft auf eine gründliche Untersuchung. „Wir haben die Gäste aus Málaga als extrem fair erlebt. Deshalb glaube ich nicht, dass irgendjemand ernsthaft erwägt, Protest einzulegen“, sagte demgegenüber BVB-Präsident Hans-Joachim Watzke dem TV-Sender Sky. „Wer mit offenen Augen durchs Leben geht, wird erkennen, dass auch das zweite Tor von Málaga abseits war.“

          Besonders hart meinte es das Schicksal mit Pellegrini. Der Chilene war erst wenige Stunden vor dem Spiel aus seinem Heimatland, wo er an der Beisetzung seines Vaters teilgenommen hatte, in Dortmund eingetroffen. Für den Trainer bedeutete das 2:3 bereits das zweite Champions-League-Drama.

          Vor sieben Jahren hatte Pellegrini mit dem Provinzklub FC Villarreal den Einzug ins Finale verpasst, weil Juan Román Riquelme in der 89. Minute des Halbfinal-Rückspiels gegen den FC Arsenal mit einem Elfmeter an Torwart Jens Lehmann gescheitert war. Diesmal durfte er sich bis zu Beginn der 91. Minute als Halbfinal-Teilnehmer der Königsklasse fühlen.

          Marco Reus und Santana bereiteten den Gästen, die zu Hause 0:0 gegen den BVB gespielt hatten, die schwarze Nacht von Dortmund. „Der BVB hätte uns auf tausend Arten und Weisen besiegen können, aber nicht so“, meinte Torwart Willy Caballero frustriert: „Ein glasklares Abseitstor in der Nachspielzeit - grausamer geht es nicht.“

          Derweil kündigte der FC Málaga eine offizielle Beschwerde bei der Uefa gegen den Schiedsrichter Craig Thomson an. „Der Unparteiische hatte nicht das Niveau, das man in der Champions League verlangen kann“, sagte der Generaldirektor des Klubs, Vicente Casado. „Málaga war der rechtmäßige Sieger und hätte im Halbfinale stehen müssen. Aber der Referee war nicht auf der Höhe.“

          Weitere Themen

          Wer san mia denn jetzt?

          Notlage beim FC Bayern : Wer san mia denn jetzt?

          Die Bayern 2019 sind die rätselhaftesten des Jahrzehnts: Sie kassieren frühe Rückstände, verspielen Vorsprünge, verschleudern Chancen, beschenken unterlegene Gegner, und auch das Sieger-Genom wirkt nicht mehr. Was ist nur los?

          Topmeldungen

          Annegret Kramp-Karrenbauer : Sie setzt alles auf eine Karte

          Sollte die Verteidigungsministerin einmal Kanzlerin sein, wird sie für den Mut gepriesen werden, den sie mit ihrem Syrien-Vorstoß beweist. Sollte sie es nicht werden, wird der Vorschlag ein Beispiel dafür sein, dass sie sich übernommen hat. Eine Analyse.
          Von Antifeminismus über Verschwörungstheorien bis zu Hass auf Juden: Im Netz fällt extremistische Saat schnell auf fruchtbaren Boden.

          Nazis im Netz : So ködern Extremisten Jugendliche im Internet

          Jeder vierte Jugendliche ist anfällig für Populismus. Besonders im Netz werden junge Menschen schnell zu leichter Beute. Hat Horst Seehofer recht, wenn er die Gaming-Szene stärker beobachten will?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.